Kleingewerbe anmelden: Darauf müssen Sie achten


44 likes

Wer meldet ein Kleingewerbe an? Wo wird dieses angemeldet und wodurch unterscheidet sich das Kleingewerbe vom Handelsgewerbe? Hat das Kleingewerbe etwas mit der Kleinunternehmerregelung zu tun? Fragen über Fragen - hier sind die Antworten:

Anmeldung des Kleingewerbes beim Gewerbeamt

Grundsätzlich sind nur Gewerbetreibende nach § 14 GewO (Gewerbeordnung) verpflichtet, ihre Selbständigkeit beim Gewerbeamt anzuzeigen. Die Angehörigen der Freien Berufe ebenso wie die Berufe der Urproduktion (Land-, Forst- und Fischwirte) sind keine Gewerbetreibenden und können sich den Weg zum Gewerbeamt folglich sparen.

Zum Sektor der Freien Berufe gehören Tätigkeiten aus den Bereichen Heilwesen, Rechts-, Steuer- und Wirtschaftsberatung, naturwissenschaftliche und technische Berufe sowie Kulturberufe. Beispiele sind etwa Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ingenieure, Architekten, Journalisten, Dolmetscher und Lehrer. In § 18 EStG (Einkommenssteuergesetz) sind sämtliche eindeutig Freien Berufe in einer Art Katalog aufgelistet. Hinzukommen noch die sogenannten katalogähnlichen Berufe, die denen im Katalog genannten weitgehend entsprechen.

Da Freiberufler keine Gewerbetreibenden sind, müssen sie ihre Selbständigkeit nicht beim Gewerbeamt anzeigen und zahlen auch keine Gewerbesteuer. Ein weiterer Vorteil der Freien Berufe: Sie sind in keinem Fall Mitglieder einer Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer, und müssen folglich keine Kammerbeiträge entrichten. Allerdings müssen sie sich - je nach Beruf - bei berufsständischen Kammern anmelden. 

Die Anmeldung eines Gewerbes ist hingegen für alle anderen Selbständigen und unternehmerisch Tätigen, die eine Gewinnabsicht verfolgen, verpflichtend. Diese Verpflichtung gilt unabhängig von der Größe des Unternehmens. Die Anmeldung erfolgt mittels eines einseitigen Formulars.

Das Formular zur Gewerbeanmeldung können Sie » hier kostenlos herunterladen.

Der Gründer kann dieses Formular zu Hause ausfüllen und persönlich beim Gewerbeamt der jeweiligen Gemeinde bzw. Stadt abgeben, oder er sendet es per Post an die Behörde. In manchen Gemeinden ist auch eine online-Abgabe möglich. Das Verfahren regelt jede Gemeinde individuell. Die Anschrift des Gewerbeamts und die Regelung des Verfahrens finden Sie auf den Internetseiten Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung.


Hinweis:

Sie möchten schnell und einfach ein Kleingewerbe gründen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Kleingewerbe anmelden im Handwerk

Gründer, die sich im Handwerk selbständig machen, müssen bei der Gewerbeanmeldung zudem eine Handwerkskarte vorweisen. Diese wird von der Handwerkkammer ausgestellt, sofern es sich um ein zulassungspflichtiges Handwerk handelt. Auch bei anderen erlaubnispflichtigen Gewerben muss eine entsprechende Genehmigung vorgelegt werden, etwa im Bewachungsgewerbe oder Pfandleihgewerbe. Nicht-EU-Ausländer müssen außerdem eine Aufenthaltserlaubnis vorweisen. 

Kleingewerbe anmelden im Nebenerwerb

Neben der Frage nach Genehmigung bzw. Erlaubnis müssen Sie im Formular zur Gewerbeanmeldung auch Angaben machen, ob Sie ihre Selbständigkeit zunächst im Nebenerwerb oder Vollerwerb starten werden.

Als Faustformel gilt hierbei, dass im Nebenerwerb 18 Arbeitsstunden pro Woche nicht überschritten werden dürfen. In keinem Fall darf Ihr Nebenerwerb die Stundenzahl des Haupterwerbs übersteigen. Für Ihre nebenberufliche Selbständigkeit müssen Sie übrigens keine Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung entrichten, denn diese bezahlen Sie ja bereits im Hauptberuf.

Lesen Sie hierzu den ausführlichen Fachbeitrag zur nebenerwerblichen Gründung.

Die Kosten für die Gewerbeanmeldung sind unabhängig von Haupt- oder Nebengewerbe und belaufen sich - je nach Gemeinde unterschiedlich - auf 10 bis 60 Euro. 

Anmeldung des Kleingewerbes beim Finanzamt

Nach der erfolgten Gewerbeanmeldung benachrichtigt das Gewerbeamt verschiedene Behörden und Institutionen über das neue Gewerbeunternehmen. Unter anderem erhalten die zuständige IHK oder HWK sowie das Finanzamt entsprechende Mitteilungen. Das Finanzamt sendet Ihnen darauf einen Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung, den Sie ausfüllen und an das Finanzamt zurücksenden müssen. 

Als Kleingewerbetreibender können Sie in der Regel Ihre private Steuernummer weiterverwenden. Möglicherweise erhalten Sie aber vom Finanzamt innerhalb weniger Tage eine neue Steuernummer für Ihren Gewerbebetrieb, dann sollten Sie diese verwenden.

Hinweis: Auch als Gewerbetreibender sind Sie grundsätzlich umsatzsteuer-, einkommens- und gewerbesteuerpflichtig. Wegen der Umsatzsteuerpflicht müssen Sie, wenn Sie Waren oder Leistungen ins Ausland verkaufen, noch eine Umsatzsteuer-Ident-Nummer beantragen. Diese müssen Sie auf Rechnungen für ausländische Kunden angeben. Sie können diese Nummer auch auf ihren Inlandsrechnungen statt der Steuernummer verwenden, dann benötigen Sie nur ein einheitliches Rechnungsformular. Die UID-Nummer beantragen Sie beim Bundesamt für Steuern in Saarlouis.

Wenn die Gewerbeanmeldung und die Anmeldung beim Finanzamt erledigt sind, ist das Gewerbeunternehmen offiziell gegründet. Eine Anmeldung im Handelsregister muss das kleingewerbliche Unternehmen nicht vornehmen, das müssen nur kaufmännisch geführte Gewerbebetriebe tun. Dazu unten mehr.

Befreiung des Kleingewerbes vom IHK- bzw. HWK-Beitrag

Die zuständige Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer schickt Ihnen einen Erfassungsbogen. Falls Sie in den vergangenen fünf Jahren nicht bereits anderweitig selbständig tätig waren, können Sie sich als Kleingewerbetreibender ohne Eintrag ins Handelsregister nach § 3 Abs. 3 Satz 4 IHK-Gesetz für zwei Jahre vollständig und für weitere zwei Jahre teilweise vom IHK-Beitrag (bz. HWK-Beitrag) befreien lassen. Voraussetzung ist, dass Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 25.000 Euro pro Jahr nicht übersteigt. Der Kammerbeitrag beläuft sich ansonsten auf mindestens 32 Euro pro Jahr und steigt abhängig von Ihrem Gewinn.

Auch Gründer im Handwerk können sich von der HWK-Beitrag in den ersten vier Jahren vollständig bzw. teilweise befreien lassen, wenn Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 25.000 Euro pro Jahr nicht übersteigt.

In den Jahren, in denen Ihr Gewerbeertrag bzw. Gewinn 5.200 Euro pro Jahr unterschreitet, werden Sie vollständig vom Kammerbeitrag befreit nach § 3 IHK-Gesetz. Diese Grenze gilt auch für Kleingewerbetreibende im Handwerk.

Definition Kleingewerbe und kaufmännisches Gewerbe

Wodurch unterscheidet sich nun das Kleingewerbe vom „normalen“ Gewerbe bzw. dem kaufmännischen Gewerbe? Ganz einfach: Auf das Kleingewerbe wird das Handelsgesetzbuch (HGB) nicht angewandt, für das kaufmännische Gewerbe hingegen gilt es. Die Regeln des HGB haben also für den Kleingewerbetreibenden keine Relevanz. Was ist nun das HGB, was regelt es?

Aus dem HGB § 1  

(1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt.

(2) Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert.

Feste Grenzwerte, ab wann ein kaufmännischer Betrieb vorliegt, existieren nicht. Vielmehr muss im Einzelfall geprüft werden, ob das Unternehmen kaufmännisch geführt werden muss.

Wesentliche Kriterien für die Beurteilung dieser Frage sind:

  • Größenordnung Umsatz
  • Größenordnung Rücklagen
  • Menge der Geschäftsvorgänge, Produkte, Leistungen
  • Höhe evtl. Kredite
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Größe der Geschäftsräume bzw. Anzahl von Filialen

Es kommt also auf das gesamte Bild des Unternehmens an, ob dieses kaufmännisch geführt werden muss. Allerdings wird in den meisten Fällen ein kaufmännischer Geschäftsbetrieb unterstellt, sofern der Umsatz 250.000 Euro übersteigt und mehr als 5 Mitarbeiter beschäftigt werden. Ab dieser Größenordnung liegt demnach kein Kleingewerbe mehr vor, sondern vielmehr ein Unternehmen, für das die Bestimmungen des HGB gelten. Im Zweifelsfall sollte die zuständige Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer um eine individuelle Beurteilung dieser Frage gebeten werden. 

Auch die Wahl einer Rechtsform, die dem Handelsrecht unterliegt, wie OHG, KG oder alle Kapitalgesellschaften wie UG haftungsbeschränkt und GmbH, zwingt zur Beachtung der handelsrechtlichen Vorschriften. Diese sind vor allem:

  • Eintragung in das Handelsregister
  • Pflicht zur doppelten Buchführung
  • Pflicht zur Aufbewahrung der Bücher (mind. 10 Jahre)
  • Regelungen rund um das kaufmännische Bestätigungsschreiben
  • Regelungen zur Gewährleistung unter Kaufleuten
  • Pflicht zur Anfertigung einer regelmäßigen Inventur
  • Pflicht zur Erstellung eines Lageberichts

Kleingewerbe anmelden: die Rechtsformen

Grundsätzlich kann das Kleingewerbe nur in den Rechtsformen der GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) und des Einzelunternehmens gegründet werden. Nur diese beiden Rechtsformen werden nicht in das Handelsregister eingetragen. Hingegen werden alle Kapitalgesellschaften sowie die OHG, die KG und die GmbH & Co. KG in das Handelsregister eingetragen und können folglich keine Rechtsformen für Kleingewerbetreibende darstellen. 

Alle Details zu den einzelnen Rechtsformen lesen Sie im » Rubrikbereich Rechtsformen.

Auch benötigen Sie keine notarielle Beurkundung für die Gründung Ihres Kleingewerbes. Selbst ein schriftlicher Vertrag ist überflüssig, vor allem beim Einzelunternehmen, da dieses nur aus einer Person besteht. Allerdings sollte bei der GbR zur Vermeidung von späteren Auseinandersetzungen der Gründer unbedingt ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag geschlossen werden. In diesem sollten vor allem Regelungen über die Verwendung von Gewinnen und Verlusten getroffen werden sowie zum Ausscheiden eines Gesellschafters und zum Fortbestand der Gesellschaft.

Hier zur rechtssicheren Vorlage eines » GbR-Vertrages.

Übrigens muss der Kleingewerbetreibende immer zugleich selbst die Geschäfte seines Unternehmens leiten. Er kann keinen fremden Geschäftsführer einsetzen, auch die Erteilung einer Prokura ist nicht möglich, jedoch die Erteilung einer Generalvollmacht nach BGB.

Kleingewerbe anmelden: Namensgebung

Nach wie vor gilt die Regel: bei Kleingewerbetreibenden sollte der Vor- und Nachname in der Unternehmensbezeichnung enthalten sein.

Zwar ist durch das Mittelstandsentlastungsgesetz (MEG III) seit 2009 die gesetzliche Vorschrift dazu weggefallen, doch muss aus der Bezeichnung des Unternehmens deutlich werden, dass das Unternehmen mit der Person des Inhabers quasi identisch ist. Eine Benennung ohne den Namen des Inhabers wäre also unzulässig. Erlaubt ist aber eine Ergänzung durch einen Branchen-, Sach- oder Fantasienamen. Beispiel: „Blumenhaus Brigitte Müller“ oder „Stefan Heinrich, Rohrreinigung.” Außerdem sind in bestimmten Branchen die Bezeichnungen der Geschäftslokale ohne Namensnennung der Inhaber zulässig, wie etwa „Gasthof zum Hirschen“. Auf Rechnungen, in der Korrespondenz oder im Internet-Impressum muss dann allerdings der Inhaber zusätzlich genannt sein.

Fazit: Eine Firmierung mit einem Branchen-, Sach- oder Fantasienamen ohne Nennung des Inhabers ist beim Kleingewerbe nicht möglich. Dies ist grundsätzlich den Rechtsformen des kaufmännischen Gewerbes vorbehalten.

Mehr zur Namensgebung Ihres Unternehmens lesen Sie im Fachartikel zur Namensgebung.

Kleingewerbe anmelden: Steuerliche Vorschriften

Bei Kleingewerbetreibenden fallen Gewerbesteuer, Einkommensteuer, ggfls. Lohnsteuer und Umsatzsteuer an. Schuldner für die diversen Steuerarten ist regelmäßig der Kleingewerbetreibende selbst, nicht das Unternehmen. 

Bei der Gewerbesteuer gilt ein Freibetrag bis 24.500 Euro. Bei einem kleineren Gewerbeertrag fallen demnach keine Gewerbesteuern an. Der evtl. darüber hinausgehende Gewerbeertrag wird mit der Steuermesszahl von 3,5% sowie dem Hebesatz der jeweiligen Gemeinde versteuert. Die entrichtete Gewerbesteuer wird wiederum mit der Einkommensteuer des Gewerbetreibenden verrechnet (Faktor 3,8 des Gewerbesteuermessbetrags), so dass sich aus der Gewerbesteuer i.d.R. erst ab einem Hebesatz der Gemeinde von 400 % oder mehr eine Mehrbelastung aus der Gewerbesteuer ergibt. 

Bei der Umsatzsteuer gilt: Auch der Kleingewerbetreibende ist umsatzsteuerpflichtig. Allerdings kann er u.U. von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Pro und Contra Kleinunternehmerregelung

Vorab: Die Kleinunternehmerregelung hat nichts mit dem Kleingewerbe zu tun. Die Vermischung beider Begriffe ist ein gängiges Missverständnis.  

Nach § 19 UStG erlaubt die Kleinunternehmerregelung Unternehmern mit geringen Umsätzen auf ihre Umsätze keine Umsatzsteuer zu entrichten. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung ist, dass Ihr Umsatz im vorangegangenen Jahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat. Ferner darf Ihr Umsatz im laufenden Jahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht überschreiten. Nur wenn beide Voraussetzungen erfüllt sind, kann die Kleinunternehmerregelung angewandt werden.  

Bei Neugründungen darf der geschätzte Jahresumsatz des ersten Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überschreiten.  

Beim Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung entscheiden Sie sich, ob Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen oder nicht. Hierbei müssen Sie sorgfältig abwägen: Falls Sie die Kleinunternehmerregelung gewählt haben, können Sie die Vorsteuer aus ihren betrieblichen Ausgaben nicht geltend machen. An Ihre Entscheidung sind Sie fünf Jahre gebunden.  

Tipp: Die Kleinunternehmerregelung macht immer dann Sinn, wenn

  • nur geringe Anschaffungen getätigt werden müssen und daher nur geringe Vorsteuer anfällt
  • der Verwaltungsaufwand möglichst gering gehalten werden soll (die Umsatzsteuer-Voranmeldung entfällt)
  • Ihre Kunden vorwiegend Privatleute sind.

Die Ist-Versteuerung

Falls Sie die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch nehmen, müssen Sie Ihren Kunden Umsatzsteuer berechnen. Um zu vermeiden, dass Sie die Umsatzsteuer sofort nach Rechnungstellung an das Finanzamt abführen müssen, können Sie einen Antrag auf Ist-Versteuerung stellen. Dieser besagt, dass Sie die Umsatzsteuer erst dann abführen müssen, wenn Sie diese von Ihren Kunden auch vereinnahmt haben. Sie müssen also nicht u.U. die Umsatzsteuer wochenlang vorstrecken, wie dies bei der regulären Soll-Versteuerung der Fall wäre.

Die Ist-Versteuerung können Sie beantragen

  • wenn, Sie als Kleingewerbetreibender nicht zur Buchhaltung verpflichtet sind
  • wenn Sie einen Freien Beruf ausüben
  • wenn Ihr Umsatz im Vorjahr unter 500.000 Euro lag

Die Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)

Nach § 4 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) dürfen Freiberufler und Nicht-Kaufleute, also Kleingewerbetreibende, ihre Gewinne und Verluste nach der Einnahmenüberschussrechnung oder auch EÜR-Methode ermitteln. Im Gegensatz zur üblichen Buchführung wird bei der EÜR-Methode vereinfacht gesagt nur die Differenz zwischen Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben ermittelt.

Wichtige Voraussetzung: Ihr Jahresgewinn darf 60.000 Euro und Ihr Jahresumsatz 600.000 Euro nicht überschreiten.

Die EÜR-Methode zur Gewinn- und Verlustermittlung lässt sich wesentlich günstiger und schlanker umsetzen als die aufwändige Doppelte Buchhaltung. 

Kleingewerbe anmelden: das Fazit

Mit einem Kleingewerbe können Sie von verschiedenen Erleichterungen profitieren, z.B.

  • der vereinfachten EÜR-Gewinn- und Verlustermittlung
  • dem niedrigeren administrativen Aufwand (keine Bilanz, keine Inventur, kein Lagebericht)
  • der Ist-Versteuerung
  • der Kleinunternehmerregelung
  • einem jährlichen Freibetrag bei der Gewerbesteuer i.H.v. 24.500 Euro

Alles über die verschiedenen Gründungs- und Rechtsformen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: