Tätige Beteiligung


44 likes

Als tätige Beteiligung wird ein aktives Engagement an einem Unternehmen bezeichnet, an dem sich der tätige Gesellschafter auch finanziell beteiligt.

Manche Fördermittel setzen eine tätige Beteiligung des Antragstellers voraus. Das bedeutet, dass dieser ausreichenden unternehmerischen Einfluss auf das Unternehmen ausüben kann. Durch seine Beteiligung gründet er eine unternehmerische Existenz, er wird aktiver Mitunternehmer. In der Regel setzt dies mindestens einen Gesellschaftsanteil von 10 Prozent voraus und eine Teilhabe in der Geschäftsleitung.

Das Gegenteil der tätigen Beteiligung stellt die sog. typische stille Beteiligung dar. In diesem Fall ist der Gesellschafter kein aktiver Mitunternehmer. Er ist lediglich an Gewinnen und Verlusten beteiligt

Alternativbegriffe oder Falschschreibweisen:

Aktive Beteiligung

TIPP: Förderchancen nutzen

Sie benötigen Finanzmittel für Ihr Gründungs- oder Expansionsvorhaben? Dann machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck auf Gründerberater.de. Hier erfahren Sie passend für Ihr Vorhaben, welche staatlichen Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Garantien, Beteiligungsmittel oder Beratungsleistungen Ihnen zustehen. Nach nur 5 Klicks erhalten Sie direkt Ihre Auswertung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.