Gründer der Woche: gearo.de – Foto- und Filmequipment-Verleih

Gründer der Woche 11/17


44 likes

Gearo.de ist die erste deutsche Sharingplattform für Film- und Foto-Equipment, gegründet von Maximilian Heere und Paul Peeters. Im Interview sprechen wir mit Paul Peeters über die Gründung und das Sharing-Modell.

Maximilian Heere und Paul Peeters von gearo.de

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu gearo gekommen?

Max und ich sind beides Fotografen und Filmemacher und haben schon seit Beginn unseres Studiums an der Köln International School of Design gemeinsam an Projekten im audiovisuellen Bereich gearbeitet – sowohl im studentischen Kontext als auch beruflich. Für unsere gemeinsame Bachelorarbeit entschieden wir uns schließlich, gemeinsam ein Konzept für ein Start-up zu entwickeln. An dieses sind wir sehr konzeptionell herangegangen und haben über den Lean-Startup-Ansatz versucht, diese noch sehr abstrakte Idee zu gliedern.

Start-ups haben häufig den Problem-Lösungs-Ansatz. Das bedeutet, dass es ein Problem auszumachen gilt, um anschließend eine möglichst innovative Lösung hierfür zu erarbeiten. Der Prozess des „Problem-Findens“ wird auch als Painstorming bezeichnet. Wir machten uns zwei Wochen lang sehr bewusst auf die Suche nach alltäglichen Problemen, die man häufig einfach ignoriert bzw. akzeptiert. So kam es dann dazu, dass wir mal wieder eine Job-Anfrage für ein Filmprojekt hatten und uns auf die recht beschwerliche Suche nach der richtigen Kamera machten, da wir sie selbst nicht besaßen.

Die Suche nach Equipment ist in der Hinsicht recht beschwerlich, da die klassischen Equipmentverleiher häufig außerhalb der Innenstadt ansässig sind, das Angebot sehr begrenzt ist, man sich an die klassischen Öffnungszeiten halten muss und die Preise häufig recht hoch sind. Schließlich fanden wir die Kamera bei einem Verleiher. Wir stellten allerdings fest, dass diese gar nicht dem Verleih selbst gehörte, sondern ein Kameramann sie zu Refinanzierungszwecken dort verlieh. Hier wurden wir das erste Mal bewusst auf die beiden Probleme der erschwerten Equipmentsuche und der schlechten Möglichkeit der Refinanzierung aufmerksam und dachten uns, dass dies auch einfacher funktionieren sollte.

Während unseres Auslandssemesters an der renommierten Parsons The New School for Design in New York sind wir in die Startup-Szene eingetaucht und gründeten dann während der Bachelorarbeit an der Köln International School of Design gearo.de.


Auf den Punkt gebracht: Was leistet eure Plattform? Und wer ist die Zielgruppe?

Unsere Plattform hat das Ziel, die Akteure der Foto- und Filmbranche zusammenzubringen, ihnen die Möglichkeit zu geben ihr Equipment zu vermieten und zu mieten, um letztendlich kreative Projekte schneller und einfacher realisieren zu können und eine weitere Einnahmequelle darzustellen.

Dabei reicht unsere Zielgruppe vom Hobbyfotografen über den Freiberufler bis hin zum Film- und Foto-Profi sowie Produktionsstudios. Sie alle verbindet in Zeiten sich immer schneller ablösender Imaging-Standards und eines immer höher werdenden Produktionsstandards eine steigende Nachfrage nach besserer und größerer Verfügbarkeit von professionellem Equipment.

Unsere Sharing-Plattform befindet sich somit in einer Nische. Bei uns wird Filmequipment vermietet, dass schnell mal einen Wert von mehr als 50.000 Euro hat. Um dem nachvollziehbar hohen Sicherheitsbedürfnis unserer Nutzer zu entsprechen, haben wir eine einzigartige Versicherungskooperation mit der HDI Versicherung AG geschlossen, durch die es uns möglich ist, jede Anmietung auf gearo vollständig zu versichern – auch bei Diebstahl oder Unterschlagung. Desweiteren sorgen ein spezielles digitales Übergabe- und Rückgabeprotokoll, ein angepasster Buchungsprozess, sowie ein eigens entwickeltes Rechnungssystem, dass die Rechnungserstellung über einen Klick ermöglicht, für ein möglichst schnelles und einfaches Vermiet- und Mieterlebnis. Da die Website eine komplette Eigenproduktion ist und hier kein vorgefertigtes CMS oder Template benutzt wurde, können wir zudem Wünsche unserer Nutzer relativ schnell und genau nach unseren Vorstellungen umsetzen.


Welche Produkte kann ich über gearo alles mieten/teilen?

Auf gearo kann alles im Foto-, Video- und Sound-Bereich gemietet bzw. vermietet werden. Also alles von professionellen Filmkameras über Fotokameras, Lichtequipment, Stative, sowie Tonequipment. Auch Drohnen und Studios sind bei uns vorhanden.


Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live der Plattform?

Wir hatten uns natürlich gewisse Milestones gesetzt, die wir bis zum Live-Gang der Plattform erreichen mussten. Diese waren zum Beispiel die erfolgreiche Akquirierung eines Investors, die Zusammenarbeit mit einem kompetenten Programmierer, die Fertigstellung und Ausarbeitung aller Funktionen und Layouts für die Plattform, die Ausarbeitung einer Marketingstrategie sowie der Abschluss der individuellen Versicherung mit der HDI, ohne die gearo nicht wirklich funktionieren könnte. Obwohl die Monate vor dem Live-Gang sehr arbeitsintensiv und anstrengend waren, fing die eigentliche Arbeit allerdings erst nach dem Startschuss der Plattform an.


Wie habt ihr die Startphase finanziert?

Der Hauptkostenpunkt ganz zu Anfang war der Programmieraufwand. Da wir zu diesem Zeitpunkt noch kein Kapital eingesammelt hatten, haben wir unsere Designleistungen im Gegenzug zu der Erstellung unseres ersten Prototypen angeboten. Mit diesem ersten Minimum Viable Product haben wir dann unseren Investor, die von Moers GmbH kennengelernt, die von der Idee und vom Team sehr begeistert war. So konnten wir dann im Januar 2016, noch während der letzten Züge unseres Studiums, die gearo GmbH gründen. Gleichzeitig ermöglichte es uns, dass wir uns fortan komplett auf die Konzeption und Umsetzung der Plattform konzentrieren konnten, ohne nebenher noch anderweitig arbeiten zu müssen.


Seit etwas mehr als einem halben Jahr ist gearo.de online. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse dieser Anfangsphase?

Die erste Phase von gearo startete zunächst in einem Beta-Stadium und mit recht vielen Bugs. Diese galt es nach und nach zusammen mit den Nutzern auszumachen und zu beheben. Gleichzeitig mussten wir uns extrem auf die Bekanntmachung und Steigerung der Nutzungszahlen konzentrieren, denn nur davon lebt die Plattform. Zur Zeit sind wir mit den Zahlen sehr zufrieden, und der täglichen Zuwachs an Nutzern, Inseraten und Vermietungen übertrifft bei Weitem unsere Prognosen und Vorstellungen. Eine sehr wichtige Erkenntnis ist, dass es bei einer Online-Dienstleistung darum geht, immer sehr offen und direkt mit den Endverbrauchern zu kommunizieren und das hieraus gewonnene Feedback ernst zu nehmen. Gleichzeitig ist man mit einem Online-Produkt wie gearo nie fertig, sondern man arbeitet konstant an neuen und innovativen Features.


Was sind die kommenden unternehmerischen Ziele?

Wir bereiten gerade den Launch von gearo in Österreich als ersten Schritt unserer Internationalisierungsstrategie vor. Mittelfristig wollen wir gearo in Europa etablieren. Jeden Monat steigt die Anzahl an Vermietungen und die Inserate auf gearo. Diesen konsequenten Wachstumskurs wollen wir beibehalten. Langfristig wollen wir die Art und Weise – wie Produkte und Technologien aus dem Foto- und Imaging Markt genutzt werden – revolutionieren.


Last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Für uns war es unfassbar wertvoll, dass wir uns bei der Konzeption von gearo viel Zeit genommen haben. Dabei sind wir methodisch dem Lean Startup Ansatz gefolgt. So konnten wir unser Business strategisch Schritt für Schritt aufziehen.Unsere Idee haben wir von Anfang an nicht „geheim“ gehalten. Im Gegenteil! Durch das Feedback von unterschiedlichen Personen und Organisationen konnten wir unser Konzept von Anfang an immer wieder hinterfragen und schärfen. Dabei haben wir auch gelernt, nicht jeden Rat zu befolgen, sondern an bestimmten Stellen vor allem auf unsere eigene Überzeugung zu hören.Der Launch von gearo als frühe Beta-Version hat viel Mut erfordert. Dieser Schritt hat sich ausgezahlt. So konnten wir unseren Nutzerstamm aufbauen, unsere Plattform durch direktes User Feedback stabilisieren und unser Business-Konzept kosteneffektiv testen.Am Ende steht und fällt die Unternehmung natürlich mit dem Team und dem Timing.

Hier geht’s zu gearo


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben