Mobile Advertising Trends 2017


44 likes

Vor zwei Jahren überstieg die Nutzung mobiler Endgeräte weltweit erstmals den Einsatz von Computern. Seitdem wächst die Kluft unaufhaltsam. Jeder Zweite greift mittlerweile als erstes nach dem Aufwachen zu seinem Smartphone. Bei den Werbeausgaben wird es 2017 das erste Mal soweit sein, dass Mobile das stationäre Internet überholt. Doch nicht nur bei den Umsätzen läutet diese Wende eine neue Ära ein. Auch die technischen Möglichkeiten bergen bei der Interaktion mit dem Smartphone weitaus mehr Potenzial als beim Browsen am Computer und somit für Marken neue Wege, mit ihren Kunden ins Gespräch zu kommen. Welche Trends 2017 den Mobile-Advertising-Markt bestimmen werden, fassen die Experten der Glispa Global Group zusammen:

Trend: Programmatic erobert Mobile Native Advertising
Robert Wildner, VP Media Operations

"Auf der einen Seite steigen immer mehr Unternehmen auf den Programmatic-Zug auf. Auf der anderen Seite weitet sich das Anwendungsfeld programmatischer Methoden wie Real-Time Bidding ebenfalls stärker aus. Mobile Programmatic Native Ads erobern die Screens in den Händen der Nutzer. Sie erregen die Aufmerksamkeit des Lesers, ohne zu stören. Die Herausforderung der Werbebranche liegt nun vor allem darin, eine schnelle technische Adaption der Standards voranzutreiben, welche mit der Bereitschaft der Budget Holder einhergehen muss das Thema 'programmatic' zukünftig in den Marketing Mix mit einzubinden."

Trend: Aus Big Data wird Smart Data
Dora Lakatos, VP Global Business Development

"Zielgruppen-Segmentierung auf Basis von Smart Data wird an Bedeutung zunehmen und allen Beteiligten mehr Vorteile bringen. Publisher liefern bessere Inhalte in ihren Adslots, Advertiser erreichen ihre Kunden zielgenauer, und die Kunden selbst genießen eine auf sie zugeschnittene User Experience. Wirklich aussagekräftige Daten ergeben sich jedoch nicht allein durch Masse. Es gilt vor allem, sie anzureichern, zu analysieren und mit weiteren Quellen, wie Umwelt-, Orts-, Behavioural- oder Sensoren-bezogenen Daten, zu kombinieren."

Trend: Virtuelle und reale Welten vermischen sich
Philipp Neuberger, COO

"Pokemon Go hat gezeigt, welche Zugkraft eine gelungene Kombination aus Augmented Reality und der Offline-Welt haben kann. Die VR- und AR-Revolution ermöglicht, das Beste aus Mobile Advertising herauszuholen. Es ist Location-based, aktiv, interaktiv und sozial in einem. Ob Poke-Stops oder Coupons beim Vorbeigehen: In-Game Ads mit lokalem Bezug bringen die Nutzer wieder in 'echte' Shops."

Trend: Native Werbeformate werden vielfältiger
Conno Christou, Co-Gründer von Avocarrot by Ampiri

"Ob stationär oder mobil: Ad Blindness auf Verbraucherseite wird zu einer immer größeren Herausforderung. Daher heißt es für Publisher, neue Werbeformate einzusetzen, die Mehrwert bieten, sich am Nutzerverhalten orientieren, unauffällig sind und dennoch Wirkung haben. Die Perspektive sollte sich ändern: Weg vom Gerät, hin zur Person hinter dem Gerät. Native Ads haben sich daher mittlerweile fest als Alternative etabliert und werden ihren Siegeszug mit neuen Formaten fortsetzen. Sowohl die Budgets für Mobile Native Video Ads als auch für "Playable Ads" werden 2017 steigen."

Trend: Messenger gewinnen das Rennen um die Nutzer
Jaeson Hildebrand, SVP of Client Services and Business Development

"Snapchat, WeChat & Co. werden E-Mails und sogar soziale Netzwerke wie Facebook beim Rennen um die meiste Nutzeraktivität abhängen. Wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit und Treue der Millennials zu gewinnen, werden sie auch für Marken ihre Position als erste Anlaufstelle etablieren. Das wird auch das Mobile Marketing nachhaltig prägen. Chat Bots werden zum Beispiel eine prominente Rolle als Marketingkanal einnehmen."

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: