Die Uber-Welt von morgen

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Wie Travis Kalanick aus seinem umstrittenen Fahrdienst Uber eine rund 70 Milliarden Dollar schwere Tech-Company geformt hat und wie Uber in naher Zukunft weltweit zum
Google der Mobilität in unseren Städten werden könnte.

Foto: Uber

Wer den Namen Travis Kalanick kennt, wird auch das Image kennen, das dem 40-Jährigen anhaftet. Schnell wird das Bild vom rücksichtslos agierenden Silicon-Valley-Kapitalisten entworfen, der es als Taxi-Killer binnen weniger Jahre zu einem geschätzen Vermögen von 6,3 Milliarden US-Dollar gebracht hat. Wer sich nur darauf beschränkt, wird weder Travis wirklich gerecht, noch wird er je erfahren, was einen der weltweit erfolgreichsten Start-up-Unternehmer letztlich antreibt und was er noch vorhat. Wir haben genauer hingesehen.

Travis stammt aus einer Mittelschichtfamilie und wächst bei Los Angeles auf. Er fängt nicht nur früh mit dem Programmieren an, sondern zeigt auch früh sein Talent fürs Geldverdienen. Denn schon als Teenager verkauft Travis in den Ferien Küchenmesser in der Nachbarschaft und entwickelt ein Programm, das angehende Studenten auf Hochschulzulassungstests vorbereitet. Travis ist also nicht der introvertierte Tech-Nerd, der sich hinterm Laptop verschanzt, sondern ein selbstbewusster, geschäftstüchtiger Typ, der sich behaupten will. „Man muss den Mut haben, rauszugehen und es einfach zu versuchen“, so Travis’ Leitmotiv.

Sein Studium an der UCLA’s Engineering School in Los Angeles bricht Travis ab, um 1998 mit anderen Studenten einen der weltweit ersten File-Sharing-Dienste für Filme und Musik namens Scour aufzubauen – mit wenig Erfolg: das Start-up wird von den Musikrechteinhabern, sprich von der Unterhaltungsindustrie, kurzerhand auf eine astronomische Summe an Schadensersatz verklagt – Scour muss Insolvenz anmelden. Von dem Flop regelrecht angestachelt, geht Travis bereits nach wenigen Monaten mit seinem nächsten Start-up an den Markt. Bei dieser Gründung handelt es sich um Red Swoosh, ein weiteres File-Sharing-Netzwerk, in dem Software getauscht werden kann.


Erste Millionen-Deals
Auch dieses Vorhaben scheint dem Untergang geweiht. Geld fließt so gut wie keines, Travis und sein Co-Gründer werden gar zu Steuersündern, weil sie keine Steuern für die Gehälter abführen. Um die Steuerschuld begleichen zu können, zieht Travis in einer riesen Anstrengung Investoren und deren Geld an Land. Red Swoosh scheint damit zunächst gerettet. Doch die eigentliche Rettung erfolgt 2007, als es Travis auf fast tollkühn zu nennende Art gelingt, das immer noch nicht boomende Business an den Tech-Giganten Akamai Technologies für rund 20 Mio. Dollar zu verkaufen oder – anders gesagt –, sich aus der wirtschaftlich unsicheren Zukunft des Start-ups gewinnbringend herauszuziehen. Rückblickend sagt Travis über diese heikle Phase: „Wenn du zu Boden gehst, steh’ wieder auf. Versagen kann zu einem Gemütszustand werden. Ich habe Situationen erlebt, in denen ich über sechs Jahre hinweg immer wieder zu Boden gebracht wurde, aber ich bin trotzdem wieder aufgestanden.“

Mit dem Millionen-Deal im Rücken nimmt sich Stehaufmännchen Travis eine Auszeit und beginnt die Welt zu bereisen. Einen dieser Trips unternimmt Travis zusammen mit seinem Freund und künftigen Uber-Co-Gründer Garrett Camp. Garrett wächst in Calgary auf, studiert an verschiedenen Unis, um seinen Abschluss als Software-Ingenieur zu bauen. Zusammen mit drei Freunden gründet er 2002, noch während des Studiums, den Online-Suchdienst StumbleUpon, die weltweit erste Suchmaschine, die ihren Usern spezielle Webseiten (Fotos, Videos, Blogs etc.) empfiehlt, die zu ihren persönlichen Interessen bzw. ihrem User-Profil passen. Geld verdient wird mit passgenau auf die User ausgerichteter Werbung.

Rasant wächst die Plattform auf mehrere Millionen registrierte User, 2006 erhält das Start-up millionenschweres Kapital von diversen Silicon-Valley-Business-Angels. 2007 unterbreitet eBay Garrett und seinen Mitstreitern ein Übernahme-Angebot: 75 Mio. US-Dollar wandern in die Portemonnaies der jungen Gründer. Zu diesem Zeitpunkt – 2006 – arbeitet, studiert und lebt der als ruhig und introvertiert geltende Garrett in San Francisco, wo er den extrovertierten Travis kennenlernt und sich mit ihm anfreundet.

Was verbindet die beiden ungleichen Typen? Sehr viel selbst verdientes Geld, wie es nur wenige in ihrem Alter auf dem Konto haben, Durchsetzungsvermögen basierend auf einer klaren Machen-statt-planen-Mentalität sowie der innere Drang, Projekte ans Laufen zu bringen, die einerseit disruptiv sind und zugleich innovative, digitale Technologien vorantreiben. Auch haben sich Travis und Garrett bereits in der noch jungen Sharing Economy versucht und das Teilen-statt-besitzen-Potenzial für sich entdeckt. Und beide sind unternehmerisch davon angetrieben, Probleme zu lösen.

Schnappschuss aus Paris, 2008, als Travis und Garrett (li.) beim Warten aufs Taxi ihre Idee vom „Chauffeur-Service per Fingertipp“ kam. Foto: Uber

Auf Taxisuche in Paris
Nach Travis’ Business-Ausstieg unternehmen die Freunde hin und wieder Gemeinsames – 2008 fliegen sie nach Paris zu einer internationalen Tech-Konferenz. Und hier schlägt, so die in alle Welt getragene Story, die Geburtsstunde zu ihrem gemeinsamen Business namens Uber. Denn auf dem Weg vom Flughafen zur Konferenz bekommen die beiden kein Taxi.

Daraufhin soll Travis kurzerhand die Idee geäußert haben, dass es doch toll wäre, wenn man sich spontan und ohne große zeitliche Planungen „mit nur einem Fingertipp“ eine Limousine bestellen könnte; für sich und seine Freunde, damit sich „Garrett wie ein verdammter Zuhälter fühlen kann“.

Aus dieser etwas pubertär anmutenden Ideen-Laune von Travis heraus entwickelten die beiden kurzerhand ihr Fahrdienst-Business. „Uber entstand nicht durch große Ambitionen, es fing alles mit der Antwort auf diese einfache Überlegung an“, so Travis rückblickend.

2009 gründen die zwei in San Francisco ihre Online-Fahrdienstvermittlung Uber. Die Entwicklung des Herzstücks des Geschäftsmodells – die Plattform und die APP – soll rund 200.000 Euro gekostet haben, Geld, das beide locker hatten.

Das Uber-Geschäftsmodell
Im Mai 2010 startet Uber in San Francisco als exklusiver Limousinen-Service. Der Wagen wird – wie Travis in Paris fantasiert hatte – einfach per Fingertipp via App gerufen. Die coole App und der schnelle Service sind vor allem im Silicon Valley und in New Yorks besseren Kreisen heiß begehrt. Kurz darauf wird eine „App für Jedermann“ auf den Markt gebracht, die heute noch Taxis weltweit das Fürchten lehrt. Denn Travis und Garrett vermitteln über ihre App jetzt Fahrgäste an private Fahrer, und zwar vornehmlich an solche, die keine Lizenz zur Personenbeförderung haben. D.h. jeder, der ein Auto und ein Smartphone besitzt, kann nun prinzipiell zum „Taxifahrer“ werden und andere Menschen gegen Bezahlung chauffieren.

Und so geht’s: Das Auto wird direkt per App geordert. Und statt des Taxis kommt dann ein privates Fahrzeug und übernimmt die Tour. Die App zeigt dem Fahrgast an, wie lange es dauert, bis das Auto vor Ort ist, zeigt, wer der Fahrer ist und wie andere Kunden ihn und seine Fahrkünste bislang bewertet haben. Bezahlt wird im Auto bargeldlos per App. Uber bekommt davon 20 Prozent als Provision, der Rest geht an den Fahrer. Da bei Uber viele Kosten entfallen, die konventionellen Taxiunternehmen entstehen, sind die Uber-Preise meist die günstigeren. Aber nicht immer, denn: Die Fahrpreise sind nicht fix wie die der Taxis, sondern die Algorithmen der App passen den Fahrpreis automatisch an das aktuelle Angebot und die Nachfrage an. Das soll, so Uber, mehr Fahrer auf die Straße locken und somit zu schnellerem und besserem Transport führen. Damit kann es passieren, dass man in Stoßzeiten durchaus mal das Dreifache des Basispreises (und deutlich mehr als im Taxi) zu zahlen hat. Darauf angesprochen, hat Travis einmal via Facebook trocken mitgeteilt, dass derjenige, der mit seinem Preismodell nicht einverstanden sei, ja für 2,50 Dollar die U-Bahn nehmen könne.

Mit dieser App hat Uber das Taxibusiness digitalisiert und revolutioniert. Foto: Uber

Und die App sammelt fleißig Daten: Wer sie installiert, erlaubt Uber, persönliche Daten auszuwerten, inklusive der Fahrtrouten und -zeiten. Die so entstehenden Bewegungsprofile können perfekt ausgewertet werden – eine Big-Data-Quelle von unschätzbarem Wert. Nicht nur, um den Taxi-Sektor aufzumischen, sondern auch um sich künftig als Technologie-Anbieter auf dem globalen Mobilitätssektor zu positionieren. Dazu später mehr.

Uber wird von den US-amerikanischen Kunden und Fahrern sehr gut angenommen, auch weil man damit die im wahrsten Sinne des Wortes eingefahrenen Strukturen des Taxi-Business ins Wanken bringen, aufbrechen und durch ein cooles Gegenmodell ersetzen kann. Kritik hagelt es naturgemäß von Seiten der Taxi-Industrie bzw. -Lobby. Denn die Uber-Fahrer haben keine Genehmigung zur Beförderung von Personen, obwohl die App kommerzielle Personenbeförderung anbietet. Uber selbst sieht sich als Tech-Unternehmen, das nur als Vermittler auftritt, und gehört daher auch keinem Taxiverband an. So lassen sich vorhandene Regulierungen in Sachen Personenbeförderung und Co. geschickt umgehen.

Unterm Strich geht es Uber um das Vernichten verkrusteter, monopolartiger Geschäftsstrukturen. Für die Taxifahrer geht es schlichtweg um die Existenz, da sie viel Geld für Konzessionen und den Taxi-Betrieb zahlen müssen und auch deshalb kaum mit den frei kalkulierten Uber-Preisen konkurrieren können. Diese Angst der Taxi-Industrie hat mittlerweile einen Namen: das „Uber-Syndrom“. Es beschreibt die Situation, wenn ein Angreifer aus der Digitalbranche sich eine Schlüsselstelle in einer bestehenden Wertschöpfungskette vornimmt und sich dort zwischen Kunden und traditionellen Anbieter schiebt, bis Letzterer dann (im Hintergrund) verschwindet.

Ein Arschloch namens Taxi

Zimperlich geht Travis mit Kritik nicht um. Seine berühmt-berüchtigte Äußerung dazu: „Wir befinden uns in einer politischen Kampagne, in der der Kandidat Uber heißt und der Gegner ein Arschloch namens Taxi.“ In der Anfangszeit inszeniert Travis sich dementsprechend als verbissen  und unnachgiebig kämpfenden Streiter gegen die Vormachtstellung des Taxi-Kartells und als Retter des freien Marktes. Und zugleich sieht er sich als visionären Unternehmer, der unsere Städte von unnützen Autos und Autofahrten befreien und uns durch seine Fahrdienstvermittlung viel freie Zeit für andere Dinge verschaffen will. Travis ist natürlich alles andere als ein Wohltäter oder Weltverbesserer. Es geht ihm auch nicht darum, Teil der Sharing Economy im ursprünglichen Sinne des Teilens unter Gleichen zu sein. Uber ist, es verwundert kaum, ein profitorientiertes Unternehmen, das sich schlicht und ergreifend der Methode bedient: Gewinne an mich (Vermittler), Risiken an dich (Fahrer). Nicht umsonst gilt Travis innerhalb der Tech-Branche als einer der aggressivsten Player.

Move fast – break things

Travis und Garrett treiben ihr Geschäftsmodell mit dem besonderen Silicon-Valley-Spirit voran: Move fast – break things. Also erstmal loslegen und für Tatsachen sorgen und bei Bedarf hinterher nachbessern. In der Praxis bedeutet dies: Rechtliche Hürden werden in den Städten, in denen Uber aktiv wird, schlichtweg ignoriert. Vielerorts in den USA sind es folgerichtig die Uber-Gründer, die über Recht, Verbote oder Unterlassungserklärungen bewusst hinwegsehen und es damit meist schaffen, den Städten die Vorschriften zur Personenbeförderung neu zu diktieren. Travis Kommentar: Unterlassungserklärungen seien nichts anderes als Hassbriefe und er könne sich mit ihnen die Bürowände tapezieren.

Und wo es – wie etwa beim Business-Start in Washington – zu zögerlichem Verhalten seitens der Verwaltung kommt, mobilisiert Uber kurzerhand seine Fangemeinde via Facebook und übt so lange Druck aus, bis sich die Verantwortlichen in die „richtige“ Richtung bewegen. Das Bild vom Rollkommando Uber macht in den USA die Runde, ab 2012 dann auch international, zunächst in Paris, dann Toronto, London und Asien.

Die strengen europäischen Regulierungen haben bislang weitgehend verhindert, dass Uber den Taxis in Europa so mächtige Konkurrenz machen kann wie zu Hause. In Deutschland bspw. ist Uber nur in Berlin und München mit gewerblichen Services im Einsatz. Im nicht ganz einfachen Umgang mit dem europäischen Markt scheint Travis auch bemüht zu sein, sein Hoppla-jetzt-komm’-ich-Image abzulegen. Denn künftig will er auf die Behörden „partnerschaftlich zugehen“ und sich „an die Gesetze halten, die hier gelten“. Zum einen wird ihm wohl nichts anderes übrig bleiben, zum anderen darf man dies durchaus als Einsicht deuten, wonach Travis künftig erst lernen möchte, wie andere Märkte und Länder ticken, bevor er sein Business ausrollt. Trotz vieler Hürden ist Travis’ Erfolg als Taxi-Schreck nicht von der Hand zu weisen: Aktuell ist Uber auf sechs Kontinenten, in über 70 Ländern und in mehr als 400 Städten aktiv.

Milliardenschwere Investments

Der Erfolg spiegelt sich auch in den Umsätzen wider. Laut Nachrichtenagentur Reuters soll dieser im Jahr 2015 bei rund 2 Mrd. Dollar gelegen haben und verdoppelt sich, so Travis, alle sechs Monate. Das Uber-Modell kommt auch bei Investoren sehr gut an. Außer Facebook wurde kein Unternehmen von VC-Gebern so schnell so hoch gehandelt wie Uber. 2014 wurde der Marktwert von Uber auf rund 17 Mrd. Dollar geschätzt. Investoren wie Goldman Sachs, Google, Benchmark Capital oder Amazon-Gründer Jeff Bezos sowie russische Oligarchen setzen voll auf den Fahrdienstvermittler: 1,2 Mrd. Dollar Kapital sammelten Travis und Garrett allein im Juni 2014 ein. In den letzten vier Jahren sind nach Angaben von Wall Street Journal und Dow Jones VentureSource 7,4 Mrd. Dollar an Fremdkapital in Uber geflossen.

Aktuell wird der Unternehmenswert auf sage und schreibe bis zu 69 Milliarden Dollar taxiert (Stand Ende 2016). Der Börsengang scheint in Vorbereitung und wird von Analysten in rund zwei Jahren erwartet. Gewinne, die Uber mittlerweile in 100 Städten macht, werden – so Travis Mitte 2016 in einem Interview – direkt in den weiteren weltweiten Ausbau des Angebotes reinvestiert.

Mega-Schlappe in China

An der Mega-Bewertung dürfte auch der Dämpfer dauerhaft kaum etwas ändern, den Uber gerade in China, dem Markt mit dem an sich größten Uber-Potenzial, erhalten hat. Nachdem man einen Großteil aller Einnahmen in das Chinageschäft investiert hatte, und im Februar dieses Jahres einräumen musste, dass man in China jährlich mehr als eine Milliarde Dollar verliert, wurde die chinesische Uber-Tochter vor kurzem an den größten lokalen Rivalen Didi Chuxing verkauft. Im Gegenzug wurde Uber mit rund einem Fünftel an Didi beteiligt. Da der Marktwert von Didi und Uber-China auf aktuell rund 35 Mrd. Dollar veranschlagt wird, entspricht dies einem Verkaufswert von rund 7 Mrd. Dollar. Viel Geld für Uber, aber für Travis’ globale Ambitionen ein harter Schlag ins Gesicht.

Viel Geld musste und muss Uber in sein weltweites Wachstum investieren. Analysten schätzen, dass seit 2009 rund 4 Mrd. Dollar verbraucht wurden. Der Grund liegt in der Kombination aus niedrigen Einkünften bei vergleichsweise hohen Ausgaben für Investitionen – für ein funktionierendes Geschäftsmodell wie Uber ist dies weder außergewöhnlich noch (aktuell) gefährlich, zumal bei einem 69-Mrd.-Marktwert. Wo sollte Uber denn auch derzeit sparen? Vielleicht an den Fahrern, die 80 Prozent der Fahrt-Einnahmen behalten dürfen? Wohl kaum, denn in den USA und anderenorts gibt es durchaus ernstzunehmende Konkurrenten wie Lyft, die nur darauf warten, dass Uber seine Fahrer verprellt, um diese dann zu übernehmen. Und bei weitem sind nicht alle Uber-Fahrer mit der Vergütung des Risikos zufrieden, das auf ihnen als Fahrer und Autobesitzer zu 100 Prozent liegt. 100 Mio. Dollar ist Uber sogar bereit zu zahlen, um den aktuellen Rechtsstreit mit rund 385.000 seiner Fahrer ad acta zu legen. Diese hatten zuvor in einer Sammelklage kritisiert, von Uber im Prinzip wie Angestellte statt wie Selbständige behandelt zu werden.

Neue Herausforderungen

Vielleicht ist dies auch ein nicht ganz unwesentlicher Grund, warum Uber seit längerem mit Groß-Investor Google an der Seite auf fahrerloses Fahren setzt. „Wenn der andere Typ im Wagen (also der Uber-Fahrer, Anm.d.Red.) verschwindet, sinken die Kosten“, mit diesem Statement wird Travis gern zitiert. Auf solch kernige Aussagen wird man künftig wohl vergebens warten müssen. Stattdessen äußert sich Travis, der sein Rüpel-Image längst nicht mehr bedient, heute so: „Du kannst kein guter Unternehmer werden, wenn du damit zufrieden bist, nur ein Problem zu lösen. Es gibt immer noch größere Herausforderungen. Fahrerlose Autos stehen für uns und andere Unternehmen in dieser Branche als nächstes auf der Tagesordnung.“

Um neue Einnahmequellen zu erschließen, setzt Uber künftig auf Car Pooling, d.h. dass man statt einem Fahrgast mehrere zahlende Fahrgäste in ein und demselben Fahrzeug, ähnlich wie im Linienverkehr, transportieren will. Auch experimentiert Uber in Sao Paolo mit dem Modell Hubschrauber-Vermittlung, in einigen US-Städten kann man sich per App Essen oder Pakete nach Hause liefern lassen. Hier zeigt sich unschwer, dass Uber längst nicht mehr der anfängliche Taxi-Killer ist, sondern den Weg zur weltweit agierenden Plattform für Fahrdienstvermittlungen aller Art eingeschlagen hat. „Verkehrsdienstleistungen so zuverlässig zu machen wie Leitungswasser“, verkündet Travis derzeit unermüdlich als Vision, und meint damit letztlich, die städtischen Verkehrsflüsse von Mensch, Waren und Dienstleister bzw. Anbieter aller Art künftig logistisch und technologisch zu bündeln und weltweit federführend lenken zu wollen.

Die Zukunft heißt On Demand

Es darf also davon ausgegangen werden, dass sich künftig alles bei Uber um die Themen On-Demand-Mobility und Connected-Mobility (also die digitale Vernetzung aller Verkehrsmittel, Strukturen und Anbieter) dreht. Und damit geht es letztlich um die Frage, wer in Sachen zukünftiger Mobilität die Fäden technologisch und unternehmerisch in Händen halten wird. Denn es muss ja wohl jemanden geben, der den vielschichtigen Mobilitätsfluss innerhalb einer Stadt und darüber hinaus maßgeblich (mit)steuert. Travis’ Vision, anlässlich des fünfjährigen Uber-Jubiläums geäußert, lautet: „Der heutige Status Quo des Transportwesens zerfällt. Wir können uns dafür entscheiden, einfach nichts tun und dadurch eine Zukunft erschaffen, in der unsere Städte mit Autos vollgestopft und mit Abgasen verpestet sind. Wir können aber auch eine Zukunft begrüßen, in der Firmen wie Uber mit der Öffentlichkeit an einem Transportsystem des 21. Jahrhunderts arbeiten.“

Da Uber darüber hinaus selbst keine weiteren Äußerungen zu seiner Vision macht, überlegen wir im Folgenden, wohin die globale Mobilitäts-Reise von Travis’ Tech-Company und damit die der anderen Mobilitäts-Player in den kommenden Jahrzehnten gehen könnte und blicken dazu spekulativ ins Jahr 2050.

Vision 2050: Uber – das Google der Mobilität

70 Prozent der Weltbevölkerung lebt 2050 in den Städten und rund 90 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts werden in ihnen erwirtschaftet. Dies geht u.a. aus der Arthur-D.-Little-Studie „Future of urban Mobility“ hervor. Die Zukunftsforscher rechnen außerdem mit einer Verdreifachung der städtischen Mobilität bis 2050 auf dann insgesamt 64 Prozent der Gesamtmobilität. Und das Transportvolumen wird sich bis 2050 um zirka 55 Prozent erhöhen, prognostiziert Steffen Kaupp, der Leiter des Teams Zukunftsforschung Transport und Logistik in der Daimler Konzernforschung. Die Städte werden also zunehmend zum Dreh- und Angelpunkt der immer mobiler werdenden Gesellschaft.

Das Zukunftsinstitut, eines der einflussreichsten Think Tanks der europäischen Trend- und Zukunftsforschung (www.zukunftsinstitut.de), sieht in dem Zusammentreffen von gesellschaftlicher Veränderung, verändertem Nutzerverhalten und neuen technologischen Möglichkeiten die treibende bzw. verändernde Kraft in Sachen Mobilität. Als wichtige Basis für den Mobilitätswandel sehen die Experten das Phänomen der 24/7-Gesellschaft. Der uniforme Nine-to-Five-Lebensrhythmus der Industrie-Ära mit seiner fixen Bestimmung von Geschäftszeiten oder der starren Trennung von Arbeitszeit und Freizeit weicht einem flexibleren und mobileren Lebensstil. Dementsprechend steigen die Erwartungen an eine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit von Dienstleistungen, angefangen bei Einkaufsmöglichkeiten, ob durch E-Commerce oder im stationären Handel, bis hin zum permanenten Zugriff auf Ressourcen in der Businesswelt.

Weiterhin verändert sich der Lebensmittelpunkt in der Stadt. Die Homebase der Zukunft ist überall, so die Aussage der Zukunftsinstituts-Experten in ihrem Dossier „Mega-trend Mobilität“, d.h. dritte Orte sind all das, was sich zwischen dem Heim und dem Arbeitsplatz abspielt – Orte in einer mobilen Gesellschaft, in der man technologisch von „überall aus alles“ machen kann. Bahnhöfe, Flughäfen, Wartebereiche, Shoppingumgebungen, all diese Orte werden stark an Bedeutung gewinnen und somit mit neuen Anforderungen durch ihre Benutzer konfrontiert.

Auf den City-Verkehrsfluss bezogen heißt dies, dass die oben genannten Verkehrs-Stationen zu Arbeits- und Lebensräumen werden und Fixpunkte bilden im fließenden mobilen Lifestyle. Klar ist: Das Auto unserer Tage hat 2050 seine dominante Stellung längst eingebüßt und ist zum autonomen Daten-Fahrzeug mutiert, das man sich, wie alle anderen Fortbewegungsmittel in der Stadt, on demand ordert oder auf Zeit leiht.

Die Herausforderungen

Was bedeutet dies für den Mobilitäts- bzw. Verkehrsfluss in der Stadt 2050? Sofern es bis dahin gelungen ist, die behördlichen und rechtlichen Grenzen und Hürden zwischen Fern- und Nahverkehr, Schienen- und Straßen- und Luftnutzung zu kippen, kann der parallel laufende und umfassend vernetzte Transport von Menschen, Waren und Gütern im Sinne einer intermodalen Mobilität erfolgen. Intermodular meint die Verschmelzung von Personen- und Warentransport, von individueller Mobilität und ÖPNV, E-Bikes, Drohnen, Fußgängern usw. Die Kombination aus Technik, Nutzung und Organisation der Verkehrsmittel ermöglicht eine freie Mobilität. Der spontane und gewünschte Wechsel zwischen den On-Demand-Verkehrsmitteln und -Anbietern wird immer einfacher, die Abrechnung der genutzen  Fortbewegungmittel geschieht anbieterübergreifend, bargeldlos im Hintergrund.

Uber als das Mobilitäts-Interface

Und hierin liegt die Zukunft von und für Uber als Technologie-Unternehmen. Vorausgesetzt, dass die großen Trends wie Vernetzung (Digitalisierung), Flexibilisierung (On Demand) und Teilen-statt-Besitzen (Sharing) anhalten, und weiter vorausgesetzt, dass sich die gegenwärtig zaghaft erkennbaren Trends weiterentwickeln, wonach sich Automobilhersteller, IT-Unternehmen und Mobilitätsanbieter vernetzen – und zwar nicht nur, um mehr Gewinn zu machen und um Marktanteile zu erobern, sondern um den wachsenden, vielschichtigen technologischen Herausforderungen und gesellschaftlichen Ansprüchen überhaupt gerecht werden zu können –, ist es als ein Szenario für 2050 denkbar, dass Uber die zentrale Anlaufstelle für urbane Mobilitäts- und Zusatzdienste ist, über die sowohl Identifizierung, Information, Buchung und Zahlung der Mobilitäts-Kunden erfolgt.

Damit wäre Uber dann im Auftrag der beteiligten Anbieter und Player – politische Entscheidungsträger, ÖPNV-Betreiber, Finanzdienstleister, Telekommunikations- und Technologie-Anbieter – federführend, um den Verkehrsfluss in heute ungekannter Art zu koordinieren. Gewinne erwirtschaftet die Plattform aus Gebühren für Partnertransaktionen (B2B, B2C), aus Vermietung von Plätzen auf der Plattform oder aus Werbung, die in Fahrzeugen, Apps, Verkehrknotenpunkten etc. platziert ist.

Ob aus dieser Vision Realität wird, hängt, wie geschildert, in erheblichem Maße davon ab, ob und in welchem Umfang die Mobilitäts-Player miteinander statt gegeneinander arbeiten. Das bedeutet auch, um auf die Gegenwart zurückzukommen, dass Ubers ursprünglich verfolgte Maxime des „Erst-Loslegens-und-dann-Nachbesserns“ nicht weiter zielführend sein kann, um die komplexen Anforderungen an künftige Mobilität zu erfüllen. Wir werden es beobachten!

Flug- und fahrtaugliche City-Jets übernehmen 2050 eine wichtige Rolle beim Personen- und Warentransport

Ausblick: innovative Transportmittel für die City 2050

Weltweit tüfteln Wissenschaftler, Ingenieure, Städteplaner und Mobilitätsanbieter an den Fahrzeugen der Zukunft. Wir stellen abschließend einige Konzepte vor, die 2050 in unseren Städten so oder zumindest so ähnlich zum Einsatz kommen könnten:

Urban Mole
Wie wäre es mit Zehn-Minuten-Belieferung? Nur so lange benötigt der Urban Mole von der Bestellung bis zur Auslieferung an der nächsten Mole-Station, wo der Endverbraucher seine Bestellung abholen kann. Der city-logistische Maulwurf ist schneller unterwegs als alle andere, und zwar zwei Meter unter der Erde. Der Maulwurf wird elektrisch betrieben, verursacht im Betrieb keine Emissionen und stört das Auge nicht: Er ist für den normalen Verkehrsteilnehmer unsichtbar.

Stelzen-Bus
Der Stelzenbus fährt, wie der Name schon sagt, quasi auf Stelzen über dem normalen Pkw-Verkehr. Er ist sechs Meter breit, viereinhalb Meter hoch und überspannt damit zwei Fahrbahnspuren. Er ist hoch genug, damit die Autos unter ihm durchfahren können, aber nicht zu hoch, um unter den meisten Brücken in einer Stadt durchfahren zu können. Damit kann der Bus über ganz normalen Straßen fahren. Das neue Transportsystem kann also die bestehende Infrastruktur benutzen und sie damit besser auslasten: mehr Verkehr ohne mehr Straßen.

Transformer-Auto
Das CityCar lässt sich nicht nur mit anderen ineinanderschieben, sondern verfolgt auch sonst konsequent das Prinzip der Platzminimierung. Dank zweier Lenkachsen kann es seitlich einparken und auch statt einer Dreipunkt-Wende eine komplette 180-Grad-Drehung um die eigene Vertikalachse vollführen. Das Auto wendet praktisch auf dem sprichwörtlichen Pizzateller. Man stelle sich vor, welche ungeahnten neuen Möglichkeiten das den Stadtplanern eröffnet: weniger und schmalere Straßen, weniger Parkplätze, mehr Grün- oder Nutzflächen – suchen Sie sich es aus.

SkyTran
Mittags um zwölf mit 240 Sachen durch die Stadt? So schießt der SkyTran weit über allen Staus am Stadthimmel durch die Luft. Magnetschwebe-Technologie in Verbindung mit Ultraleichtbauweise machen es möglich. Der SkyTran verbraucht dank dieser  Technologien nur so viel Energie wie zwei konventionelle Haarföhns. Während also unten die Stadt weiterschnurrt, entsteht oberhalb des Gewimmels der Transport: energie- und kostensparend, nahezu abgasfrei, schnell, bequem, sicher.

SmartBird
Der SmartBird verleiht dem Ausdruck Expresskurier eine ganz neue Bedeutung. Zwar sind Fahrräder schneller als jedes andere Fahrzeug in der City (mit Ausnahme des Notarztes), aber die E-Brieftaube ist noch schneller, da sie im wörtlichen Sinne die Luftlinie nimmt und nicht mal wie der nach Luft japsende Radkurier die Stockwerke hochjagen muss: Sie liefert direkt ans Bürofenster im 28. Stock. Der Vogelroboter braucht keinerlei Starthilfen wie Katapult, Startbahn oder Booster. Er schlägt einfach wie eine Möwe mit den Flügeln und hebt ab.

Delto
Der Delto geht buchstäblich an der kahlen Wand hoch – und zwar an der Außenwand von Wolkenkratzern. Er hangelt sich wie ein Fassadenkletterer an speziellen Fixierpunkten in der Gebäudewand hoch. Er bewegt sich dabei kippend wie ein Würfel. Trotzdem bleiben Fracht oder Personen in seinem Inneren immer aufrecht, weil die Transportzelle im Innern um 360 Grad und drei Achsen drehbar aufgehängt ist. Warum dann nicht gleich einen Aufzug an der Fassade anbringen? Weil ein Aufzug immer nur hoch und runter fährt, aber sich nicht seitwärts bewegt wie eben der Delto.

CargoCap
Eines der bekanntesten Zukunftskonzepte für die letzte Meile ist das CargoCap: Die City-Logistik geht in den Untergrund. Stellen Sie sich vor: eine Innenstadt ganz ohne Lkw. Traumhaft? Die Idee dazu geisterte schon durch die frühesten Science-Fictions: ein unterirdisches Tunnelsystem, mit dem Städte versorgt werden. Das CargoCap ist praktisch eine Rohrpost für zwei komplett beladene Europaletten. Die fahrerlosen Kapseln werden elektrisch angetrieben und vollautomatisch zum Ziel gesteuert. Dadurch würden nicht nur die Innenstädte von Abgasen, Lärm und Verkehr entlastet, sondern auch die Transportzeiten drastisch reduziert: keine Wartezeiten durch Staus!

Der Überblick über die Fahrzeuge von morgen stammt aus dem Buch „Wie wir uns morgen bewegen werden“ (Redline Verlag).

Der SkyTran nutzt u.a. Magnetschwebe-Technologie, um mit 240 km/h sicher und energieschonend über die Stadt zu düsen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: