Die größten Stolperfallen beim B2B-Gesprächseinstieg meistern

Autor: Klaus Steven
44 likes

Ob beim Erstkontakt mit Kunden oder bei Reklamationen: Ihre Gesprächseröffnung entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg. So umgehen Sie die 7 größten Stolperfallen beim Gesprächseinstieg im B2B-Bereich.

Stolperfalle 1: Ihr Gesprächseinstieg geht komplett an den Kundenerwartungen vorbei

Ihr Ausweg: Korrigieren Sie Ihre Vorbereitungsphase – in ihr ist wohl einiges schief gelaufen. Stellen Sie nicht selbstverliebt die Eigenschaften Ihres Produkts oder die Merkmale Ihrer Dienstleistung in den Vordergrund. Das interessiert den Entscheider nicht. Fokussieren Sie sich ausschließlich und allein auf den Kundennutzen und die Erwartungen des Entscheiders.

Stolperfalle 2: Ihr Gesprächseinstieg ist langweilig und uninteressant

Ihr Ausweg: Prüfen Sie, wie Sie eine intensive Wir-Kundenbeziehung mit dem Entscheider aufbauen. Wir-Beziehungen zeichnen sich aus durch ein emotionales Vertrauensverhältnis zwischen dem Kunden und Ihnen. Schildern Sie den Kundennutzen in leuchtend-motivierenden Farben. Emotionalisieren und personalisieren Sie die Gesprächseröffnung wo immer möglich, gehen Sie zum Beispiel auf den Geburtstag oder das Hobby des Kunden ein. Suchen und finden Sie Gemeinsamkeiten.

Stolperfalle 3: Ihr Gesprächseinstieg entbehrt jeder Sachkenntnis

Ihr Ausweg: Emotionalität allein genügt jedoch auch nicht. Der Entscheider muss wissen, dass Sie nicht mit heißen Worthülsen und inhaltsleeren Phrasen arbeiten, sondern mit Substanz und Hintergrund-Know-how. Überzeugen Sie ihn mit einer fundierten und knappen Einschätzung und Analyse seiner Markt- und Branchensituation.

Stolperfalle 4: Sie reden und reden – und reden ...

Ihr Ausweg: Reduzieren Sie Ihren Redeanteil und erhöhen Sie den Ihres Gesprächspartners. Also: Fragen Sie und fragen Sie – und fragen Sie. Der Redeanteil des Entscheiders sollte den Ihren deutlich übertreffen – wer selbst viel redet, erfährt nichts vom anderen.

Stolperfalle 5: Ihr Gesprächseinstieg besteht aus zu viel Smalltalk

Ihr Ausweg:
Es gilt den goldenen Mittelweg zu finden. Gerade dominante Entscheider fühlen sich durch zu ausufernden Smalltalk gegängelt. Sie befürchten, Sie wollten ihn „müde reden“, seine Aufmerksamkeit schmälern und die Gesprächsführung übernehmen. Andere Entscheider wiederum lieben es, langsam aber sicher auf das eigentliche Gespräch zuzusteuern. Wenn Ihre Vorbereitung gut verlaufen ist, wissen Sie, zu welchem Typ Ihr Gesprächspartner gehört.

Stolperfalle 6: Sie benutzen immer denselben Gesprächseinstieg

Ihr Ausweg:
Jeder Kunde ist anders, jeder Entscheider verfügt über eine einmalige und einzigartige Persönlichkeit, jeder Kundenkontakt hat eine andere Historie und nimmt einen anderen Verlauf. Auch wenn sich ein Gesprächseinstieg bewährt hat: Sie müssen ihn dem individuellen Kunden und der individuellen Situation anpassen. Gehen Sie flexibel vor, erörtern Sie gemeinsam im Team mit Ihren Mitarbeitern verschiedene Möglichkeiten der interessanten typ- und kundenorientierten Gesprächseröffnung.

Stolperfalle 7: Sie bleiben beim Gesprächseinstieg hängen

Ihr Ausweg: Die effektive Gesprächseröffnung allein macht noch keinen Sommer – es muss Ihnen gelingen, das Gespräch von dem Interesse weckenden Einstieg zur eigentlichen Verkaufsverhandlung weiterzuentwickeln. Überlegen Sie, wie Ihnen dies am besten gelingt.

Hinweis: Zu dem Thema dieses Artikels steht die Studie „Perspektiven bieten: Verkauf in einer komplexen Welt“ als Download der AchieveGlobal zur Verfügung.

Der Autor:
Dipl.-Kfm. Klaus Steven ist Senior Consultant und Managing Director der AchieveGlobal Deutschland GmbH. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Vertriebsoptimierung, Führungskräfteentwicklung und Change Management.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: