Ihr Plan, der Banken und Investoren überzeugt

Guide zum perfekten Businessplan

Autor: Bernd Fischl, Michael Hartl, Dr. Stefan Wagner

Hier erfahren Sie, was Ihr Businessplan enthalten muss, damit er Banken und Investoren überzeugt.

Sie haben eine Vision! Genau genommen haben Sie die Geschäftsidee, jedoch fehlt Ihnen – wie fast jedem Unternehmensgründer – ausreichend Kapital, um die Idee Wirklichkeit werden zu lassen. Es stellt sich daher die Frage, wer bereit ist, Ihnen das nötige Kapital für die Gründung zur Verfügung zu stellen. Und was noch wichtiger ist: Wie überzeugen Sie potenzielle Investoren von Ihrer Idee?

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick darüber, wie Sie mit Hilfe des Businessplans Ihre Idee professionell in Textform darstellen und somit Interesse bei potenziellen Geldgebern wecken:

Was ist ein Businessplan?

Zunächst ist zu definieren, was man unter einem Businessplan versteht.
Ein Businessplan ist die schriftliche Dokumentation Ihres gesamten unternehmerischen Konzepts und beinhaltet neben der Produktidee auch das wirtschaftliche Umfeld, die gesetzten Ziele sowie den notwendigen Mittelaufwand. Zusätzlich stellen Sie mit und in einem Businessplan mögliche Risiken dar und geben dem Kapitalgeber Informationen über den oder die Unternehmensgründer. Im Vergleich zu früher hat sich der Adressatenkreis für einen Businessplan jedoch erweitert. Diente der Businessplan ursprünglich überwiegend dazu, Eigenkapitalgeber zu werben, wird er heute auch von Banken genutzt, um Ihre Kreditwürdigkeit zu prüfen oder dient öffentlichen Fördereinrichtungen als Entscheidungsgrundlage für den Förderzuschlag. Zusätzlich zählen auch Ihre Partner, Kunden, Mitarbeiter und sogar Sie selbst zu den weiteren Adressaten Ihres Businessplans.

Unternehmensintern stellt der Plan somit durch das intensive Aufarbeiten und das schriftliche Fixieren der Geschäftsidee eine exzellente Handhabe dar, mögliche Schwachstellen frühzeitig zu erkennen. Dadurch dient der Businessplan sowohl Ihnen als auch Ihren Mitarbeitern als Hilfsmittel bei der Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Für unternehmensexterne Adressaten hingegen wird der Businessplan vor allem als Entscheidungsgrundlage für oder gegen eine Investition in Ihre Idee verwendet. Besonders bei einer Unternehmensneugründung haben potenzielle Investoren, aufgrund nicht vorhandener Geschäftszahlen, keine andere Möglichkeit, um die Erfolgschancen ihrer Investition abzuschätzen.

Um sich bei potenziellen Investoren in einem vorteilhaften Licht zu präsentieren, sind einige Punkte bei der Erstellung eines Businessplans zu beachten:

Zeigen, wer und was Sie sind

Zunächst einmal sollten Sie davon ausgehen, dass Sie nicht der einzige sind, der auf der Suche nach Gründungskapital für seine Geschäftsidee ist. Investoren erhalten in der Regel eine Vielzahl an Businessplänen, besitzen aber zumeist nur ein geringes Zeitkontingent, um diese abzuarbeiten. Es ist deshalb wichtig, dass Sie Ihren Businessplan gut strukturieren und somit den Leser nicht unnötig belasten. Des Weiteren machen Sie dadurch deutlich, dass Sie in der Lage sind, Dinge ordentlich, strukturiert und akribisch zu erledigen. Da vor allem neu gegründete Unternehmen sehr stark von der Persönlichkeit des Gründers abhängig sind, spielt Letzteres eine entscheidende Rolle für die Investitionsentscheidung der Kapitalgeber.