Gründer der Woche: MyPostcard – hier geht die Postkarte App

Gründer der Woche, KW 14


44 likes

Das Berliner Start-up befördert die traditionelle Postkarte ins digitale Zeitalter und will ihr so zu neuem Leben verhelfen. Wie und ob das funktioniert, darüber sprachen wir mit dem Gründer und CEO Oliver Kray.

Oliver Kray
MyPostcard-Gründer Oliver Kray


Wie sind Sie auf die Idee zu MyPostcard gekommen? 

Mit MyPostcard möchte ich eine eigene neue Welt schaffen, digitale und analoge Inhalte miteinander verbinden und so der traditionellen Postkarte ein Revival geben. Generell finde ich es spannend, wenn Nostalgie in unser Zeitalter Einzug hält. Die Möglichkeit, Postkarten individuell gestalten und auf digitalem Wege verschicken zu können – das gab es schon. Aber eine App, die einfach, übersichtlich und ästhetisch ansprechend ist, habe ich bis dato nicht gefunden. Mit MyPostcard haben wir eine App entwickelt, die all diese Faktoren vereint und mit seinen Features jeder unserer Zielgruppen gleichermaßen gerecht wird.


Kommen Sie aus der Kreativ-Branche?

Ja, ich bin ein absoluter Ästhet! In Berlin absolvierte ich mein Modedesign-Studium. Danach arbeitete ich als Designer unter anderem bei Leonardo, rasch.de und Bulls Press und bin heute neben MyPostcard als freiberuflicher Designer bei MaîtreBack tätig. Außerdem bin ich als selbstständiger Fassadenmaler tätig und habe 2012 den Deutschen Fassadenpreis gewonnen.


Wann sind Sie mit Ihrer Plattform online gegangen?

MyPostcard haben wir im Mai 2014 gelauncht. Die App ist erhältlich für iOS und Android.


Gibt es vergleichbare Anbieter - wenn ja, wie heben Sie sich mit Ihrer Idee ab?

Natürlich gibt es zahlreiche Postkarten-Apps, ernstzunehmende Wettbewerber sehen wir allerdings eher international. Die hohe Qualität und den kostengünstigen All-Inclusive-Service bieten die Apps, die es im deutschen Raum gibt, nicht. Wir drucken jedes Unikat auf hochwertigen Karton und versehen es mit einer speziellen Glanz- und Schutzfolie. Jede Postkarte wird außerdem mit einer echten Briefmarke verschickt. Ein weiterer Fokus liegt bei MyPostcard auf einem persönlichen und schnellen Kundenservice, sowie auf der Nähe zum User und der rasant wachsenden #mypostcard-Community.


Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung und bei der Umsetzung Ihrer Geschäftsidee?

MyPostcard soll die Massen begeistern und trotzdem eine „schlanke“ App sein, die genau die Features bietet, die die Community haben möchte. Nicht mehr und nicht weniger. Man muss daher sehr genau schauen, welche Layouts, Schriftarten etc. wir integrieren. Einfach wäre es, zig Optionen in der Erstellung einer digitalen Postkarte bereitzustellen. Doch so wird auch die App wieder unübersichtlicher und verliert ihren Reiz für unsere wichtigsten Zielgruppen. 


Wie genau funktioniert das Erstellen und Versenden der Postkarte? Und was kostet es mich?

User können ihre gewünschten Bilder schnell und unkompliziert aus ihrem Instagram-Feed oder Fotoalbum hochladen, das gewünschte Layout auswählen und die Karte mit ihrem ganz persönlichen Grußtext versehen. Für 1,99 Euro pro Postkarte druckt und versendet MyPostcard die individuellen Unikate innerhalb von 24 Stunden in die ganze Welt.


Man könnte Sie demnach als den „Retter der Postkarte“ bezeichnen. Sehen Sie sich selbst so?

Unsere Zielgruppen sind neben der Generation Y auch Eltern und Silver Surfer, die mit Postkarten quasi aufgewachsen sind. MyPostcard sorgt bei Nostalgie-Liebhabern für ein Revival und gibt vor allem den Digital Natives einen Anreiz, wie der Versand von Postkarten eben auch heute noch cool sein kann. Außerdem gibt es tolle Hobby-Kreative, deren Fotos oft ausschließlich in digitaler Form vorherrschen. Es ist doch toll, wenn sich das wieder ändert und sich mit Postkarten auch individuelle Geschichten erzählen lassen.


Ich versende beispielsweise einfach eine „echte“ Postkarte aus dem Urlaub oder ein Foto via WhatsApp, schreibe ein paar Grüße dazu und ab geht die Gratis-Post - wie überzeugen Sie mich, Ihren Service zu nutzen?

A: Statt einer Standard-Postkarte aus dem nächstbesten Touristenshop, haben Sie die Möglichkeit, Ihr persönliches Wunschmotiv an Ihre Liebsten zu schicken und vor allem auch von den Orten, an denen Sie auch tatsächlich waren!
B: Haben Sie schon einmal eine Postkarte gesehen, auf der Sie drauf zu sehen sind?
C: Eine WhatsApp-Nachricht ist nur virtuell, eine Postkarte haptisch und kann so, wenn man möchte, für immer archiviert werden.


Welche Marketingkanäle nutzen Sie, um auf sich aufmerksam zu machen?

Wir nutzen alle gängigen Social-Media-Kanäle, auf denen vor allem visuelle Inhalte geteilt werden, wie Instagram, Pinterest oder Facebook. Natürlich sind wir auch auf YouTube und Twitter vertreten, an uns kommt keiner vorbei! ;-) Außerdem besuchen wir branchenspezifische Messen, stellen uns vor und lassen Medienvertreter unsere App testen, indem wir Codes verschenken und arbeiten viel mit Mode- und Reisebloggern zusammen. Übrigens: Wer sich registriert, kann seine erste MyPostcard gratis verschicken!


Was sind Ihre unternehmerischen Ziele?

Unsere Community soll weiter wachsen! Bereits jetzt haben wir uns eine tolle Fanbase geschaffen und bekommen regelmäßig wertvolles Feedback der Facebook-Community. Wir evaluieren alles, um uns stetig zu verbessern. Unser Ziel ist es, eine flächendeckende Bekanntheit zu erzielen und langfristig auch international die Nr.1-Postkarten-App zu werden. 


Welche Tipps und Ratschläge können Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Wenn man an eine Idee glaubt, kann man Großes erreichen. Meine Liebe zu Design und Fotografie beweist mir jeden Tag aufs Neue, dass MyPostcard eine Herzensangelegenheit für mich ist. Das tolle Feedback, das wir tagtäglich von der Community erhalten, ist zudem Benzin für unseren Kreativitätsmotor und entfacht immer neue Ideen, die im Team umgesetzt werden.


Hier geht's zu MyPostcard


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: