Umsatz- und Ertragsvorschau


44 likes

Die Umsatz- und Ertragsvorschau ist Teil des Businessplans.

In der Umsatz- und Ertragsvorschau werden die zu erwartenden Umsätze und Kosten als Zahlenwerk abgebildet. Die wesentliche Aufgabe einer Umsatz- und Ertragsvorschau besteht darin, Auskunft über die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Gründung zu geben.

Regelmäßig ist die Erstellung von Umsatzprognosen mit Unsicherheiten behaftet. Wichtig ist eine vorsichtige, konservative Einschätzung. Im Zweifelsfall sollten die Erlöse niedriger und die Kosten höher bewertet werden, um eher konservative Planzahlen zu erreichen.

Für die Umsatzprognose sind die geplanten Mengen an verkauften Produkten oder Dienstleistungen sowie deren Preise zugrunde zu legen. Auf der Kostenseite müssen sämtliche Kosten erfasst werden. Dazu gehören Mieten, Einstandspreise, Versicherungen, Personalkosten inkl. Sozialabgaben, aber auch evtl. Kreditzinsen.

Eine Umsatz- und Ertragsvorschau, die ein wesentlicher Teil des Businessplans ist, sollte für drei Geschäftsjahre angefertigt werden.

Alternativbegriffe oder Falschschreibweisen:

Rentabilitätsprognose, Rentabilitätsvorschau, Umsatzprognose, Ertragsprognose, Umsatzvorschau, Ertragsvorschau

TIPP: Förderchancen nutzen

Sie benötigen Finanzmittel für Ihr Gründungs- oder Expansionsvorhaben? Dann machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck auf Gründerberater.de. Hier erfahren Sie passend für Ihr Vorhaben, welche staatlichen Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Garantien, Beteiligungsmittel oder Beratungsleistungen Ihnen zustehen. Nach nur 5 Klicks erhalten Sie direkt Ihre Auswertung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.