Gründer der Woche: UnserParkplatz – Autos und LKW besser eingeparkt

Gründer der Woche, KW 45


44 likes

Vor einem Jahr ist der Parkplatzsharing-Anbieter UnserParkplatz an den Start gegangen, um die Parkplatznot in Großstädten zu lindern. Schnell hat sich das Start-up einem weiteren Verkehrsproblem angenommen: den mangelnden Parkflächen für LKW. Darüber und über die weiteren Pläne des jungen Start-ups sprachen wir mit der Geschäftsführerin Denise Schuster:

Denise Schuster, Geschäftsführerin der UnserParkplatz GmbH

Frau Schuster, privates Parkplatzsharing ist in aller Munde. Wann sind Sie mit Ihrem Portal online gegangen?

Wir sind im letzten Oktober damit gestartet, also genau vor einem Jahr.

Wie funktioniert das Sharing auf Ihrer Plattform?

Private Parkplatzbesitzer stellen ihren Parkplatz kostenfrei auf unsere Plattform ein und überlegen sich einen Wunschpreis pro Tag, Woche und Monat. Unser System schlägt automatisch unsere Provision auf diesen Preis auf. Interessenten können den Parkplatz buchen und auch unter anderem per SMS bezahlen. Der Besitzer erhält dann sofort Bescheid und kann dem Bucher weitere Informationen zu Parkplatzstandort, Schlüsselübergabe etc. übermitteln. Für alle diejenigen, die keinen privaten Parkplatz finden, haben wir über 2000 öffentliche Dauerstellplätze im System, die man sehr einfach buchen kann.

Wer sind Ihre Mit-Gründer und wie hat sich das Team gefunden?

Wir sind ein Team aus fünf Gesellschaftern, ich bin dabei als einzige Vollzeit tätig. Darüber hinaus haben wir einen SEO-Experten, einen Social-Media-Experten, einen Anwalt und einen sehr gut vernetzten Mitgründer an Bord. Wir haben uns über Kontakte und ein gemeinsames Netzwerk gefunden.

Was waren die größten Hürden, um das Konzept zu verwirklichen?

Das Konzept haben wir schnell entwickelt, da es in anderen Ländern schon Parkplatzsharing gab, z.B. in England. Wir haben aber auch erkannt, dass nur private Parkplätze nicht zum Erfolg führen. Daher war die Hürde noch weitere ‚Problemparkplätze‘ ausfindig zu machen und dafür Lösungen anzubieten.

Gab es zu dem Zeitpunkt, an dem Sie online gegangen sind, Wettbewerber? Wenn ja, wie sind Sie mit dieser Konkurrenz umgegangen?

Ja, gerade zum Launch unserer Plattform gab es viel Konkurrenz mit Websites und Apps, die ebenfalls private Parkplätze zum Teilen angeboten haben, jeder mit einem unterschiedlichen Geschäftsmodell. Gerade darum war es uns wichtig, dass wir nicht nur private Parkplätze anbieten. Wir haben dann sehr schnell über 15.000 Flughafenparkplätze an allen Flughäfen Deutschlands und 2000 öffentliche Parkplätze ins System aufgenommen, um uns abzugrenzen.

Wo funktioniert das Sharing besonders gut, wo ggf. weniger?

Das Sharing funktioniert eher in Großstädten, besonders Berlin, München, Düsseldorf, Köln. Hier ist das Problem am größten.

Eine Besonderheit Ihres Parkplatzangebotes ist das LKW-Parken an Autohöfen. Welche Problematik besteht hier in Sachen Parkplatzsuche?

Jeder kennt parkende LKW an Ein- und Ausfahrten von Raststätten oder sogar Standstreifen auf der Autobahn in der Abendzeit. Das liegt daran, dass es 30.000 Parkplätze zu wenig gibt für LKW an Autobahnen. Dadurch entstehen über 1400 Unfälle im Jahr und es gibt viele Verletzte und sogar Tote. Wir haben eine einzigartige Technologie entwickelt, die es ermöglicht, einfach per SMS einen Parkplatz an über 100 deutschen Autohöfen zu reservieren.

Die Technologie ist einzigartig – inwiefern?

Wir haben diese Technologie an die Fernfahrer-App des ETM-Verlages angebunden, und somit können bereits über 50.000 LKW-Fahrer die Reservierungsfunktion nutzen, sie brauchen keine Bankdaten anzugeben, sondern bezahlen einfach per SMS. Wir bieten diese Reservierungsfunktion auch allen anderen Fernfahrer-App-Betreibern an über eine Schnittstelle, und damit können sie mit ihrer App auch Geld verdienen. Wir gehen also nicht mit einer eigenen App in Konkurrenz zu bestehenden Anbietern.

Was sind Ihre unternehmerischen Ziele?

Wir werden in Kürze über 300.000 kommunale Parkplätze, die man per SMS bezahlen kann, online anzeigen und wollen auch den Bereich an Parkplätzen, die man temporär (also außerhalb von Öffnungszeiten) für Anwohner nutzen kann, ausbauen. Dazu haben wir ein Nachhaltigkeitskonzept entwickelt, das aufzeigt, wie man dadurch den CO2 Ausstoß senkt. Auch für Kommunen haben wir dieses Konzept entwickelt. Unser unternehmerisches Ziel ist es den Parksuchverkehr zu verringern, weil wir mehr Parkplatzangebot schaffen und eine Reservierbarkeit der Parkplätze anbieten und gleichzeitig damit den CO2-Ausstoß senken. UnserParkplatz soll als ganzheitlicher Experte für die Parkplatzproblematik gesehen werden.

Was raten Sie anderen Gründern, die mit einer Online-Idee gründen wollen?

Schnell auf den Markt gehen und nicht lang tüfteln. Dann so viele Kunden wie möglich befragen, um zu sehen, was funktioniert und was nicht. Anschließend die Idee nah am Markt/an den Kunden weiterentwickeln. Meine zweite Empfehlung ist es, ambitionierte Ziele oder eine Vision zu haben.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: