Snippet-Optimierung – mehr Besucher durch bessere Klickraten

Autor: Herbert Buchhorn
44 likes

Snippet-Optimierung – mehr Besucher durch bessere Klickraten. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es geht.

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Das gilt im wahren Leben genauso wie in der digitalen Welt. Oft erfahren Nutzer von Ihrem Produkt, Ihrem Angebot oder Ihrer Marke zum ersten Mal in den Google Suchergebnissen (Snippets). Dort sind Sie jedoch einer von vielen. Sie müssen den Nutzer erst von sich überzeugen, bevor er auf den Link klickt und zu Ihrer Seite geleitet wird. Durch eine gezielte Optimierung Ihrer Snippets sorgen Sie für bessere Klickraten und mehr Besucher.

Was sind Snippets?

Snippet ist das englische Wort für Schnipsel und bezeichnet im Online Marketing den Textauszug aus einer Website, wie er in den Suchmaschinen angezeigt wird. Dieser besteht klassischerweise aus einer Überschrift (Title), der Seiten-URL, einer Beschreibung (Description). Bei erweiterten Snippets, sogenannten Rich-Snippets, kommen je nach Konfiguration noch Sternebewertungen, zusätzliche Produktinformationen, Veranstaltungsdaten u.v.a.m. hinzu.

Snippets optimieren: Mit wenig Aufwand viel erreichen

Obwohl diese Textschnipsel die Grundlage für den so wichtigen, ersten Eindruck im Netz bilden, werden sie oft vernachlässigt. Die Gründe dafür sind vielfältig. Dem einen ist ihre Funktion als Gatekeeper nicht bewusst. Der andere scheut den hohen, zeitlichen Aufwand, jeden einzelnen Title und jede einzelne Description zu optimieren.

Wenn Sie Ihren Snippets jedoch keine Beachtung schenken, verschwenden Sie vielfach Potenzial. Oft bringt schon eine kleine Änderung in der Satzstellung oder Wortwahl eine signifikante Steigerung der Klickrate. Wie es das folgende Beispiel zeigt, müssen die Änderungen nicht gravierend sein, um überzeugende Ergebnisse zu liefern.

Buch Goldmann hat in Title und Description viel Potenzial verschenkt. Das Unternehmen bedankt sich zwar sehr freundlich bei Ihren Seitenbesuchern, obwohl sie noch nicht einmal den Link geklickt haben. Allerdings werden hier weder die USPs (Unique Selling Propositions), sprich die Alleinstellungsmerkmale, hervorgehoben, noch der Versuch unternommen den Nutzer auf die Seite zu ziehen.

Besser macht es da der Branchenriese Thalia und landet mit seinem Snippet berechtigterweise auf Platz zwei des Suchmaschinenrankings zur Suchanfrage „Bücher online kaufen“. Schon im Title lockt Thalia mit Versandkostenfreiheit. Auch Buch Goldmann versendet kostenlos, verpasst es allerdings diesen wichtigen Wettbewerbsvorteil zu kommunizieren, obwohl der Anpassungsaufwand gering wäre.

Wie optimieren Sie Ihre Meta-Daten richtig?

Nur wenn Title und Description aussagekräftig sind und die Suchintention des Nutzers aufgreifen, können Sie ihn zum Klicken animieren. Mithilfe von SERP-Emulatoren und Generatoren wie von Sistrix oder XOVI können Sie sich eine Vorschau Ihres Snippets anzeigen lassen. So können Sie ganz einfach testen, ob Sie die Zeichenbegrenzungen einhalten.

Meta-Title ganz einfach optimieren

Die größte Schwierigkeit beim Title liegt in seiner recht kurzen Zeichenbegrenzung. Sie müssen darin das Hauptkeyword unterbringen, starke Verkaufsargumente nennen und den Nutzer zum Klicken animieren. Keine leichte Aufgabe in ca. 70 Zeichen (max. 512 Pixel).

Do!

  • Hauptkeyword weit vorne anbringen
  • Suchstarke Verben und Adjektive nutzen (kaufen, bestellen, günstig, online, ...)
  • Wichtigstes USP nennen (Rabatt, kostenlose Lieferung, große Auswahl, ...)

Don't!

  • zu viele Keywords (Keywordstuffing)
  • Falsche Versprechungen


Tipps zur Meta-Description

Die Meta-Beschreibung bietet mit ihren ca. 150 Zeichen ausreichend Platz, um den Nutzer richtig abzuholen. Dazu sollten Sie die folgenden Tipps beachten:

  • Wichtigste Keywords gezielt verwenden
  • Mit konkreten Verkaufsargumenten überzeugen
  • Kurze & prägnante Aussagen, da der Leser den Text nur scannt
  • Call-to-Action nicht vergessen (z.B. Jetzt kaufen! Downloaden! Abonnieren!)
  • Zeichenbegrenzung von 150 Zeichen nicht überschreiten


Profi-Tipp: Lösen Sie die Probleme Ihrer Kunden!

Denken Sie daran vor allem den Nutzer in den Fokus zu stellen. Fragen Sie sich also vorher, warum jemand nach Ihrem Produkt sucht. Welches Problem möchte er damit lösen?

So weiß Foodspring, dass hinter der Suchanfrage „Eiweißpulver kaufen“ eigentlich der Wunsch des Nutzers steckt, abzunehmen oder Muskeln aufzubauen. Direkt im Title und der Metabeschreibung löst das Unternehmen sozusagen das Problem des Kunden.

Erhöhte Aufmerksamkeit durch Rich-Snippets

Im Gegensatz zu den klassischen Snippets beinhalten Rich-Snippets weitere Informationen wie zum Beispiel Sternebewertungen oder Produktpreise der entsprechenden Website. Dadurch stechen sie nicht nur optisch aus der Masse der Suchergebnisse heraus, sondern schaffen zusätzliches Vertrauen.

Was Rich-Snippets beinhalten können sind:

  • Bewertungssterne
  • Produktinformationen (Preis, Bewertung, Verfügbarkeit)
  • Abbildungen
  • Rezepte (Bild, Bewertung, Zubereitungszeit, Energiegehalt)
  • Veranstaltungsdaten (Ort, Datum, Preis)

Um Rich Snippets zu erhalten, müssen bestimmte Informationen im Quellcode der Website hinterlegt werden, damit Google diese auslesen kann. Die Implementierung kann über Microdata, JSON-LD oder RDFa erfolgen. In jedem Fall sind HTML-Kenntnisse erforderlich.

Sternebewertung – ein wichtiger Blickfang in den Suchergebnissen

Vor allem die Sternebewertungen sind ein großartiger Blickfang in den Google Suchergebnissen. Als hervorgehobenes Trustelement stärken Sie das Vertrauen in Ihre Website und beeinflussen so das Klickverhalten des Nutzers. Dieser Effekt basiert auf dem Prinzip der sozialen Bewährtheit.

Gerade lokale Unternehmen wie Bars und Restaurants, öffentliche Einrichtungen, Museen oder Dienstleistungsunternehmen profitieren von einer guten Sternebewertung in den Google Suchergebnissen. Regionale Unternehmen werden in der Regel automatisch von Google über Google MyBusiness für die Sternebewertung angemeldet. Diese Sterne werden dann an den unterschiedlichsten Stellen in den Suchergebnissen verwendet, wie zum Beispiel in Google Maps.

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Bewertungssterne, die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Diese werden durch Bewertungen auf Google, durch Review Plugins oder externe Bewertungsplattformen (z.B. Trusted Shops) generiert.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Bewertungen für Produkte und Dienstleistungen
  • Sterne in den Ads (AdWords Anzeigen)
  • Sterne in Google Shopping Anzeigen


Sitelinks zur besseren Navigation

Sitelinks sind zusätzliche Hyperlinks, die unter dem eigentlichen Snippet angezeigt werden. Sie erleichtern dem Nutzer die Navigation und führen ihn zum gewünschten Suchergebnis. Zudem wecken Sie das Vertrauen und das Suchergebnis erscheint prominenter im Vergleich zu den Mitbewerbern.

Da die Sitelinks vom Google Algorithmus automatisch generiert werden, haben Seitenbetreiber nur einen geringen Einfluss darauf. Um die Qualität der Sitelinks jedoch zu verbessern, schlägt Google selbst vor für interne Links Ihrer Website informative und kompakte Anker- und Alt-Texte zu verwenden.

Mit Featured Snippets die Google Suchergebnisse anführen

Unter einem Featured Snippet (dt. hervorgehobener Schnipsel) versteht man einen Webseitenauszug, der vor allen anderen Ergebnissen der Google-Suche auf „Platz 0“ erscheint. In dieser prominent platzierten Box liefert Google meist direkt die Antwort auf eine konkrete Suchanfrage wie z.B. „Couscous zubereiten“.

Wie Sie Ihre Webseiteninhalte für Featured Snippets optimieren, darüber könnte man einen eigenen Artikel schreiben. Wenn Sie allerdings die folgenden drei Tipps beachten, steigt Ihre Chance auf Platz 0 bei Google schon um ein Vielfaches:

  1. Strukturieren Sie Ihre Seiteninhalte logisch. Nutzen Sie Tabellen, Listen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Aufzählungen immer dann, wenn sie sinnvoll sind.
  2. Antworten Sie auf die Fragen, die Ihnen Ihre Nutzer stellen, beispielsweise in einem gesonderten FAQ-Bereich.
  3. Verwenden Sie eigene und ansprechende Bilder und Videos. Denn mit hilfreichem Bildmaterial steigt nicht nur die Chance auf Featured Snippets, sondern Sie heben sich von der Masse der Stockfotos besonders ab.

Was können Sie noch tun, um Ihre Klickrate zu verbessern?

Ihre Snippets müssen nicht nur aus Text bestehen. ASCII-Zeichen wie Sterne, Häkchen oder Hashtags lassen ebenfalls dazu einsetzen, um die Aufmerksamkeit des Nutzers zu erlangen. Hier gilt jedoch die Devise. Weniger ist mehr. Übertreiben Sie es nicht. Platzieren Sie Symbole dort, wo Sie Sinn ergeben und der Fokus hingelenkt werden soll.

Der Autor Herbert Buchhorn ist Geschäftsführer von Clicks Online Business mit Büros in Berlin, Dresden und München und Experte für SEO. Seit 2007 ist seine Online Marketing Agentur für Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen in ganz Deutschland und international tätig, www.clicks.de Der Autor veröffentlicht zudem Fachbeiträge, ist Speaker auf Konferenzen und hält Online-Marketing-Seminare.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: