Sein Markenzeichen: Sport

Die Erfolgsstory von Unternehmer Willy Bogner

Autor: Sabine Hölper

Willy Bogner ist Spitzensportler, Filmregisseur und Inhaber des gleichnamigen Sportmode-Labels. Im Jahr 1932 gründete sein Vater das Unternehmen. Heute ist Bogner weltweit Marktführer in hochwertiger Skimode, setzt mehr als 200 Mio. Euro im Jahr um und beschäftigt rund 770 Mitarbeiter.

München ist eine perfekte Basis für Ausflüge in die Alpen. Nur ein paar Kilometer – und man steht „droben“ auf dem Berg, wo die Sonne jetzt im Winter vom Schnee reflektiert wird. Da kommt die Bräune ganz von alleine. Meist braungebrannt ist auch der gebürtige Münchner Willy Bogner. Häufig ist er im Gebirge, schnallt sich ein Paar Ski unter die Füße – und ab geht die Post. Selbst als recht guter Skifahrer kommt man ihm dann nicht hinterher.

Bogner, heute 71, hat noch immer den Mumm des Spitzensportlers in sich, der er schon in seiner Jugend war. Bereits im Alter von 16 Jahren war Bogner mehrfacher deutscher Jugendmeister. Zweimal, 1960 in Squaw Valley und 1964 in Innsbruck, startete Bogner für die deutsche Olympiamannschaft.

86-prozentige Markenbekanntheit

Wer heute 30, 40, 50 Jahre alt ist, ist zu jung, um sich an Willy Bogner als erfolgreichen Abfahrtsläufer zu erinnern. Der Name Bogner ist den meisten dennoch ein Begriff. 86 Prozent der Deutschen kennen die Skimode-Marke, in den USA gehört sie sogar zum offiziellen Sprachgebrauch. Im Wörterbuch werden „Bogners“ als Synonym für Keilhosen geführt. Nun sind auch Keilhosen nicht mehr jedem bekannt.

Dabei legten sie den Grundstein für den internationalen Erfolg des Unternehmens. 1948 präsentierte Bogner die Hosen aus Stretchmaterial erstmals auf einer Modenschau. Seither trug, wer etwas auf sich hielt, die Keilhosen aus München, darunter Stars wie Marilyn Monroe, Jane Mansfield oder Ingrid Bergman. Im vergangenen Jahr, dem Jubiläumsjahr des Unternehmens, tauchten die Keilhosen im Übrigen wieder auf – im Rahmen der Bogner „Heritage Collection“.

Mit Ski und Strickwaren aus Norwegen fing es an

Im Hause Bogner pflegt man die Tradition. 81 Jahre währt sie bereits. 1932 gründete Bogners Vater, ebenfalls Willy mit Vornamen, gemeinsam mit einem Freund ein Importgeschäft für Ski, Zubehör und Strickwaren aus Norwegen.

Seine Motivation war die Leidenschaft für den Skisport. Im Langlauf und Springen gehörte Bogner senior zu den Besten in Europa. Elfmal wurde er Deutscher Meister in der Nordischen Kombination, fünfmal Bayerischer Meister. 1935 belegte er bei den Ski-Weltmeisterschaften in der Tschechoslowakei den dritten Platz. Zu Bogners Glaubwürdigkeit als Leistungssportler gesellte sich „der Geschmack der Mutter“ Maria, die Bogner 1937 heiratete. „Sie fand die Anzüge der Skifahrer scheußlich“, sagt Bogner junior.

„In den Klamotten kannst Du alleine fahren“, habe sie zu ihrem Mann gesagt. Der fuhr dann lieber nicht alleine, sondern gab den Startschuss für die erste eigene Kollektion. Bereits 1936 trug die deutsche Olympia-Mannschaft erstmals Bogner. Seither blieb es bei der Arbeitsteilung: Maria Bogner war für die Entwürfe zuständig, ihr Mann für das Kaufmännische und fürs Marketing.

Das „baumelnde B“

Der größte Marketing-Coup allerdings gelang seiner Frau. 1955 führte sie ein Logo ein, das „baumelnde B“ an den Reißverschlüssen. „Bogner hat als eines der ersten Unternehmen ein Branding geschaffen“, sagt der Firmenchef. „Das war eine geniale Idee.“ Das B sei heute so wichtig wie damals.


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/13 - ab dem 21. Februar 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich