Liquidität


44 likes

Die Liquidität bezeichnet die Verfügbarkeit von ausreichenden Zahlungsmitteln.

Der Begriff Liquidität kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Flüssigkeit“. Im Volksmund wird die analoge Floskel „flüssig sein“ verwendet.

Bei der Liquidität geht es folglich um die Fähigkeit von natürlichen oder juristischen Personen ihre Verbindlichkeiten uneingeschränkt zu begleichen. Mangelnde Liquidität, also mangelnde Verfügbarkeit von Zahlungsmitteln, ist die häufigste Ursache für Insolvenzen von Unternehmen.

Unterschieden wird die Liquidität ersten, zweiten und dritten Grades.

Die Liquidität ersten Grades (Cash Ratio) bezeichnet die Barliquidität, das bedeutet die Menge der liquiden Mittel im Verhältnis zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens.

Die Liquidität zweiten Grades (Quick Ratio), auch Einzugsliquidität (kurz EL), bezieht sich auf das Verhältnis des Geldvermögens zuzüglich Wertpapierbestand und den kurzfristigen Forderungen zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens.

Bei der Liquidität dritten Grades (Current Ratio) wird das Verhältnis der flüssigen Mittel, der kurzfristigen Forderungen und der Vorräte zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten eines Unternehmens dargestellt.

Alternativbegriffe oder Falschschreibweisen:

Liquidität, Zahlungsfähigkeit, Solvenz

TIPP: Förderchancen nutzen

Sie benötigen Finanzmittel für Ihr Gründungs- oder Expansionsvorhaben? Dann machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck auf Gründerberater.de. Hier erfahren Sie passend für Ihr Vorhaben, welche staatlichen Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Garantien, Beteiligungsmittel oder Beratungsleistungen Ihnen zustehen. Nach nur 5 Klicks erhalten Sie direkt Ihre Auswertung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.