Nebenberuflich selbständig: Das kleine ABC

Wichtige Aspekte bei der Nebenerwerbsgründung

Autor: Svenja Hofert

Im Folgenden werden einige wichtige Aspekte beleuchtet, auf die bei einer nebenberuflichen Selbständigkeit geachtet werden sollten: 

Anmeldung

Nebenberuflich selbständig

Erst einmal müssen Sie wissen, ob Sie freiberuflich oder gewerbetreibend sind. Freiberuflich sind künstlerische und therapeutische Berufe. Auch Rechtsanwälte, Steuerberater, Ingenieure und beratende Volks- oder Betriebswirte sind „frei“. Gewerbliche Tätigkeiten sind im Prinzip alle anderen wie etwa handwerkliche Arbeiten, Ladengeschäfte oder auch der Verkauf bei Ebay.
Wenn Sie gewerblich tätig werden, melden Sie sich beim Ordnungsamt an. Das kostet zwischen 18 und 40 Euro und führt automatisch dazu, dass das Finanzamt Ihnen Formulare für die Anmeldung einer selbständigen Tätigkeit schickt.
Freiberufler melden sich selbst direkt beim Finanzamt an und füllen dann das Anmeldeformular aus. Sie können es auch aus dem Internet laden, etwa über www.bundesfinanzministerium.de. Sie erhalten dann eine zweite Steuernummer für die Umsatzsteuer.

Arbeitgeber

Keine Sorge, es gibt nur zwei Gründe, die Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit im Weg stehen könnten. Erstens: Wenn Sie Ihrem Chef Konkurrenz machen, darf er das untersagen. Zweitens: Beeinträchtigt der Nebenjob Sie so sehr, dass Ihnen im Büro die Augen zufallen, kann der Arbeitgeber ebenfalls intervenieren. Eine Meldepflicht über die nebenberufliche Selbstständigkeit gibt es auch nicht: Auch wenn im Arbeitsvertrag steht, dass Sie Ihren Hauptbrötchengeber über Nebentätigkeiten in Kenntnis setzen müssen, gilt dieser Passus nicht, sofern die oben genannten Punkte nicht erfüllt sind. Allerdings sollten Sie abwägen, ob es dennoch sinnvoll ist, den Chef über ihr Vorhaben zu informieren. Schließlich könnte es unangenehm sein, wenn er Ihre Internetseite bei Google findet oder auf anderen Wegen von Ihrem Doppelberufsleben erfährt.

Arbeitslos

Wenn Sie arbeitslos sind, kann Ihnen Arbeitslosengeld oder -hilfe nur weiterhin gewährt werden, wenn der zeitliche Umfang Ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit 15 Stunden wöchentlich nicht erreicht. Sollte Ihre Arbeitszeit 15 Stunden oder mehr betragen, gelten Sie nicht mehr als arbeitslos und erhalten keine Leistungen mehr von der Agentur für Arbeit. Dies gilt auch, wenn Ihre sozialversicherungspflichtige Beschäftigung durchschnittlich mehr als 400 Euro monatlich beträgt. Sie scheiden dann aus dem Arbeitslosengeldbezug aus. Gewinne bis 165 Euro werden nicht auf das Arbeitslosengeld angerechnet, darüber hinausgehende bis 400 Euro kürzen den Betrag des Arbeitslosengeldes um den 165 Euro übersteigenden Betrag. Beträgt das Arbeitslosengeld mehr als 1000 Euro im Monat, erhöht sich der Betrag anstelle von 165 Euro auf 200 Euro.

Kleinunternehmer

Als nebenberuflich Selbstständiger können Sie sich, sofern Sie weniger als 17.500 Euro im Jahr umsetzen, von der Mehrwertsteuer befreien lassen – müssen es aber nicht. Dies entlastet Sie von den monatlichen Voranmeldungen über Ihren Steuerberater oder über www.elster.de. Allerdings bedeutet es auch, dass Sie keine für betriebliche Ausgaben gezahlte Umsatzsteuer zurückbekommen können. Dies ergibt wenig Sinn, wenn Sie Kosten haben, etwa für ein eigenes Büro oder für den Materialeinkauf. Zudem müssen Sie auf jeder Rechnung vermerken, dass Sie nach §19 Umsatzsteuergesetz als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit sind. Dies wirkt gegenüber Gewerbekunden unprofessionell.

Krankenkasse

Die gute Nachricht für nebenberuflich Selbstständige: Wenn Sie als Angestellter in der gesetzlichen Sozialversicherung pflichtversichert sind, müssen Sie auf nebenberufliche Einkünfte aus selbständigen Tätigkeiten keine zusätzlichen Beiträge bezahlen. Gewinne aus der nebenberuflichen Selbständigkeit erhöhen das im Hauptberuf erzielte Arbeitseinkommen nicht. Damit ist die nebenberufliche Selbständigkeit besser als jede Gehaltserhöhung! Allerdings müssen Sie nachweisen, dass sie nebenberuflich selbständig sind.

Unternehmensform

Die meisten nebenberuflich Selbstständigen wollen nicht gleich eine GmbH gründen oder eine andere Gesellschaft wie die Limited. In dem Fall sind Sie ein Einzelunternehmen, es sei denn Sie sind Freiberufler, gründen also in einem Beruf wie Journalist, Designer, Rechtsanwalt, Steuerberater oder Therapeut. Gründen Sie mit mehreren anderen zusammen, so sind Sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) und sollten sich unbedingt beraten lassen, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechtsentsteht per Gründung und braucht keinen Handelsregistereintrag.

Unternehmensname

Als kleine Firma, die keine besondere Unternehmensform annimmt, können Sie Ihrem Namen eine sogenannte Etablissementbezeichnung hinzufügen, einen Fantasienamen genauso wie eine sprechende Bezeichnung. Allerdings müssen Sie dies deutlich mit Ihrem Namen verknüpfen. Auf allen Geschäftsbriefen geben Sie Ihren Familiennamen mit mindestens einem ausgeschriebenen Vornamen an. Dies gilt auch für Rechnungen und Quittungen sowie für alle Geschäftspapiere.

Zu Hause arbeiten

Wer seine nebenberufliche Tätigkeit in seiner Mietwohnung ausübt, benötigt hierfür keine separaten Geschäftsräume. Wenn Sie vermehrt Kundenbesuche haben oder ein Türschild mit Ihrem Firmennamen anbringen wollen, lesen Sie sich zuvor den Mietvertrag nach Bestimmungen über die „Zweckentfremdung von Wohnraum“ durch.

Ihr Gründungsassistent auch für die nebenberufliche Selbständigkeit

Tipp: Nutzen Sie die StartingUp-Gründernavi, um Ihre nebenberufliche Gründung zu planen. Einfach kostenlos registrieren - und schon hilft Ihnen die Gründer-Navi als Ihr persönlicher Gründungsassistent und Projektplaner bei allen notwendigen Schritten auf dem Weg in Ihre berufliche Selbständigkeit.