Gründer der Woche: POWERSCHMECK – trocken, lecker, fleischig!

Gründer der Woche 28/17


44 likes

Das Allgäuer Family Business POWERSCHMECK ist angetreten, um Trockenfleisch und Fleisch-Mix-Produkte als Super-Food in die deutschen Mägen zu bringen. Wie das gelingt und welche Herausforderungen speziell auf Food-Gründer warten, erfahren wir im Interview mit dem Co-Gründer Alessandro Tramontana:

Das POWERSCHMECK-Family-Team: Alessandro umgeben von seinem Bruder Stefano und seinem Vater


Wie bist du auf die Idee zu deinem Produkt „Gerky“ gekommen, bist du selbst Metzger?

Ich bin kein Metzger, aber ein leidenschaftlicher Esser. Ein wahrer Fleischfresser – genauso wie mein Bruder und Vater. Ich habe vor vielen Jahren das Allgäu verlassen, um meiner Karriere in unterschiedlichen Großstädten nachzugehen. Dabei fehlte mir oft eine gesunde Energiequelle und zwar die vom Metzger nebenan. So griff ich zu herkömmlichen Biltong- und Beef-Jerky-Produkten, wie man sie aus Supermärkten kennt – leider unzufriedenstellend. Der einzige Lichtblick war, wenn mir meine Familie Kehrpakete mit feinem Trockenfleisch zusendete. Das geht leider nicht immer und durch ganz Europa.

Je älter man wird, desto bewusster ernährt man sich – da stellte ich mir dann irgendwann ein paar Fragen: Woher kommt das Fleisch aus dem Supermarkt? Wie hat das Rind gelebt? Wie sind die Prozesse dahinter? Kann man das was es gibt besser machen? Vielleicht das Beste aus Biltong und Beef Jerky vereinen? Wie kann man das noch leckerer machen? Kann man nicht von anderen Snacks lernen und das Produkt auf ein neues Level heben? Und das haben wir gemacht. Mit POWERSCHMECK GERKY & GERKY MIX.

Was steckt hinter diesem Namen?

Wir wollten ein deutsches Produkt kreieren, dass Kraft liefert, gesund ist aber auch noch schmeckt. So kamen wir auf den Unternehmensnamen: POWERSCHMECK. Beim Produktnamen haben wir uns etwas schwerer getan. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, dass es prägnant aber auch sehr deskriptiv sein soll. So entstand der Name GERKY – ein Kunstwort aus German und Jerky.

Was ist das Besondere an Trockenfleisch?

Man hat eine vollwertige Mahlzeit konzentriert im kleinen Format. Und zwar wird bei uns das Steak im Alpenluft-Trockenverfahren um 210 Prozent reduziert. Aber ohne wichtige Nährstoffe zu verlieren. Trockenfleisch ist universell Einsetzbar. Ob als Ready-to-eat-Produkt beim Wandern, als schnelle Mahlzeit vor oder nach dem Sport, als Heißhunger-Killer im Büro oder für neue Rezeptideen in der Küche. Und das Beste: Es ist sehr lange haltbar.

Nicht alles, was als sog. Super-Food auf dem Markt ist, ist ernährungstechnisch super bzw. wirklich nötig. Wie siehst du den Super-Food-Trend?

Hm. Also Super-Food gab es schon immer. Im Ausland noch mehr als hier in Deutschland. Jede Großmutter, oder Urgroßmutter oder auch jeder Stammesführer hat seine Tipps für heilende Kräuter, Körner, Pflanzen, Gemüse oder Früchte. Jedes hilft gegen unterschiedliche Beschwerden.

Was die letzten Jahre passiert ist – man hat den ganzen Sachen einen Überbegriff gegeben: Super-Food, was ja echt toll ist, um alles Gute zu Kategorisieren. Das ist schlau und hilft allen Menschen, deren Körper einen akuten Bedarf nach gewissen Stoffen hat.

Aber auch der allgemeinen Bevölkerung, die von Zeit zu Zeit gesundheitsbewusster, sowie ängstlicher und somit präventiver lebt. So findet man endlich alles, was gesund ist unter einem Begriff. Ob man wirklich alles braucht, ist individuell zu betrachten. Aber solange es einem gut tut, ist es doch schön. Ich persönlich empfinde einen fetten Döner oder eine schmierige Pizza auch als Super-Food, gerade bei einem Sonntagskater.

Traurig, aber nicht neu ist es nur, dass jeder, egal ob sein Kernprodukt oder seine Unternehmens-Philosophie etwas mit gesunder Ernährung zu tun hat, dies für Marketing-Zwecke ausnutzt, um zum einen sein Unternehmen „Grün zu waschen“ und zum anderen Umsätze mit Kunden zu erzielen, die sich nicht tiefgründiger damit auseinanderzusetzen.

Wer ist eure Zielgruppe?

Vegetarier sind es nicht, außer wir bekehren sie mit unseren leckeren Beef-Mix-Produkten. Wer ist unsere Zielgruppe? Es ist Kevin, der es satt hat, sich von Chips vor dem Fernseher zu dick zu futtern. Oder Thomas, der auf dem Weg zum Grünten Berg Hunger auf eine vollwertige Mahlzeit hat. Auch Sabine, die es nach dem Office nicht mehr in die regionale Metzgerei schafft. Oder Hakan, der an seinem Six-Pack im Fitness Studio arbeitet. Und nicht zu vergessen Federico, der seiner neuen Flamme beim Candle-Light-Dinner zuhause ein besonderes und neues Rezept auf den Tisch zaubern möchte.

Was ist die Grundlage von GERKY? Woher stammt das Fleisch?

Als Grundlage dient die atemberaubende grüne Landschaft und reine Luft der Allgäuer Alpen. Große Weiden für viel Auslauf und saftiges Gras als Futter sorgen für glückliche Rinder. Zudem achten wir darauf, dass nur handverlesene Steakqualität in unseren Tüten landet.

Wie funktioniert das Trockenverfahren?

Nach einer Basis Marinade wird das rohe Fleisch über Buchenholz vier Tage lang alpenluftgetrocknet – und zwar auf etwa 830 Meter. Mehr verraten wir nicht (grinst).

Was unterscheidet euer Produkt von anderen Beef-Jerky-Produkten?

Wir sind kein klassisches Beef-Jerky-Produkt. Aber auch kein Biltong-Produkt. Unser Trockenfleisch vereint das Beste aus der Welt des Beef Jerky's und der Welt des Biltong's inklusive einem Topping, wie man es z.B. von Chips Snacks kennt.

Hattet ihr viele Hürden zu nehmen, bevor ihr das Gerky-Business starten konntet?

Vor etwa 2,5 Jahren wollten wir POWERSCHMECK ins Leben rufen. Wir waren in Gesprächen mit sogenannten Lohnverpackungsdienstleistern, die das Verpacken, Lagern und Versenden übernehmen. Leider ist es für Kleinauflagen im Fleisch-Bereich – wegen der strengen Auflagen – unmöglich jemanden dafür zu finden. Damit haben wir leider sehr viel Zeit verloren.

Dann kam die Idee meiner Partner – mein Bruder und mein Vater – das einfach selber zu übernehmen. Schlussendlich bauten wir geeignete Räume dafür um und führen die gesamten Prozesse mithilfe bei der Etikettierung von einer Allgäuer Behinderten-Werkstätte selber durch. Ohne große Maschinen, sondern genauso, wie auch unser Produkt ist: bodenständig, handmade und mit viel Liebe.

Klingt leider einfacher als es ist. Der Prozess bis zum abgenommen Food-Betrieb ist sehr langwierig. Man muss sich erstmal selber unterschiedlichen Tests und Belehrungen unterziehen. Danach neben den üblichen Gewerbeanmeldungen auch viele Unterlagen für die Produktions- und Abpackstätte erarbeiten. Sowie die gesamte Produktionsstätte nach etlichen Richtlinien bauen und einrichten. Hätte ich meinen Vater und Bruder nicht mit an Bord gehabt, hätten wir das nie auf die Straße gekriegt. Danke!

Wie macht ihr PR- und marketingtechnisch auf euch aufmerksam?

So wie man es als kleines Unternehmen ohne Budget eben macht. Wir nutzen unser Netzwerk, bauen einen leckeren Instagram Account auf und hoffen auf hungrige Magazine und Journalisten, die so nett sind, über uns zu berichten – danke Hans!

Welche Vertriebskanäle nutzt ihr?

Neben unserem Online Shop sind wir in ersten Gesprächen mit anderen Online Shops, um deren Produktpalette zu ergänzen. Auch Foodtrucks sind interessiert, uns als Ready-to-eat-Lösung anzubieten sowie um neue Gerichte zu zaubern. Außerdem sind auch Kooperationen mit dem klassischen Einzelhandel sowie Märkten in der Mache. Gerne sind wir aber auch offen für weitere Ideen.

Was sind eure nächsten unternehmerischen Ziele?

Wir wollen die Allgäuer Fleisch- & Snack-Qualität mithilfe von mehr Kooperationen und kleinen Online-Marketing Maßnahmen bekannter machen. Zudem weitere relevante Produkte aufnehmen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigner Erfahrung?

Ein kleiner Teil in uns wollte einen Allgäuer-Fleisch-Snack kreieren, wie es ihn bisher noch nicht gab. Aber die Hauptmotivation bestand darin, ein Stück Allgäu in die Welt zu tragen. Dabei stand nie im Vordergrund reich zu werden oder den nächsten Nobelpreis zu gewinnen.

Wer reich, unabhängig oder berühmt werden will und sich vor Investoren kaum retten möchte: Finger weg von einem Food-Start-up. Sucht euch ein klares und relevantes Problem. Löst dieses Problem mit einer digitalen und skalierbaren Idee. Achtet darauf, dass es etwas ist, das ihr erstmal selber oder mit max. eins bis zwei Freunden realisieren könnt.

Und falls euch die Ideen fehlen, hier der Mega-Tipp: KEEP CALM AND EAT BEEF – anbei ein 10-Prozent-Gutscheincode für alle, die hungrig sind, oder ein kleines Allgäuer Start-up unterstützen möchten – www.powerschmeck.de : starting-up10


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben