Gründer der Woche: narando – hört, hört!

Gründer der Woche, KW 04


44 likes

Ob beim Joggen, beim Autofahren oder während der Bahnfahrt: Narando ermöglicht es, sich Zeitschriftenartikel oder Blogspots in guter Sprachqualität vorlesen zu lassen. Wie die Gründer auf die Idee gekommen sind und welche besonderen Herausforderungen sie beim Start zu meistern hatten – darüber sprachen wir mit Co-Gründer Christian Brandhorst.

Die Narando-Chefs Christian Brandhorst und Philip Kleimeyer


Wie sind Sie auf die Idee zu narando gekommen?

Auf dem Weg zur Arbeit. Damals habe ich meine Bachelorarbeit in einem großen Unternehmen in Ostwestfalen geschrieben und bin jeden Tag ca. 30 min zur Arbeit gependelt. Im Auto habe ich dann meistens WDR 5 oder Deutschlandfunk gehört, da ich gerne interessante Sprachbeiträge hören wollte. Leider haben diese nicht wirklich oft die für mich interessanten Themengebiete abgedeckt. Am Computer zuhause haben mich dann nach der Arbeit meistens 10 bis 20 geöffnete Tabs mit Artikeln zu Technik und Gründerthemen in meinem Browser erwartet, die ich bis dato noch nicht lesen konnte.
Da musste ich irgendwann an meine Kindheit denken, als meine Eltern mir und meinen Schwestern vorgelesen haben – bspw. auch die Tageszeitung am Frühstückstisch. Ich habe mich also gefragt, warum mir nicht auch fremde Menschen etwas vorlesen könnten, wenn ich im Auto bin. Als ich die Idee hatte, waren Apps noch in den Kinderschuhen. Mittlerweile hat sich nicht nur das, sondern auch die Einstellung zu digitalen Sprach-Inhalten deutlich verbessert.

Was genau verbirgt sich hinter narando?

Speziell für Pendler bietet narando eine Lösung, interessante (Zeitschriften-)Artikel & Blogposts mobil und effizient von echten Sprechern vorgelesen zu bekommen. So können Artikel auch zu solchen Zeiten konsumiert werden, zu denen es bisher nicht möglich war - etwa im Auto oder beim Sport. Mittels eines Web-Plug-ins auf den Ursprungsseiten der Publisher können Artikel entweder direkt abgespielt oder auf eine Hörliste gesetzt werden. Die so gemerkten Artikel lassen sich später via Android- oder iOS-App mobil anhören.

Für Sie und Ihren Mitgründer Philip Kleimeyer war das ja nicht die erste Gründung. Was haben Sie an wichtigem Know-how bereits vorab gesammelt und jetzt einfließen lassen können?

Das wichtigste Ergebnis aus unserem ersten Start-up war, dass wir uns überhaupt erst mal kennengelernt haben. Als wichtige Key-Learnings kann man vieles aufführen. Am wichtigsten war sicherlich die Erkenntnis, dass alles meistens länger dauert als ursprünglich gedacht. Egal, ob das die Produktentwicklung oder bspw. die Terminanbahnung mit Partnern und Kunden ist. Die Fähigkeit exakter zu planen ist bei uns definitiv besser geworden. Mit welchen Geschäftspartnern man zusammenarbeitet und mit welche Anfragen man vielleicht lieber ignoriert, haben wir in unserem ersten Start-up auch gelernt. Das war zwar teils schmerzhaft/teuer, aber diese Fehler machen wir nicht noch einmal.

Was zeichnet Sie als (Gründer-)Team aus?

Neben der mehrjährigen Zusammenarbeit, ergänzen wir uns auch fachlich und persönlich ganz gut. Neben der Gründerrolle nimmt Philip dabei definitiv die Funktion des Entwicklers ein. Meine Funktion kann man am besten als Produktmanager beschreiben. Alles was Konzept und Design anbelangt besprechen wir grundsätzlich zusammen. Auch die Vertriebsstrategie stimmen wir ab. Bei diesen Themen kommt es natürlich oft zu Meinungsverschiedenheiten. Ich denke, unsere Stärke liegt darin, dass wir diese vernünftig besprechen, alle Seiten beleuchten und uns dann gemeinsam für oder gegen etwas entscheiden.
Unser Team-Mitglied Priya hat uns zunächst als Sprecherin unterstützt. Mittlerweile übernimmt sie aber auch andere wichtige Aufgaben. Seitdem haben wir auch eine zusätzliche Meinung zu wichtigen Punkten - etwa bei kritischen Entscheidungen. So können wir insbesondere die Sprechersicht besser abbilden und in die Produktentwicklung einfließen lassen.

Ihre Zentrale ist in Löhne beheimatet - warum nicht in der "Digital Capital" Berlin ...

Wir haben beide unsere Lebensgefährtinnen hier in Ostwestfalen-Lippe, die wiederum beide in einem festen Angestelltenverhältnis sind. Klar könnten wir unter der Woche nach Berlin ziehen, aber bisher war das schlicht nicht notwendig.

Seit September 2014 sind Sie am Start. Wie schwer war und ist es, Verlage und Publisher davon zu überzeugen, dass sie Inhalte mit Ihnen teilen oder Ihnen exklusiv zur Verfügung stellen?

Anfangs war das wirklich hart. Wenn man außer einer Idee und einem Prototypen nicht wirklich viel vorzuweisen hat, dann muss man schon etwas Glück haben und auf sehr innovationsfreudige Verlage stoßen. Wir hatten dieses Glück und haben die Erfahrung gemacht, dass unabhängige kleinere Verlage diese Eigenschaften aufweisen und außerdem auch viel schneller entscheiden können als „die Großen“.

Und wie kommen Sie an Ihre Hörer?

Unsere Hörer nehmen narando über die Ursprungswebseiten der Artikel wahr, wo wir unser Abspiel-Plug-In einbetten. So kann man den Artikel also auch ohne narando-App direkt auf der Publisher-Webseite anhören. Mittlerweile ist die narando-App jedoch für viele der Ausgangspunkt für die Informationssuche geworden.

Der Nutzen für die Hörer ist klar: sich Texte vorlesen lassen zu können. Welche Themen kommen bei Ihren Kunden besonders gut an?

Erfahrungsberichte wie z.B. „Wie es sich anfühlt, wenn ein Start-up scheitert“ gehen sehr gut. Solche Artikel sind lang (lohnen sich also zu hören) und meistens aus der Ich-Perspektive geschrieben (einfach zu hören).

Wie wichtig ist dabei die Vorlese-Stimme? Genauso wichtig wie der einzusprechende Text?

Eine unpassende Betonung kann den besten Artikel zerstören. Andersrum kann auch die beste Stimme keinen schlechten Artikel retten. Sie ist also so etwas wie das notwendige Kriterium für den Hörgenuss.

Was sind die besonderen Herausforderungen beim Einlesen. Was macht Ihrer Meinung nach den sprichwörtlich guten Ton aus?

Wir finden, dass man es hört, wenn der Sprecher offensichtlich keine Ahnung von dem hat, was er/sie vorliest. Das versuchen wir zu verhindern. Wirklich gute Sprecher können dieses fachliche Unwissen sehr gut kaschieren. Noch besser ist es aber, wenn die Sprecher wirklich nur das vorlesen, was sie selber interessiert. Das ist jedenfalls unser Anspruch. Wir wollen gar nicht mit den Profi-Sprechern konkurrieren sondern authentische Kombinationen aus Themen und Stimmen anbieten. Eben ein wenig so wie am Frühstückstisch.

Haben Sie schon mal eruiert, ob Sprecher oder Sprecherinnen besser ankommen?

Bei Tech-Themen (die vermehrt von Männern gehört werden) haben wir einfach mal antizipiert, dass eine Frauenstimme gut ankommt. Genaue Zahlen haben wir da aber nicht, da die Beliebtheit des Artikels eben auch vom Artikel-Inhalt abhängt. Für einen repräsentativen Vergleich müssten wir Artikel von zwei Sprechern vorlesen lassen und simultan anbieten. Das werden wir sicherlich ausprobieren, aber aktuell setzen wir unsere Ressourcen lieber für andere Dinge ein.

Sie sind nun seit gut fünf Monaten mit Ihrem Business aktiv. Wie finanzieren Sie diese Startphase?

Unseren Lebensunterhalt und einen Teil der aktuellen Kosten der Unternehmung finanzieren wir für ein Jahr über das EXIST-Gründerstipendium. Alle anderen Kosten und die vielen Monate, die wir vor dem Stipendium neben dem Beruf bzw. dem Studium gearbeitet haben, würde ich unter dem Begriff Boot-Strapping zusammenfassen.

Welche Erweiterungen oder Neuerungen haben Sie in Planung?

Wir haben viele Ideen. Jedoch müssen wir uns auf das beschränken, was dem Hörer wirklich einen Mehrwert bringt. Das sind nach wie vor zusätzliche Inhalte. Auf technischer Seite sehen wir zu, möglichst schnell mit möglichst viel Abspielhardware (Carplay, Android Auto, Sonos, Wearables, etc.) kompatibel zu sein. Über zukünftige Features würden wir gerne noch den Mantel des Schweigens hüllen!

Was raten Sie anderen Gründern, gern auch Gründern, die als Team durchstarten wollen?

Weniger das perfekte Produkt planen/entwickeln, sondern Dinge zeitnah ausprobieren und dann ggf. anpassen. Sprich: Möglichst schnell „auf die Straße“ gehen und die Marktakzeptanz testen.

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: