Gründer der Woche: MyFoodHero – Kampf der Lebensmittelverschwendung

Gründer der Woche 02/17


44 likes

Mit ihrer App MyFoodHero möchte die Digitack GmbH dazu beitragen, die Lebensmittelverschwendung ein gehöriges Stück einzudämmen. Warum das so wichtig ist und wie es gelingen kann – darüber haben wir mit MyFoodHero-Geschäftsführer Oscar Rudolf Schröder gesprochen.

Oscar_Schroeder


Hallo Herr Schröder! Bitte sagen Sie uns zunächst etwas zu Ihrem Team: Wer steht hinter MyFoodHero?

Das MyFoodHero-Team besteht aus 15 hochmotivierten Studenten und Young Professionals. Alle Teammitglieder vereinen Business- und IT-Know-how mit sozialer Kompetenz.

Als CEO habe ich den Überblick und pflege den Kontakt zu allen Abteilungen. Dazu gehören der Business Development Manager, ein Entwicklerteam mit zwei Frontend- und drei Backend-Entwicklern sowie die Grafikabteilung. Außerdem kümmert sich im B2C- und B2B-Bereich das Marketing- und Vertriebsteam mit sechs Mitarbeitern um das Direktmarketing gegenüber Nutzern, großen Lebensmittelhandelsketten oder regionalen Anbietern.


Wie kamen Sie auf die Idee zu dem Projekt MyFoodHero? Haben Sie eine besondere Beziehung zum Thema Lebensmittelverschwendung?

Die Studie "Ermittlung der weggeworfenen Lebensmittelmengen und Vorschläge zur Verminderung der Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland" der Universität Stuttgart errechnete, dass Industrie, Handel, Großverbraucher und Privathaushalte jährlich knapp 11 Millionen Tonnen Lebensmittel als Abfall entsorgen. Im Bereich des Handels in Deutschland ergeben sich somit rund 550.000 Tonnen pro Jahr. Diese Zahlen haben mich stark zum Nachdenken und überlegen angeregt, wie man diese Verschwendung reduzieren kann.

Daraus ist die Idee zu MyFoodHero entstanden. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die vermeidbare Lebensmittelverschwendung in Deutschland in den nächsten zwei Jahren um 25 Prozent zu senken.


Warum ist es so wichtig, Lebensmittelverschwendung zu beschränken?

Lebensmittelverschwendung an sich ist das eine Problem, jedoch hat die Verschwendung ökonomische, ökologische und ethische Auswirkungen ungeheuren Ausmaßes.

Ökonomisch, da die Verschwendung beim Erzeuger beginnt und eine ausufernde Entsorgung von einwandfreien Lebensmitteln zu deren Verknappung führt. Das verschwendete Kapital fließt bei der Kalkulation im Supermarkt mit ein und führt zu erhöhten Preisen für den Endverbraucher.

Ökologisch, da durch Überproduktion von Nahrungsmitteln Ressourcen verschwendet werden. Dies spiegelt sich unter anderem darin wider, dass Naturflächen, insbesondere der Regenwald, für den Ackerbau gerodet und benutzt werden. Durch bewusstes Handeln können wir den Verbrauch von Dünger und den Ausstoß weltweiter Emissionen positiv beeinflussen und somit sogar etwas für den Klimaschutz tun.

Ethisch, da weltweit etwa eine Milliarde Menschen von Hunger betroffen sind und wir zum Teil Lebensmittel in Originalverpackungen wegwerfen, die noch absolut genießbar wären. In Anbetracht des täglichen Hungers und aus Achtung vor den vielen hungernden Menschen auf der Erde sind wir geradezu verpflichtet, verfügbare Lebensmittel sorgsam zu nutzen.


Die MyFoodHero-App legt auch einen Fokus auf regionale Produkte. Haben diese etwas mit der Beschränkung von Lebensmittelverschwendung zu tun? Oder ist das ein ganz eigenes Thema?

MyFoodHero soll für regionale Anbieter ein effektives Marketingtool sein, mit dem sie ihre Produkte für jeden App-Nutzer sichtbar platzieren können. Oftmals sucht man zum Beispiel nach Bio-Produkten oder nach etwas ganz Besonderem aus der Region und das soll mit MyFoodHero einfach gemacht werden.
Natürlich sind gerade regionale Anbieter oftmals bestrebt, nachhaltig zu produzieren. Dies hat positive ökologische und ökonomische Auswirkungen. Wenn durch die App mehr Nutzer auf diese regionalen Produkte aufmerksam gemacht werden, hat dies auch eine Verringerung der Lebensmittelverschwendung zur Folge.


An welche Nutzergruppen richtet sich Ihre App? Und wem bietet sie was?

Die Zielgruppen unterteilen sich in User (Konsumenten) und Partner (Geschäftskunden). User werden im Alter von 14-75 Jahren sein, da jeder, der selbstständig Lebensmittel kauft ein potentieller Anwender sein kann. Nutzer der App sind zudem technikaffine, umweltbewusste und flexible Menschen, die sowohl Geld sparen, als auch Regionalität fördern wollen.

Geschäftskunden finden sich deutschlandweit, wobei sowohl Unternehmen mit einem Marktanteil von mindestens zehn Prozent als auch kleine regionale Anbieter die App für sich nutzen können. Wichtig sind auch hier eine Technikaffinität, ein ökologisches Bewusstsein und das Streben nach Innovation und Weiterentwicklung.


Seit wann ist die MyFoodHero-App am Markt? Und für welche Plattformen ist sie zu haben?

Im Oktober 2016 starteten wir die Beta-Testphase für Android-Geräte. Der User wird generell einen Web-Client nutzen können und somit über den Browser auf allen Geräten agieren können. Eine jeweilige App für die entsprechenden Kanäle folgt dem Web-Client unmittelbar. Hierbei sind wir etwas auf die Prüfprozesse der Appstores angewiesen, jedoch sind wir positiv gestimmt, auch hier rasch eine technologisch übergreifende Anwendung ermöglichen zu können.


Über welche Kanäle machen Sie auf MyFoodHero aufmerksam?

Neben lokalen und regionalen Veranstaltungen, bei denen wir die App präsentieren und unser Projekt vorstellen, nutzen wir unseren Facebook- und Instagram-Kanal zur überregionalen Vermarktung.


Sehen Sie für die Zukunft noch Ergänzungs- bzw. Erweiterungsmöglichkeiten für die App?

Derzeit führen wir im Rahmen einer Meisterarbeit eine Umfrage durch, in der wir unter anderem Feedback zu zukünftigen Erweiterungen erhalten. Dies kann zum einen die Integration von Rezeptvorschlägen sein, zum anderen wäre auch eine Verknüpfung zum privaten Foodsharing denkbar.


Und wie immer zum Schluss die Frage: Haben Sie es grundsätzliche Tipps, die Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben möchten?

Ich möchte zunächst die Gründungswilligen ermutigen. Zu gründen ist jedoch nicht die Herausforderung – die Entwicklung des Geschäftsmodells stellt die primäre Aufgabe dar. Eine Idee ist der Anfang, ein Konzept muss sich daraus entwickeln. Nur weil es etwas noch nicht gibt, sind nicht auch automatisch ein Bedarf und ein Markt vorhanden. Das Geschäftskonzept zu entwickeln und die Prozesse des Kunden zu verstehen, halte ich persönlich für sehr relevant. Die Liquidität zu erreichen kann mit vielen Gesprächen und Vorbereitungen verbunden sein. Hier zahlt sich ein starkes Netzwerk mit belastbaren Kontakten aus. Euch werden viele Ansprechpartner begegnen, die lediglich ihren Vorteil einbringen wollen, ohne mit euch auf Augenhöhe zu agieren. Mit geradem Rücken aus den Verhandlungen zu gehen und ggf. auch eine Kooperation nicht einzugehen, sollte zu jeder Zeit möglich sein. Seid umtriebig, schafft Kontakte und Bewegung, und gründet sowie entwickelt euer Business mit Leidenschaft. Eine gesunde Mischung aus Herzblut und Ratio in einem interdisziplinären Team gebe ich als Formel mit auf den Weg.


Herr Schröder, herzlichen Dank für das Interview!


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben