Gründer der Woche: Hinterher – hier wird Last zur Lust

Gründer der Woche, KW 04


Im Gründer-der-Woche-Interview: Peter Hornung von Hinterher – der Münchner Schmiede für Fahrradanhänger, die robuste Lastenesel und wahre Multifunktions-Könner sind:

Hinterher-Chef Peter Hornung

Wie sind Sie als Inhaber einer Möbelwerkstatt auf die Idee gekommen, sich mit Fahrradanhängern zu befassen?

Eigentlich genau wegen meiner Möbelwerkstatt, die in der Münchner Innenstadt liegt. Nach fast 20 erfolgreichen Jahren hatten wir einen immensen Kundenstamm in Fahrradnähe und waren immer mehr genervt davon, selbst für kleine Reparaturen den Lieferwagen nehmen zu müssen. Und so habe ich 2012 begonnen Lastenräder zu skizzieren, Prototypen zu bauen, das Ganze hat Fahrt aufgenommen und schließlich dazu geführt, dass ich seit 2014 nichts anderes mehr mache.

War bzw. ist es nicht ein großes Risiko, mit eher hochpreisigen Fahrradanhängern auf den Markt zu gehen?

Das war zunächst sogar ein immenses Risiko, zumal viele Profis aus der Fahrradszene diesem in mehrfacher Hinsicht ambitionierten Projekt keine Zukunft gegeben haben. Ein Anhänger ist ja erstmal etwas ziemlich Banales. Auf der einen Seite steht also dieses immense Risiko. Aber auf der anderen Seite gab es für unseren Bedarf kein geeignetes Produkt. Alle Anhänger, die wir gefunden haben, waren nicht stabil genug, oder nicht multifunktionell genug, oder hässlich, oder kamen aus China (oder alles zusammen).
Unser „nicht billiger“ Anhänger hat seinen Preis, weil er einfach gut durchdacht und hervorragend verarbeitet ist, weil er fast ausschließlich in der Region gefertigt wird, jederzeit und mit einfachsten Mitteln aufgerüstet, umgebaut oder repariert werden kann usw.

Wie lange hat es bis zur Fertigung des ersten Lastenanhängers gedauert? Und was konnte das erste Modell alles?

Der allererste? Das ging ganz schnell. Die ersten Skizzen entstanden im Frühling 2012 und wir haben sofort mit dem 1:1-Prototypenbau mit „echten“ Materialien begonnen. Das hatte den Vorteil einer größeren Ernsthaftigkeit als Pappmodelle und wir konnten damit sofort  auf die Straße gehen, testen, Erfahrungen sammeln und vor allem mit vielen Leuten reden. So haben wir es innerhalb von einem Jahr geschafft, fünf komplette Prototypenserien zu bauen, die immer besser wurden, immer mehr Funktionen bekamen und bereits verkauft werden konnten. Schon der Erste war Fahrradanhänger, Sackkarre und Handwagen in Einem und ließ sich mit ein paar Klicks zerlegen und verstauen.

Einer für alle Fälle: der Fahrradanhänger ist Lastenesel, Handwagen, Sackkarre und Arbeitstisch wie aus einem Guss

Braucht man all diese Funktionen wirklich? Ich dachte, die meisten Fahrradanhänger sind heute eher zum Transport von Kindern im Einsatz?

Sie haben völlig recht, heute sieht man auf der Straße sehr viele Kinder-Transportanhänger. Aber es hat ca. 15 Jahre gedauert, bis sich Kinderanhänger in diesem Maß durchgesetzt haben. In den letzten Jahren hatten wir dann einen Lastenradboom und plötzlich haben viel mehr Leute und auch die Kommunen begriffen, dass der Lastentransport auf und mit dem Fahrrad eine echte Alternative ist. Vor allem vor dem Hintergrund des Verkehrsinfarkts, der Luft- und Parkproblematik. Mit unseren Fahrradanhängern schlagen wir ein ganz neues Kapitel auf, weil damit jedes Fahrrad zum Lastenrad wird und unsere Anhänger sich extrem vielseitig einsetzen lassen. Aber natürlich braucht nicht jeder Nutzer sämtliche Funktionen. Aus diesem Grund haben wir das komplette System wie einen Baukasten modular aufgebaut und jeder kann sich seinen Anhänger so zusammenstellen, dass er optimal auf die Anforderungen angepasst ist.

Seit Anfang 2014 arbeiten Sie in Vollzeit an den Anhängern. Wer unterstützt Sie bzw. arbeitet mit Ihnen an den Hängerkonzepten und an der Fertigung?

In der Entwicklungszeit war das vor allem das Netzwerk von sehr guten Münchner Handwerkern, Fotografen, Grafikern usw., die die ganzen Ideen sehr schnell und ohne viele Umwege umsetzen konnten. Mittlerweile sind es spezialisierte Firmen vor allem im Münchner Umland, die wir alle persönlich kennen und schätzen. Wir selbst arbeiten im Moment nur zu viert, das heißt, ich als „Mädchen für alles“ und drei freie Mitarbeiter. Dazu vergeben wir so viel wie möglich gezielt extern, solange der Umsatz für festangestellte Mitarbeiter noch nicht groß genug ist.

Auch ein 6 Meter langes Boot lässt sich mit dem Fahrradanhänger problemlos transportieren

Die Wandlungsfähigkeit Ihrer Anhänger ist ja bereits beachtlich. Die Modelle sehen dazu noch richtig gut aus. Welcher Stellenwert hat das Design?

Das Design an sich ist aus unserer Sicht kein Selbstzweck, sondern das logische Ergebnis intensiver Arbeit am Produkt. Unsere Anhänger sehen deshalb so gut aus, weil wir sie soweit vereinfacht und reduziert haben wie möglich, mit möglichst klaren, selbsterklärenden Formen und Details. Das führt zu einer gewissen Zeitlosigkeit des Designs. Sie wurden in einigen Aspekten bis zu Ende gedacht und nicht auf halbem Weg mit einer halbgaren Lösung in die Fertigung gegeben. Das, was am selbstverständlichsten und einfachsten aussieht, hat am meisten Arbeit gemacht. Letztlich spiegelt das Produkt unsere Einstellung zur Arbeit bzw. zum Leben wider.

Das Design wurde Ende 2015 gewürdigt, Sie sind Preisträger beim Ecodesign Wettbewerb – was bedeutet Ihnen diese Auszeichnung?

Man muss sich das mal geben: Ein „banaler“ Fahrradanhänger, also ein Produkt, das dazu gedacht ist, Alltagstätigkeiten ein bisschen einfacher, besser und eleganter zu bewältigen, hat den Bundespreis Ecodesign vom Umweltministerium und dem Bundesumweltamt bekommen. Und sich dabei gegen jede Menge Bewerber, z.T. von namhaften deutschen Firmen, durchgesetzt. Das gibt uns enormen Auftrieb und Bestätigung, zumal die Jury tatsächlich unsere Gedanken erkannt, verstanden und gewürdigt hat. Da sind wir schon sehr stolz drauf.

Sie fertigen auch Sondermodelle wie einen Anhänger mit E-Antrieb an. Was haben Sie noch in petto?

Wir entwickeln zurzeit extreme branchenspezifische Lösungen, z.B. den Biketransporter für Radlhändler, die damit erstmalig systemtreu bis zu 5 Räder mit dem Fahrrad transportieren können. Und wir loten die Grenzen des Machbaren aus, z.B. beim Baumstammtransport oder beim Bikerafting – hier werden Touren unternommen mit (Falt-)Rad und Boot ohne KFZ-Unterstützung. Das ist dann selbst für Fahrradprofis ungewohnt, wenn wir mit einem 6-Meter-Kanu auf dem Radweg auftauchen.

Wie machen Sie auf sich und Ihre Produkte aufmerksam?

Da wir als Start-up naturgemäß wenig Budget für Werbung haben, nutzen wir intensiv  Social Media, um unsere Ideen voranzubringen und eine Beziehung zu unseren Kunden aufzubauen. Also Facebook, Fahrrad-, Outdoor- und Lifestyleblogs usw. Da wir selbst unsere Produkte in allen Aspekten leben und auch viel fotografieren und layouten, haben wir einen riesigen und ständig erneuerten Pool an hervorragenden Fotos, zusätzlich zu den professionellen Fotos, die ein befreundeter Fotograf gemacht hat. Und von unseren begeisterten Kunden bekommen wir ständig neues Material aus der ganzen Welt. Weitere wichtige Mittel sind Fachmessen, Beteiligung an Wettbewerben (die wiederum für Öffentlichkeit sorgen) und natürlich Pressearbeit, um einen möglichst großen Impact zu erzielen. Aber klassische Werbung ist viel zu teuer für ein solches Nischenprodukt.

Was raten Sie anderen Kreativen, die sich mit einer neuartigen Idee selbständig machen wollen?

Puha, da gäb’s so viele Dinge ... Zum Erfolg einer Idee ist unbedingt Können erforderlich, Mut, Durchhaltevermögen und Menschenkenntnis. Vor allem Können bezieht sich auf sehr viele unterschiedliche Bereiche, und je nachdem, wo der persönliche Schwerpunkt ist, hat man immer große Defizite in allen anderen Bereichen.
Der App-Entwickler hat (normalerweise) keine Ahnung von der Fertigung, der Kreative möchte sich oft nicht mit Betriebswirtschaft auseinandersetzen; der Betriebs-wirtschaftler hat meistens kein Gespür für die Gestaltung. Aber damit eine Idee zum Erfolg wird braucht man all das zusammen und noch viel mehr.
Vielleicht ist die wichtigste Voraussetzung also Offenheit für all diese Themen – in den aufeinanderfolgenden Projektphasen werden sie meistens von ganz alleine dringlich; Themen mit denen wir nicht gerechnet haben, inklusive Chancen, Risiken, Kritik und scheinbar unüberwindbaren Hindernissen.
Überfordert sind wir sowieso, aber entscheidend ist, was dann passiert – bin ich offen genug, um mich all dem ohne Abwehrreflexe zu stellen und die Herausforderungen anzunehmen, wie sie sind? Kann ich zugeben, dass ich Hilfe benötige und mir die notwendige Unterstützung und Beratung holen, die richtigen Leute, die genau das können, was mir fehlt? Das entscheidet schließlich darüber, ob sich eine Idee entwickeln kann. Die Idee ist nur der allererste Anfang, und man hat keine Ahnung von all dem, was auf einen zukommt … so oder so.

Hier geht’s zu Hinterher

Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de