partyguerilla: per Party-Sponsoring direkt an die begehrte Zielgruppe

Gründer der Woche, KW 38


partyguerilla versorgt Studis auf deren Privatpartys mit kostenlosen Getränken und bietet damit Getränkeherstellern die Möglichkeit, so nah wie nur möglich an eine wichtige Zielgruppe zu kommen. Wie das pfiffige Business funktioniert, erklären die Gründer Patrick Häfner und Maximilian Hauck im Gründer-der-Woche-Interview:

Die partyguerilla-Gründer Maximilian Hauck und Patrick Häfner


Was genau ist eure Geschäftsidee bzw. Konzept?

Bei partyguerilla geht es darum, der Industrie einen Zugang in eine bisher werbefreie Zone zu geben, ohne dabei aufdringlich zu sein. Studenten freuen sich über kostenfreie Produkte und unsere Industriepartner sind mit seinen Produkten auf den besten privaten Studenten-Partys verfügbar. Eine Win-win Situation also.

Warum sind gerade Studenten eure Zielgruppe?

Markenentscheidungen fallen meist im jungen Alter. Habe ich mich zum Beispiel einmal für eine Biermarke entschieden, bin ich nur noch schwer umzustimmen. Deshalb sind Studenten als Trendsetter und Besserverdiener von morgen eine sehr interessante Zielgruppe.

Wer kann sich mit welcher Art von Party-Idee bei euch bewerben und wie lange muss er im Voraus planen?

Wir brauchen für eine WG-Party einen Vorlauf von 3 Tagen. Wobei das schon sehr knapp bemessen ist. Eine legendäre WG-Party wird meist etwas langfristiger organisiert. Da wir sehr viele Bewerbungen erhalten, ist es also ratsam, sich rechtzeitig zu bewerben.

Und was mach ihr dann vor Ort auf der Party? Produktpräsentation a la Tupperware?

Auf jeder Party, die wir unterstützen, ist ein Student Brand Manager von uns anwesend. Dieser dokumentiert mit einer Kamera die Produktplatzierung und Stimmung der Party. Unser Kunde kann sich so einen Eindruck verschaffen, in welchem Umfeld seine Produkte platziert wurden. Die Bilder werden allerdings nicht veröffentlicht. Er hat auch die Möglichkeit, sich in unserem Onlinetool die Produktfeedbacks der Partys anzuschauen.

2013 habt ihr in München angefangen. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Die Idee ist schon vor einigen Jahren entstanden. In der eigenen Studienzeit ist uns aufgefallen, dass man als Student relativ leicht an Sponsoring-Partner für Partys kommt. Diese Idee haben wir dann weiterentwickelt.

1200 WG-Partys in den 34 größten deutschen Uni-Städten: das meisterten die Gründer zuletzt mit ihrem bereits über 80 Leute starken Team


Und wie habt ihr eure Kunden von der Sponsoring-Idee überzeugen können? Klar ist, dass sich die Partygäste und vor allem die Gastgeber über das Sponsoring freuen.

Das war natürlich viel Arbeit, 2013 sind wir mit einem Testlauf in München gestartet, indem wir die Partys bestmöglich für unsere Kunden dokumentiert haben. Nach dem Testlauf konnten wir bereits erste Verträge abschließen.

Das Sponsoring reicht von Bier über Spirituosen bis hin zu Energy- und Softdrinks. Hat es besondere Gründe, dass ihr euch aus dem Foodbereich heraushaltet?

Wir haben den Fokus zuerst auf die wichtigsten Party-Produkte gelegt. In Kürze starten wir auch im Foodbereich mit weiteren Partnern (u.a Pizza.de).

2014 habt ihr den Rollout für ganz Deutschland geschafft. Ihr wart auf 1200 WG-Partys in den 34 größten deutschen Uni-Städten präsent. Wie groß ist euer Team heute und wie ist es aufgestellt?

Aktuell umfasst unser Team inkl. der Student Brand Manager bereits über 80 Personen. In unserem Münchner Office arbeiten wir aktuell mit einem Team von 16 Personen.

Was war die größte Party, die ihr bislang gesponsert habt?

Die größten Partys waren bis 200 Personen. Das sind allerdings Sonderfälle.

Und was war die verrückteste Party?

Da gibt es unzählige Geschichten. Am besten mal in unserem Party Blog nachlesen: www.partyguerilla.de/blog

Ihr plant den Start in Österreich. Wie weit ist es damit und was kommt danach?

Wir stecken mitten in den Vorbereitungen und werden zum Wintersemester in der Schweiz und in Österreich starten. Danach werden wir in weiteren europäischen Ländern ausrollen.

Welche Tipps gebt ihr anderen Gründern mit auf den Weg?

Selbstbewusst an seine Idee zu glauben und nicht gleich beim ersten Gegenwind umzufallen.


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de