Gründer der Woche: PLOOTA - der coole Unterwasser-Airbag

Gründer der Woche 27/17


44 likes

Die junge PLOOTA GmbH aus Bensheim hat eine neuartige Rettungshilfe für Wassersportler entwickelt. Über die Innovation und den Weg bis zur Serienreife des Unterwasser-Airbags sprechen wir mit dem PLOOTA-Gründer und CEO Dipl.-Ing. (FH) Rainer Fakesch:

Der PLOOTA-Erfinder Rainer Fakesch

Wann und wie sind Sie auf die Idee zu PLOOTA gekommen? Aus eigener unheilvoller Erfahrung?

Zwei Familienmitglieder von mir waren im Meer beim Schwimmen, haben die Strömung unterschätzt und wären fast ertrunken. Da wurde mir klar: Beim Skifahren, im Auto, beim Mountainbiken – für fast alle Sportarten gibt es Schutzausrüstung. Nur für Schwimmer nicht. Das möchte ich mit PLOOTA ändern.

Was waren die wichtigsten Schritte nach der Gründung bzw. bei der Entwicklung des Produktes? Was waren die größten Hürden?

Vor der Gründung standen zuerst einige Monate der Entwicklung an, in denen wir erstmal die Tragfähigkeit und Umsetzbarkeit des Produktes getestet hatten. Der wichtigste Schritt war sicherlich die Idee in ein ansprechendes Design zu bringen. Dies hat das von uns beauftragte Designbüro hervorragend umgesetzt. Die größte Hürde war sicherlich die Unterbringung der technischen Bauteile in das gewünschte Design.

Mit wie vielen Personen haben Sie gegründet und wie groß ist Ihr Team aktuell?

Gegründet habe ich alleine, zwischenzeitlich ist unser Team auf fünf Personen angewachsen – sowie externe Berater und Planer.

Wie haben Sie die Entwicklungszeit finanziell gestemmt?

Ich habe 125.000 Euro meines eigenen Kapitals in die Entwicklung gesteckt, um den Prototyp zu bauen. Für die weitere Entwicklung und die erste Produktionscharge sind wir schon in sehr konkreten Investorengesprächen.

Der Airbag wird um den Hals getragen und entfaltet sich bei Bedarf blitzschnell

Und nun zu dem Produkt: Für wen genau ist Ihre Rettungshilfe gedacht?

PLOOTA wird es in drei Größen geben. Familien mit Kindern sind für uns eine wichtige Zielgruppe. Denn Ertrinken zählt bei den unter 15-jährigen zu den Haupt-Todesursachen. Dazu kommen die Wassersportler, die sich beim Schwimmen, beim Surfen oder Stand-Up Paddeling ebenfalls den Gefahren des offenen Wassers aussetzen.

Und wie genau funktioniert der Unterwasser-Airbag?

PLOOTA wird wie eine Halskette getragen, damit der Kopf über Wasser gehalten werden kann. Die integrierte Sensortechnologie erkennt Notsituationen daran, dass sich der Träger länger als 30 Sekunden unter Wasser befindet: nach Ablauf der 30 Sekunden werden die beiden integrierten Schwimmkörper durch eine CO2-Kartusche befüllt. Bei Bedarf kann die Rettungshilfe auch selbst ausgelöst werden.

Es gibt ja bereits einige Airbags für Wassersportler – was kann Ihr Produkt besser als andere Wassersport-Wearables wie etwa Kingii oder RESTUBE?

Unser entscheidender Vorteil ist zum einen die automatisch Auslösung in Notsituationen, zum anderen unterscheiden wir uns von anderen Wassersport-Wearables dadurch, dass der Kopf über Wasser gehalten wird – damit kann die Atmung sichergestellt werden. Das ist besonders wichtig, wenn der Träger bewusstlos untergeht oder keine Kraft mehr hat um sich selber an der Schwimmhilfe festzuhalten. Bei uns benötigt er keine Kraft mehr, um sich über Wasser zu halten.

Sie hatten vor kurzem eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter gestartet, aber dann nach kurzer Zeit bereits wieder beendet? Was war der Grund?

Unsere Idee war es, auf Basis des aktuellen Prototyps die erste Produktions-Charge zu starten. Während der Kampagne ist ein Investor auf uns zugekommen, der sich sehr für PLOOTA interessiert. Er kann wertvolles Know-how einbringen und hatte darum auch schon ein paar Ideen, welche Funktionen man an PLOOTA noch weiter entwickeln kann, bevor es auf den Markt kommt. Wir haben sofort losgelegt und ergänzen gerade die technischen Details. Allerdings werden wir dafür mehr Zeit brauchen, wie ursprünglich angedacht. Darum haben wir uns entschieden, an diesem Punkt das Crowdfunding zu beenden, um unsere Energie in die Entwicklung des PLOOTA zu stecken.

Wann wird man PLOOTA dann im Handel kaufen können und was kostet es mich?

Wenn alles läuft wie geplant, können wir die Produktion im Herbst starten und das erste PLOOTA noch vor Weihnachten verkaufen.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Gründer zu sein bedeutet tägliches Lernen. Ich bin bereits seit zwölf Jahren als Bauingenieur selbstständig und lerne immer wieder Neues. Wichtig ist, dass man immer das Gefühl hat, das Startup ist jede Minute wert, die man reingesteckt hat. Gleichzeitig muss man auch flexibel bleiben, um auf Änderungen schnell reagieren zu können.

Hier geht’s zu PLOOTA


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben