Die Küchen-Revolutionäre

Unternehmervorbilder

Autor: Sabine Hölper

1949 gründete Martin Bulthaup im bayerischen Bodenkirchen eine kleine Möbelfabrik. Schon damals waren Qualität und gute Verarbeitung das Maß aller Dinge. Heute, 61 Jahre später, ist dies unter der Führung seines Enkels Marc O. Eckert nicht anders – und so zählt Bulthaup zu den Top 5 der deutschen Luxusmarken. Hier die Erfolgsstory.

Stundenlang könnte dieser Mann über Küchen philosophieren. Und wie er das macht! Er spricht über „Design, Architektur und Zeitlosigkeit“, verleiht der Küche „Sinnlichkeit“, schwärmt vom „Kommunikationsmittelpunkt der gesamten Familie“, kürt die Küche gar zum „Herzstück des Hauses“. Kurzum: Dieser Mann lässt die Küche mit Worten zum Sehnsuchtsort werden. Und wie er das macht, mag man kaum glauben, dass man es mit einem Juristen zu tun hat. Marc O. Eckert lacht. Stimmt schon, Jurist sei er zweifelsohne, als Rechtsanwalt hat er gearbeitet, Wirtschafts- und Kapitalmarktrecht sind seine Spezialgebiete. Aber Eckert ist auch der Enkel von Martin Bulthaup, dem Gründer des gleichnamigen Küchenherstellers. Und deshalb war er schon als kleiner Bub eng mit dem Küchengeschäft verbunden. Küchen herstellen und sie verkaufen – „das wurde mir mit der Muttermilch mitgegeben“, sagt der 39-Jährige.

Martin Bulthaup (li.) legte den Grundstein für die erfolgreiche Küchenmarke. Marc O. Eckert (re.) leitet das Traditionsunternehmen in der dritten Generation. Die Leidenschaft für Küchen liegt ihm im Blut

Zukunft mit Herkunft

Seit gut einem Jahr ist Eckert Geschäftsführer der Bulthaup GmbH & Co. KG. Das Unternehmen im südbayerischen Aich wird damit wieder von einem Familienmitglied geleitet, mittlerweile ist die dritte Generation am Ruder. Eckert hat den Wechsel keine Sekunde bereut. Er freut sich, eines der renommiertesten Küchenunternehmen Deutschlands zu führen. Er will das Unternehmen „neu denken“, es keineswegs als „Erbhof“ betrachten. Und doch bekennt sich Eckert zur Tradition, zu den Werten, die schon der Firmengründer formulierte. Denn er schätzt es, dass sein Großvater das Fundament für die künftige Entwicklung des Unternehmens gelegt hat. „Jede Zukunft braucht Herkunft“, sagt der Manager.

Ein Visionär im Sägewerk

Die Herkunft – sie geht zurück auf einen Angestellten einer kleinen Schreinerei in Ostwestfalen. Doch dieser Angestellte, Martin Bulthaup, hatte eine Vision. „Er wollte das beste Küchenkanapee herstellen“, weiß Eckert. Und so ging Bulthaup 1949, vier Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, ins niederbayerische Bodenkirchen, kaufte ein Sägewerk und gründete die Martin Bulthaup Möbelfabrik. „Mein Großvater stellte das erste Fließband ins Sägewerk“, sagt Eckert. In dieser Fabrik begann Bulthaup 1951 Küchenbuffets zu bauen, die den Ansprüchen an höchste Verarbeitungs- und Materialqualität entsprachen.

Per Pferdewagen wurden die ersten Küchenbuffets direkt aus der Fabrikation zu den Kunden ins bayerische Umland von Bodenkirchen geliefert

Entgegen aller Trends verzichtete Bulthaup auf unnötige Verzierungen und Dekorationen. Vielmehr setzte er auf Funktionalität und Langlebigkeit. Gestaltung verstand man bei Bulthaup schon damals als ganzheitlichen Prozess aus Form, Material und Verarbeitung. Weniger fortschrittlich sah die Logistik in den Anfangsjahren aus: Die Küchenbuffets wurden auf Pferdewagen in die nähere Umgebung ausgeliefert. Es sollte aber nicht lange dauern, bis sich in ganz Deutschland herumsprach, dass eine Möbelfabrik in Bayern hochwertige Küchen herstellte. Der Ruf war derart gut, dass die Küchen zum Verkaufsschlager avancierten und die Firma kontinuierlich wuchs.