Gründer der Woche: easy2cool – alles im coolen Bereich!

Gründer der Woche 52/16


44 likes

Die easy2cool GmbH stellt Kühlelemente für den individuellen Transport temperatursensibler Produkte her. Die Bandbreite reicht von Gelpacks für den Freizeitbereich bis zu Lösungen für den professionellen Tiefkühl-Transport. Über das „coole“ Business sprechen wir mit Co-Gründer und Geschäftsführer Marco Knobloch.

Das Easy2cool-Gründer-Duo Sebastian Leicht und Marco Knobloch


Sie bieten in Ihrem Shop u.a. Kühlakkus und -Boxen für Festivalbesucher – war das die Grundidee für Ihr Business, das Sie gemeinsam mit Sebastian Leicht gegründet haben?

Das stimmt. Die Idee entstand an einem heißen Festivalwochenende im Sommer 2014. An diesem Wochenende waren die Temperaturen durchgehend über 35 Grad. Die Folge: Mitgebrachte Lebensmittel, insbesondere Getränke, waren nach kurzer Zeit nicht mehr genießbar. Kurz danach haben wir dann die easy2cool GmbH gegründet. Wir mussten schnell feststellen, dass es am Markt keine Produkte gibt, die ohne Strom und über einen langen Zeitraum Lebensmittel kalt halten können. Aus diesem Grund haben wir nur wenige Monate nach der Gründung mit der Inhouse-Produktion begonnen.

Was sind die besonderen Herausforderungen an den Versand mithilfe moderner Kühlmittel?

Die Herausforderungen an den Versand von frischen Waren sind sehr vielfältig und unterscheiden sich von Kunde zu Kunde. Die entscheidenden Faktoren sind Art der Isolierverpackung, Paketlaufzeit und Umgebungsbedingungen beim Versand. Da diese Faktoren bei allen unterschiedlich sind, benötigt jeder Kunde eine eigene Lösung. Das haben wir sehr schnell erkannt und bieten aus diesem Grund auch für kleine Kunden individualisierte Produkte an. Aufgrund unserer Produktionsprozesse können wir trotz der vielen individuellen Lösungen wettbewerbsfähige Angebote für alle Abnahmemengen anbieten.

Haben Sie von Anfang an sowohl an Endkunden als auch an B2B adressiert?

Zu Beginn hatten wir ausschließlich Endkunden im Fokus. Auf Grund der Vielzahl an Anfragen sind wir aber schnell auf das B2B-Geschäft aufmerksam geworden.

Was bieten Sie Endverbrauchern?

Unsere Lösungen bieten die Möglichkeit, Lebensmittel ohne Strom für bis zu drei Tage kalt zu halten. Die vielen positiven Rückmeldungen bestärken uns auch den B2C-Bereich weiter auszubauen.

Das wahrscheinlich spannendere Standbein ist der B2B-Bereich. Immer mehr (Frische-)Produkte müssen just-in-time transportiert werden. Ob Food-Delivery im kleinen oder Tiefkühl im großen Maßstab - die Bandbreite ist enorm. Haben Sie hier einen Fokus?

Nein. Da wir das B2C Geschäft selbst abwickeln besteht die Möglichkeit auch sehr kleine Kunden mit unseren Produkten zu beliefern. Unser Fokus liegt momentan noch auf dem Lebensmittelgeschäft. In diesem Bereich können wir alle Anforderungen, sowohl im Frische- als auch im TK-Bereich abdecken.

Sie bieten auch individuelle Lösungen, die Sie mit bzw. für Kunden entwickeln und produzieren. Ist das Ihr eigentlicher USP? Und wie stelle ich mir eine solche Entwicklungsarbeit vor?

Ja, das ist sicherlich einer unserer USPs. Wenn ein Kunde an uns herantritt nehmen wir uns im ersten Schritt die Zeit um zu verstehen wie seine Anforderungen sind. Im zweiten Schritt planen wir Tests und produzieren Prototypen. Diese werden dann in unseren hauseigenen Klimakammern getestet. Zum Schluss bekommt der Kunde eine Auswertung der Tests. Das ist ein Standardprozess bei uns. Nur so können wir sicherstellen dass jeder Kunde die optimale Lösung erhält.

Ein seit längerem spürbarer Trend dreht sich um ökologische Verpackungsmittel. Hier mischen auch Start-ups kräftig mit. Was steht hinter dem Trend und wie positionieren Sie sich hier im Wettbewerb?

Diesen Trend spüren wir auch. Das Problem ist nachvollziehbar, wenn ein Endkunde regelmäßig Lebensmittel bestellt und jede Woche mehrere große Styroporboxen wegwerfen muss, dann ist das sicherlich nicht zufriedenstellend. Zu einer optimalen Isolierverpackungslösung gehört neben dem ökologischen Aspekt aber auch noch mehr. Am Markt findet man heute bereits erste gute Lösungen, die aber noch Luft nach oben zulassen.

Was sind vor diesem Hintergrund Ihre Pläne fürs neue Jahr?

Wir werden unsere Produktpalette im B2C und B2B Bereich ausbauen und somit ein weiteres Umsatzwachstum anstreben. Im Fokus unseres Handelns steht dabei an oberster Stelle die Zufriedenheit unserer Kunden.

Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Nicht reden, machen!

Hier geht’s zu easy2cool


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben