Book a Tiger: Putzhilfen ganz einfach online finden

Gründer der Woche, KW 34


44 likes

Etliche Putzhilfen, die in deutschen Haushalten für Sauberkeit sorgen, arbeiten schwarz und werden über Mund-zu-Mund-Propaganda weitervermittelt. Was aber, wenn man eine Reinigungskraft auf ganz legalem Weg sucht? Man findet sie seit April beispielsweise über die Plattform Book a Tiger, dem jüngsten Kind der Lieferheld-Gründer Claude Ritter und Nikita Fahrenholz. Wir sprachen mit Claude Ritter.

Claude Ritter,Nikita Fahrenholz,Book a Tiger
Die Book-a-Tiger-Gründer Claude Ritter (li.) und Nikita Fahrenholz

Wie sind Sie auf die Idee zu Book a Tiger gekommen?

Geschäftsmodelle, die einen Offline-Markt, der sehr stark fragmentiert ist, ins Internet bringen und es für Endkunden sowie auch Anbieter einfacher machen am Markt teilzunehmen, finde ich grundsätzlich interessant. Nachdem mein Mitgründer Nikita Fahrenholz und ich das schon mit Lieferheld gemacht hatten, wollen wir nun unser Know-how mit einer neuen Firma nutzen um einen noch besseren Service aufzubauen. Und schlussendlich ist es auch so, dass Book a Tiger wie auch Lieferheld Probleme lösen, die Nikita und ich auch persönlich haben. Book a Tiger ist ein Startup der On Demand Economy und hilft Menschen wie uns, flexibel Dienstleistungen ohne langfristige Vertragsbindung in Anspruch zu nehmen.

Seit wann ist Book a Tiger am Markt?

Die Book a Tiger Website ging am 2. April 2014 live. Die GmbH wurde rund einen Monat davor gegründet und im Handelsregister eingetragen.

Vermittlungsplattformen für Reinigungskräfte werden gut angenommen – was unterscheidet Book a Tiger von Mitbewerbern wie Putzfee.de?

Book a Tiger zahlt den Reinigungskräften einen fairen Stundensatz und wesentlich mehr als die meisten deutschen Mitbewerber. Das zahlen die Reinigungskräfte, oder eben Tigers, wie die Reinigungskräfte bei uns genannt werden, mit sehr gutem Service zurück.

Wer sind die Reinigungskräfte, die Sie vermitteln, und auf welchen Wegen werden sie an Bord geholt? Sie werden ja in privaten Räumlichkeiten eingesetzt – wie werden Zuverlässigkeit und fachliche Qualifikation geprüft?

Unsere Tigers haben ganz verschiedene Geschichten. Für uns arbeiten zum Beispiel Studenten, die sich etwas Geld dazuverdienen wollen, aber auch pensionierte Hauswirtschafter, die den Spaß an der Arbeit noch nicht verloren haben. Um bei uns als Tiger aufgenommen zu werden, durchlaufen die Bewerber einen mehrstufigen Aufnahmeprozess, müssen Testreinigungen absolvieren und durch die Vorlage des polizeilichen Führungszeugnisses ihren guten Leumund beweisen.

Kampf der Schwarzarbeit ist ein wichtiges Stichwort – wem schadet diese am meisten?

Ich denke, dazu kann sich jeder Interessierte selber eine Meinung bilden. Wir versuchen natürlich mit unserem Angebot für Endkunden sowie Reinigungskräfte einen Anreiz zu schaffen, nicht den Schwarzmarkt zu fördern.

Welche Vorteile genießt eine Reinigungskraft, die über Book a Tiger vermittelt wird?

Wir sind das Back-Office unserer Tiger. Reinigungskräfte können selbst bestimmen, welche Jobs sie annehmen, und wir kümmern uns um die Formalitäten, wie beispielsweise die Kommunikation mit dem Kunden oder das Ausstellen einer Rechnung. Zudem bieten wir zusammen mit unserem Versicherungspartner AXA allen Reinigungskräften eine Betriebshaftpflichtversicherung an, welche bei allen über Book a Tiger vermittelten Aufträgen ohne Aufpreis automatisch mit dabei ist.

Und welche Vorteile haben die Kunden?

Jeden Vorteil einzeln aufzuzählen, dauert zu lange. Book a Tiger ist einfach ein sehr komfortabler Weg, sich eine professionelle Reinigungskraft legal online zu buchen. Eine Buchung dauert nur 60 Sekunden und geht ohne jedweden bürokratischen Aufwand vonstatten.

Welche Arten von Aufträgen werden am häufigsten vermittelt?

Am beliebtesten ist die Standardreinigung, also eine normale Wohnungsreinigung. Die am meisten nachgefragte Zusatzoption ist Fensterputzen.

Mit welchen Mitteln wurde die Gründung von Book a Tiger in der Anfangsphase finanziert?

Nikita und ich haben Book a Tiger die ersten Monate selber finanziert. Danach konnten wir eine Seed-Finanzierungsrunde in Höhe von rund 1 Million Euro abschließen.

Welche Kanäle nutzen Sie, um auf Book a Tiger aufmerksam zu machen?

Marketing ist ein bunter Mix aus Online- und Offline-Kanälen. Wir haben unsere Stärken allerdings ganz klar im Performance Marketing und sind dort auch sehr erfolgreich.

Sind neben Berlin, Hamburg, Frankfurt und Wien weitere Städte geplant?

Ja, natürlich.

Welche persönlichen Tipps möchten Sie anderen Gründern mit auf den Weg geben?

Das ist immer eine sehr schwierige Frage. Ich versuche es mal mit Rapid Fire:
- Nie davon ausgehen, dass es schon jemand macht.
- Klare Verantwortungsbereiche definieren und Culture of Ownership aufbauen.
- It’s done when it’s done – Finanzierungsrunden sind durch, wenn das Geld auf dem Konto ist.
- Speed of iteration beats quality of iteration – Nur wer schnell lernt und sich rasant weiterentwickelt, überlebt.
- Niemals Personen einstellen, bei denen das Bauchgefühl nicht stimmt.

 

Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de