Gründer der Woche: Locago – regional statt global konsumieren

Gründer der Woche 50/16


44 likes

Locago ist ein junger Online-Martkplatz, der regionalen Erzeugern eine Direktvermarktungsplattform für ihre Produkte bietet und es Verbrauchern ermöglicht, regionale Lebensmittel zu kaufen. Über Konzept und Ziele sprechen wir mit dem Gründer-Quartett Benedikt Dertinger, Insa Keilbach, Eva Schlotter und Johannes Wild.

Das ambitionierte Locago-Gründerteam


Wer gehört zum Locago-Gründerteam, wie habt ihr euch getroffen und wie ist eure Geschäftsidee entstanden?


(Johannes) Nun, angefangen hat alles vor ungefähr dreieinhalb Jahren in Ravensburg am Bodensee, wo wir – das sind Insa, Benedikt, Eva und ich, Johannes – gemeinsam Mediendesign studiert haben. Die Unzufriedenheit mit der stark globalisierten Lebensmittelindustrie, die meist wenig transparent für Verbraucherinnen und Verbraucher ist, und das gleichzeitig in der Gesellschaft aufkommende breite Interesse an gesunden, frischen Lebensmitteln haben wir zum Anlass genommen, Locago zu gründen. So hatten wir die Idee, Landwirtschaftsbetriebe wieder näher mit Endkonsumentinnen und Endkonsumenten zusammen zu bringen und den Zugang zu regionalen Lebensmitteln einfacher zu machen. Ein funktionierendes Konzept für die Plattform wurde dann gemeinsam entwickelt und technisch und gestalterisch umgesetzt. Im Juli 2016 haben wir schließlich die Locago UG (haftungsbeschränkt) gegründet und setzen nun alles daran, Locago in die Welt zu tragen.
 
Was ist das Konzept bzw. das Ziel eurer Plattform?

(Insa) Derzeit gibt es noch kein allumfassendes Verzeichnis von und für regionale Herstellerinnen und Hersteller und deren Produkte. Das möchten wir mit Locago verändern! Durch die Online-Plattform – und bald auch über die mobile Applikation – soll es den Menschen einfacher gemacht werden, regionale Betriebe zu finden, um schließlich direkt bei ihnen einzukaufen. Erzeugerinnen und Erzeuger können sich auf www.locago.net ein Profil erstellen, auf dem sie ihren Betrieb, ihre Verkaufsstellen und ihre Produkte öffentlich präsentieren und den Nutzerinnen und Nutzern einen transparenten Einblick in ihre Arbeit geben. So können unter anderem Informationen zu Herstellungsmethoden, Produktdetails, Öffnungszeiten, Zertifizierungen und vielem mehr angegeben werden. Die Qualität wird unter anderem durch individuelle Bewertungen oder die Anforderung von Zertifikats-Nachweisen sichergestellt. Unsere Hoffnung ist es, dass durch Locago mehr Menschen wieder zurück zum Ursprung des Essens finden und durch persönlichen und direkten Austausch mit den Erzeugerinnen und Erzeugern mehr Wertschätzung und Interesse an Lebensmitteln geschaffen werden kann.
 
Wie definiert ihr regional? Wenn ich in Supermärkten „Produkte aus der Region“ kaufe, dann bedeutet es, dass diese aus dem gesamten Bundesgebiet stammen können. Ist das aus eurer Sicht regional?

(Eva) Regional – ein umstrittener Begriff. Für die eine ist es ein Radius von 50 Kilometern, für den anderen erstreckt sich „regional“ auf das gesamte Bundesgebiet. Oftmals sind wir uns nicht darüber bewusst, welche große Produktvielfalt in unserer direkten Umgebung vorzufinden ist. Durch Locago soll es möglich sein, dies herauszufinden und zu verstehen, wo das Produkt wie von wem verarbeitet wird. Wir glauben jedenfalls: Je näher, desto besser.
 
Im Juli 2016 habt ihr Locago gegründet. Was waren die wichtigsten Steps bis heute?

(Benedikt) Seit Projektbeginn haben wir regelmäßig und unter vollem Einsatz an der Plattform gearbeitet. Begonnen haben wir mit der Konkretisierung der Idee eine Plattform schaffen zu wollen, mit einer Analyse des Ist-Zustandes (Gibt es vergleichbare Plattformen? Was machen die gut? Was könnte besser gemacht werden?), gefolgt von Gesprächen und Umfragen mit beiden Seiten der Zielgruppe und der Frage: Besteht überhaupt Bedarf? Nachdem wir hierauf ein klares „Ja“ erhalten hatten, haben wir begonnen ein Team mit Expertinnen und Experten und aus verschiedensten Fachbereichen aufzustellen, das Corporate Design zu entwickeln, konkrete Anforderungen an die Webseite und das zugrundeliegende System zu entwickeln und im Anschluss Gestaltungslösungen dafür zu finden. Hierbei haben wir immer wieder Ideen und Entwürfe verworfen, bis wir schließlich dort angekommen sind, wo wir heute stehen. Auch die anfängliche Teamgröße hat sich schlussendlich auf uns Vier reduziert, was die interne Kommunikation sehr vereinfacht hat, sodass wir den zentralen Aufgaben mit voller Kraft begegnen konnten. Externe Helferinnen und Helfer standen uns dabei stets unterstützend zur Seite. Insgesamt haben wir zwei Jahre für die Realisierung der Plattform benötigt, da wir alles selbst neben dem Studium bzw. der Arbeit entwickelt haben. Positives Feedback hat uns dabei stark motiviert und schließlich auch dazu geführt, dass wir 2016 die UG gegründet haben.
 
Ihr lebt, arbeitet und studiert in Bozen, Innsbruck, Uffing und München - ist das eher hinderlich für den Unternehmensaufbau oder vielleicht sogar hilfreich?

(Insa) Dass wir lediglich zwischen zwei und vier Stunden entfernt voneinander wohnen und die jeweiligen Regionen, in denen wir leben, aneinander angrenzen macht die ganze Sache auf jeden Fall einfacher. So können die jeweiligen persönlichen Netzwerke mobilisiert werden, wenn es ums Marketing oder das Erzeuger-Werben geht und man ist direkt vor Ort verfügbar. Zudem ist ein internes Treffen auch mal schnell organisiert und wir können uns gegenseitig besuchen. Nicht zu unterschätzen ist aber, dass es für den Teamgeist und die Motivation nicht immer der Idealfall ist, wenn man sich erst auf eine kleine Reise begeben muss. Abhilfe schaffen hier diverse Apps wie Slack, Skype oder Hangouts. Jedoch ist ein Treffen in Person unseres Erachtens nach immer produktiver und spaßiger!
 
Wie finanziert ihr euch, das Online-Business steckt ja noch in den Beta-Kinderschuhen?

(Eva) Grundsätzlich möchten wir unabhängig und transparent bleiben, weshalb wir auf Werbung auf der Plattform verzichten. Das macht die Sache nicht zwingend einfacher, denn es gibt natürlich einige Kosten, die gedeckt sein wollen: der Server muss laufen, die Plattform selbst soll technisch und gestalterisch stets verbessert und weiterentwickelt werden und für einen guten Support will ebenfalls gesorgt sein. Daher soll sich Locago über Mitgliedsbeiträge der Erzeugerinnen und Erzeuger finanzieren. Für Verbraucherinnen und Verbraucher ist Locago jedoch immer kostenlos! Zur Gründung haben wir Vier insgesamt 6000 Euro in Locago gesteckt, um alle aktuellen Kosten decken zu können. Zusätzlich läuft derzeit unsere Crowdfunding-Kampagne auf Startnext. Wenn wir hier unser Funding-Ziel von 6000 Euro erreichen, möchten wir die gesammelten Gelder hauptsächlich für die Entwicklung der App nutzen. Ebenso soll auch nochmal die Werbetrommel geschwungen werden, damit wir mehr und mehr Menschen für Locago gewinnen, welche die Plattform aktiv nutzen.
 
An welche Produzenten richtet ihr euch? Gibt es Voraussetzungen wie Bio-Anbau etc., die dabei zu erfüllen sind?

(Johannes) Ganz einfach, wir richten uns an alle Produzentinnen und Produzenten, die auf regionale Direktvermarktung ihrer Produkte setzen, ganz egal ob „bio“ oder nicht. Gerade arbeiten wir an der Einbindung einer Funktion, durch welche zertifizierte Höfe durch das Hochladen der betreffenden Dokumente ihre Zertifizierung nachweisen können. So können wir die Echtheit der Angaben prüfen.
 
Und was kostet die Anbieter der Auftritt auf eurer Plattform?

(Eva) Nach einer 100-tägigen kostenlosen Testzeit wird ein Jahresbeitrag von insgesamt 50 Euro angesetzt, ein – wie wir glauben – durchaus realisierbarer Betrag. Dies hilft uns, unsere Kosten zu decken und weiterhin an der Verbesserung von Locago zu arbeiten. Trotz unserer Geschäftsform als UG möchten wir stets unsere gemeinnützige Grundidee aufrechterhalten.
 
Wer sind eure Wunsch-Konsumenten, die dann über die Plattform regionale Produzenten finden sollen?

(Benedikt) Das sind alle Menschen, die Interesse an guten, frischen, regionalen Lebensmitteln haben! Hierzu zählen auf jeden Fall digital affine Personen, wir möchten aber auch die Leute für Locago begeistern, die das Internet als Informationsquelle bisher noch weniger nutzen. Da wir Vier aus dem Medien- und Gestaltungsbereich kommen, war es uns wichtig, eine Plattform zu kreieren, die vor allem einfach verständlich und leicht zu bedienen ist.
 
Welche Marketingkanäle nutzt ihr, um auf euch aufmerksam zu machen?

(Insa) Genossenschaften oder Bauernverbände bieten sich an, um in kurzer Zeit eine große Gruppe an Erzeugerinnen und Erzeugern auf uns aufmerksam zu machen. Neben Mund-zu-Mund-Propaganda in unseren eigenen Netzwerken setzen wir zusätzlich auf weitere Kanäle: das klassische Verteilen von Info-Flyern auf Märkten gehört hier natürlich auch dazu. Online versuchen wir über Social Media, unsere Website und die Crowdfunding-Kampagne unsere Reichweite zusätzlich zu erhöhen. Und klar, Online- und Print-Magazine wie StartingUp helfen uns da dabei auch ganz hervorragend!
 
Auf Startnext läuft noch bis Ende Dezember eure Crowdfunding-Kampagne. Warum sollte ich euch als Investor unterstützen?

(Benedikt) Hier gibt es viele Gründe: Um regionale Wirtschaft und Gemeinschaft zu stärken! Um eine innovative Idee zu fördern! Um ein Projekt mit sozialem Hintergrund zu unterstützen! Um dir eines von vielen schönen Dankeschöns zu sichern! Um als Erzeugerin oder Erzeuger eine deutlich günstigere Mitgliedschaft erwerben zu können! Um einem deiner Lieblingshöfe in der Umgebung die Möglichkeit zu geben, sich für ein Jahr auf Locago präsentieren zu können! Um uns als Team unter die Arme zu greifen! Um mit einem kleinen Beitrag in der Summe etwas zu verändern!
 
Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründern aus eigner Erfahrung?

(Johannes) Fange früh an, mit den Menschen in deiner Umgebung über deine Ideen zu sprechen und dich auszutauschen. Hole dir von verschiedensten Stellen Feedback und Ratschläge und bewirb dich für Förderungen und Wettbewerbe. Glaube an dich und deine Idee und nimm dir zu Herzen, dass es zeitweise einen langen Atem bedarf. Dies kann helfen, um dein Projekt wirklich zu etwas Großem und Gutem werden zu lassen!

Hier geht’s zu locago


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben