Digital Marketing ohne großes Budget

Digitales Marketing intelligent und effizient starten

Autor: Jens Rode

Wir zeigen drei wichtige Tools, die intelligentes und effizientes Digital Marketing auch ohne großes Marketing-Budget ermöglichen.

Facebook oder Soundcloud haben es erfolgreich vorgemacht: Vom Reißbrett zum milliardenschweren Unternehmen innerhalb weniger Jahre – und das (fast) ohne teures Marketing bzw. Digital Marketing Kampagnen. Entgegen der noch immer sehr verbreiteten Ansicht, kommt es für Erfolg und Wachstum nicht auf teure Print- und Plakat-Kampagnen oder TV-Spots zur Prime-Time an. Als eine gängige Faustregel für junge Unternehmen galt bisher, bis zu 20 Prozent der Bruttoerträge in Marketing Maßnahmen zu investieren, um den nötigen Buzz im Markt zu erzeugen und die Basis für Netzwerke, Kooperationen und neue Kunden zu legen.

Doch Start-ups können gerade in der Anfangsphase nur mit sehr begrenzten liquiden Mitteln haushalten. Im Folgenden lesen Sie drei grundlegende Tipps, wie sich Wachstumsstrategien mit Digital Marketing Maßnahmen intelligent und vor allem effizient verbinden lassen.

Digital Marketing – Tipp 1: Auf virale Effekte und Belohnungen setzen

Das Produkt an sich ist meistens nicht der Grund, warum immer wieder junge Unternehmen scheitern. Vielmehr liegt es am zu langsamen Wachstum und einem Geschäftsmodell, das sich nicht rentiert, solange die kritische Masse nicht überschritten wurde. Um dieses Szenario erfolgreich zu umgehen, muss der Bekanntheitsgrad massiv vorangetrieben werden. Effektiv und abseits klassischer Kampagnen lassen sich Empfehlungen und Mundpropaganda nutzen.

Großer Vorteil beider Digital Marketing Instrumente: Soziale Netzwerke geben beiden eine starke Plattform, auf der Kunden zu eigenen Botschaftern werden und mit positiven Bewertungen und Erfahrungsberichten die Werbetrommel rühren. Ein einfacher Dialog über Social Media reicht jedoch nicht aus, denn Kunden müssen immer wieder belohnt werden. Dropbox zum Beispiel belohnt seine Nutzer mit zusätzlichem Speicherplatz, wenn diese Freunde einladen, Dropbox mit Facebook und Twitter verknüpfen, Feedback geben oder die Dropbox-Apps Carousel oder Mailbox nutzen. Die Premium-Taxi-App Uber geht sogar noch einen Schritt weiter und setzt ein beidseitiges Bonusprogramm  als Digitales Marketing Instrument ein. Wenn ein bestehender Nutzer einen neuen Nutzer anwirbt, dann bekommen beide einen bestimmten Betrag für die nächste Fahrt gutgeschrieben.

Digital Marketing – Tipp 2: Intelligentes und individuelles Tracking

Nur wer die eigenen Nutzer kennt, kann Aktionen richtig setzen oder notfalls umlenken: Wie schnelllebig ein Produkt ist und wie oft es nachgekauft wird, ist hierbei ein wichtiges Kriterium, um den Konsum-Rhythmus der Kunden einzuschätzen. Denn wer langlebige Produkte anbietet, wird kaum regelmäßige bzw. kurzfristige Wiederkäufe generieren und sollte sich insbesondere hier auf ein schnelles Wachstum von Neukunden fokussieren.

Im Kern einer jeden Digital Marketing Aktivität sollten daher immer Analytics stehen, um die Kosten pro Lead und Channel zu kalkulieren und zu erwartende Conversion Rates herauszuarbeiten. Um neue Kunden zu gewinnen und den Budget-Einsatz in den Kanälen zu optimieren, sind zusätzlich permanente A/B-Tests der unterschiedlichen Kanäle unabdingbar. Als sehr einfache Methode hat sich die Dokumentation neuer Kunden und Nutzer in spezifischen Zeitintervallen erwiesen, die zum Beispiel auf eine Monats- oder Tagesbasis, je nach Geschäftsmodell, heruntergebrochen werden können.

Digital Marketing – Tipp 3: Storytelling statt Werbebotschaften

Gute Geschichten, mit denen sich Kunden identifizieren können und dadurch einen Mehrwert für sich und ihren Alltag erfahren, lassen sich nicht nur über die unterschiedlichsten Kanäle spielen, sondern sind auch finanziell leicht steuerbar. Was hier jedoch nicht fehlen darf: Ein tolles Produkt überzeugt nur mit einer gewissen Leidenschaft, die bestimmte Assoziationen schafft und gezielt auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht.

Wenn Unternehmen also mit inspirierenden Stories menschliche Schicksale in den Vordergrund stellen, können sie als Institution nicht nur ihre Werte nachvollziehbar kommunizieren, sondern auch bei der Zielgruppe ein identitätsstiftendes Image aufbauen und Vertrauen schaffen. Ganz egal, ob im B2B- oder B2C-Bereich: Die Mechanismen über das Aufgreifen von potenziellen Konflikten und die Verknüpfung mit einer Lösung lässt sich grundsätzlich überall und Zielgruppen-übergreifend anwenden, wie zum Beispiel die Digital Marketing Kampagne zur Microsoft Cloud beweist.

Digital Marketing – Fazit

Noch unbekannte Start-ups, vor allem aus dem B2B-Bereich, haben es oft schwer, gezielt Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Mit eng kalkuliertem Wachstum und geplanten Finanzierungsrunden sind die Ziele aber dennoch oft hoch gesteckt und der Druck entsprechend groß. Trotz kleinem Budget lassen sich mit wohl überlegten Digital Marketing Maßnahmen viele Meilensteine erreichen: Hier gilt vor allem, die Ziele immer kritisch zu hinterfragen und kreative Wege zu den Zielgruppen zu finden. Die vielfältige Social-Media-Landschaft macht es leicht, auf sehr unterschiedliche Weise in den Dialog zu treten und Beziehungen aufzubauen.

Über den Autor
Jens Rode, CEO, Kommunikator und Sales-Profi, ist bei Tellja als CEO insbesondere für die Bereiche Marketing und Sales sowie für Personal verantwortlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: