Leasing


44 likes

Unter Leasing versteht man eine Nutzungsüberlassung, die durch ein Entgelt abgegolten wird.

Ähnlich wie ein Mietvertrag regelt ein Leasingvertrag die vorübergehende Überlassung eines Wirtschaftsgutes. Allerdings sind beim Leasing anders als bei der Miete die Instand- und Wartungsverpflichtungen normalerweise nicht vom Eigentümer der Sache, also dem Leasinggeber, zu leisten. Der Leasingnehmer trägt vielmehr selbst das Risiko an der geleasten Sache.

Nach dem Ende der festgelegten Vertragslaufzeit verfügt der Leasinggeber wieder über die Sache. Er kann dieses dann dem Leasingnehmer zum Kauf anbieten oder auch anderweitig verwerten.

Zu den Vorteilen von Leasing gehören die Schonung der Liquidität des Leasingnehmers sowie steuerliche Pluspunkte. Denn die Leasingraten können als laufende Betriebskosten abgesetzt werden. Leasing hat sich vor allem als Finanzierungsalternative bei Fahrzeugen, Maschinen, Büromöbeln und anderen Investitionsgütern bewährt.

Alternativbegriffe oder Falschschreibweisen:

Leesing, Liesing

TIPP: Förderchancen nutzen

Sie benötigen Finanzmittel für Ihr Gründungs- oder Expansionsvorhaben? Dann machen Sie jetzt den kostenlosen Fördermittelcheck auf Gründerberater.de. Hier erfahren Sie passend für Ihr Vorhaben, welche staatlichen Zuschüsse, Darlehen, Bürgschaften, Garantien, Beteiligungsmittel oder Beratungsleistungen Ihnen zustehen. Nach nur 5 Klicks erhalten Sie direkt Ihre Auswertung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.