Gründer der Woche: Userlane – der interaktive Software-Navigator

Gründer der Woche 01/17


44 likes

Userlane wurde von Felix Eichler, Hartmut Hahn und Kajetan Uhlig gegründet mit dem Ziel, dass Anwender künftig Software nicht mehr mühsam erlernen müssen, sondern durch interaktives learning-by-doing direkt damit arbeiten können. Wie das funktioniert und wie die Gründer ihr rasantes Wachstum stemmen, erfahren wir im Gespräch mit Co-Gründer Felix Eichler.

Die Userlane-Gründer Hartmut Hahn, Kajetan Uhlig und Felix Eichler


Wie habt ihr euch als Gründerteam gefunden und wie seid ihr auf die Idee zu Userlane gekommen?

Wir drei Gründer sind schon länger miteinander befreundet und Software ist ein immer stärker wachsender Teil unseres Lebens. Das ist für viele Unternehmen und Arbeitnehmer ein Problem. Viele Nutzer verlieren bei der Nutzung von Software die Orientierung und können sie daraufhin nicht bedienen. Wenn wir es nicht schaffen, Software schneller zu lernen zu und effizienter zu vermitteln, werden wir durch die Digitalisierung den Anschluss verlieren. Auf einem Roadtrip in die Berge ist uns drei aufgefallen, dass Navigationssysteme nur die nötigen Informationen zur richtigen Zeit bereitstellen damit wir an unser Ziel kommen. Dieses System haben wir auf Software übertragen. Nun zeigen wir Anwendern einfach wo sie als nächstes klicken müssen, um eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Im Ergebnis erreichen wir, dass jeder Mensch mit einfachsten Anweisungen jede beliebige Software ohne Vorkenntnisse bedienen kann. So ist die Idee entstanden, ein Navigationssystem für Software zu entwickeln.

Wann habt ihr gegründet und was waren die wichtigsten Schritte bis zum Go live?

Bevor wir an der an der Technologie selbst gearbeitet haben, haben wir sehr viel Zeit investiert, das Problem und die Nachfrage zu bestätigen. So konnten wir unsere Lösung exakt auf die Bedürfnisse im Markt zuschneiden. Anschließend haben wir die Software gemeinsam mit ersten zahlenden Kunden weiterentwickelt, um der Nachfrage am Markt noch genauer zu entsprechen. Dieses Vorgehen hat uns viel Vertrauen in unsere Idee und unser Team verschafft. Die Finanzierung ging sehr schnell und wir konnten unsere Wunschinvestoren gewinnen, namentlich den High-Tech Gründerfonds, die Commerzbank und den Business Angel Robert Kabs.

Und nun zu eurer Technologie. Was genau bietet ihr Unternehmen in Sachen Software-„Schulung“ an und wie funktioniert das in der Praxis?

Wir bieten eine neue Kategorie von Softwareschulung und -onboarding an. Mit der Userlane Technologie werden die Nutzer direkt in der echten Software an die Hand genommen. Sie erledigen eine Aufgabe nach der anderen mit Hilfe interaktiver Schritt-für-Schritt-Anleitungen – oder wie wir es nennen, einer Userlane. So gewinnen die Nutzer die Orientierung in der Software zurück – wie bei einem Navi in einem Auto.

Welches sind die Hauptvorteile für die Anwender?

Anwender können sofort jedwede Software ohne Vorkenntnisse auf hohem Niveau bedienen. Das Know-how bleibt konstant verfügbar, da alle Userlanes jedem Anwender laufend zur Verfügung stehen – wie ein eigener Assistent, der immer zur Seite steht. Als Folge können Schulungs- und Supportkosten erheblich reduziert werden. Kunden, die unsere Lösung zum Onboarding ihrer User einsetzen, erleben einen drastischen Anstieg ihrer Conversion-Rate und ihres User Engagements, sowie eine spürbare Reduzierung ihrer Churn-Rate und ihrer Support-Anfragen.

Gibt es vergleichbare Anbieter? Wenn ja, was unterscheidet euch von ihnen?

Am häufigsten treffen wir neben Präsenzschulungen auf herkömmliche Tutorialvideos und PDF-Handbücher oder FAQ-Artikel mit Screenshots. Unseren Kunden war bereits bewusst, dass diese Medien keine guten Ergebnisse erzielen. Viele Entscheider sind bereits nach der ersten Demo vollends begeistert, wenn sie am eigenen Leib erfahren, mit welcher Leichtigkeit sie gerade eine ihnen unbekannte Software bedienen und es sich auch noch gut anfühlt. Die Userlane Technologie funktioniert im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen wirklich interaktiv und in der Software selbst. Die Nutzer haben Aufgaben in einer Anwendung nach einer Userlane auch schon erledigt und nicht nur eine Anleitung konsumiert.

Mitte November konntet ihr eine beachtliche Seed-Finanzierung vermelden. Was werdet ihr mit dem Kapital unternehmen?

Mit der Finanzierung werden wir weitere Talente im Vertrieb einstellen. Die große Nachfrage nach unserem Produkt muss ja von irgendwem bedient werden. Wir wollen in 2017 noch weiter auf den Enterprise-Markt vordringen. Dort schafft unsere Lösung Anwendungsbereiche, die vorher gar nicht möglich gewesen sind - wie zum Beispiel die Schulung tausender Mitarbeiter bis zum Mittagessen. Dementsprechend attraktiv ist der Markt.

Wie stemmt ihr euer beachtliches Wachstum? Wie kommt ihr bspw. an die (richtigen) Mitarbeiter?

Wir lassen unseren Mitarbeitern sehr viel Entscheidungsfreiheit. Wir beobachten, wie diese sich daraufhin zu echten Führungspersönlichkeiten entwickeln und Verantwortung übernehmen. Durch unsere internationale Ausrichtung können wir einfacher auf einen internationalen Talentpool zugreifen. Neben unserer Vision, die Wissenslücke zwischen Mensch und Maschine zu schließen, begeistern sich viele Tech-Talente auch für die Herausforderung, die unsere Technologie mit sich bringt.

Und wie meistert ihr als junges Gründerteam die sich rasch verändernden Herausforderungen? Habt ihr eine genaue Vision von eurer Unternehmenskultur?

Es ist ein echter Vorteil, dass jeder von uns schon mal ein Team geführt hat. Wir bauen nicht nur ein Produkt und ein Team, sondern insbesondere ein Unternehmen, das selbständig handelt und sich von selbst weiter entwickelt. Deshalb ist uns auch so wichtig, die besten Talente zu gewinnen und sie über sich hinaus wachsen zu lassen. Unsere Mitarbeiter haben ihre eigenen überfachlichen Projekte, an denen sie ihre Fähigkeiten nicht nur beweisen sondern auch erweitern können.

Wie spürbar verändert sich vor diesem Hintergrund die Rolle Gründers, der ja zuvorderst für seine Idee brennt und doch mehr und mehr zum Manager im eigenen Unternehmen wird?

Wer ein Unternehmen führt hat nicht automatisch weniger Leidenschaft für das Produkt. Wir sehen jeden Tag, dass eine starke Expertise im Management mit dem Vertrauen der Mitarbeiter in die Führung belohnt wird. Abgesehen davon sind und bleiben Gründer in jeder Phase eines Unternehmens als gute Verkäufer gefragt. Sei es, dass sie ihre Idee an Investoren, das Produkt an Kunden oder das Unternehmen an neue Talente verkaufen. Ein Gründer hat kein Verfallsdatum und wächst mit seinen Herausforderungen. Von daher fühlt sich dieser Wandel ganz natürlich an, alleine schon deshalb, weil man ihn als Gründer ja gerade plant und selbst herbeiführt. Zudem kommt, dass wir uns als Gründer sehr bewusst sind, dass unser Produkt nicht unser Produkt ist. Wir bauen ein Unternehmen. Diese Leidenschaft erlischt nicht.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich würde anderen Gründern zwei Dinge raten. Wahrscheinlich haben sie das auch schon oft gehört, aber man muss es auch wirklich tun. Zuerst sollte man seine Idee und die Nachfrage der Kunden validieren. Wir sind damals ebenfalls auf  echte Kunden zugegangen, als ob unsere Technologie bereits seit Jahren auf dem Markt sei. Nur wenn diese dann wirklich bereit sind, Verträge zu unterschreiben, ist ihr Interesse echt. Und als zweites sollte man ein Team bilden, mit dem man eine Organisation aufbauen kann, die sich selbst trägt. Nur wer ein Team aufstellt, das fähig ist, sich laufend zu verbessern, kann mit ihnen immer neue Herausforderungen meistern. Und wenn es Unternehmen an einer Sache nicht mangelt, dann sind es immer neue Herausforderungen.

Hier geht’s zu Userlane


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben