Risikogerechtes Zinssystem (RGZS)


44 likes

Das risikogerechte Zinssystem (RGZS) führt zu einer Festsetzung des Sollzinssatzes entsprechend der individuellen Bonität und Sicherheiten eines Unternehmens.

Auch bei Förderkrediten können Hausbanken den Sollzinssatz unter bestimmten Bedingungen erhöhen und das sog. risikogerechte Zinssystem (RGZS) anwenden. Hierbei werden die Ausfallrisiken des einzelnen Unternehmens überprüft. Die Überprüfung erfolgt anhand der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Unternehmens und der gestellten Sicherheiten.

Entsprechend der ermittelten Bonitäts- und Besicherungsklasse wird der risikogerechte Sollzinssatz für den einzelnen Gläubiger festgelegt. Grundsätzlich bezahlen Unternehmen mit guter Bonität niedrigere Sollzinsen als Unternehmen mit schwächerer Bonität. Werthaltige Sicherheiten führen ebenfalls zu niedrigeren Sollzinsen.

TIPP: Förderchancen nutzen

Sie benötigen Finanzmittel für Ihr Gründungs- oder Expansionsvorhaben? Dann machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck auf Gründerberater.de. Hier erfahren Sie passend für Ihr Vorhaben, welche staatlichen Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Garantien, Beteiligungsmittel oder Beratungsleistungen Ihnen zustehen. Nach nur 5 Klicks erhalten Sie direkt Ihre Auswertung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.