Traut euch etwas zu und geht auch andere Wege!


44 likes

StartingUp-Interview mit Sofie Quidenus, Serial Entrepreneurin und Co-Founderin von SearchInk, einem Hightech-Start-up, das in Sachen Machine Intelligence richtungsweisend ist.

Sie sind ja als Unternehmerin kein Neuling, sondern haben bereits profunde Erfahrung gesammelt. Wollten Sie schon immer selbständig bzw. Unternehmerin sein?

Ich habe schon früh unternehmerische Luft geschnuppert, da meine Eltern beide selbständig waren. Mit 14 habe ich gemerkt, dass mir das Unternehmertum Spaß macht und auch liegt. Im Rahmen eines Projektes von der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft in der Schule durften wir eine kleine Firma aufziehen und mussten sie leider nach einem Jahr wieder schließen, aber daran habe ich gemerkt, dass ich unternehmerisch tätig sein will. Mit 18 habe ich mich dann mit dem Wiener Frühlingsball, einem schulübergreifenden Ball in Wien, selbständig gemacht, habe die Marke mit 20 verkauft und dann mit 21 Jahren Qidenus Technologies gegründet.

Als Gründerin und CEO der Qidenus Technologies GmbH bzw. Qidenus Group GmbH haben Sie ein Umblättergerät für Musiknoten entwickelt und sich letztlich auf das automatisierte Buchscannen mittels "bionischem Finger" spezialisiert. Was war bzw. ist die Idee, die Vision dahinter?

Ein Professor vom Institut für Entrepreneurship und Innovation stellte mich dem Erfinder Alfred Jakes vor, der sich damals mit seiner Erfindung eines elektronischen Notenblattwenders beschäftigte. Er meinte, es sei eigentlich schade, dass wir zum Mond fliegen können, aber für solch simplen Dinge noch keine Anwendungen haben. Stimmt, dachte ich mir, und begann einen Businessplan zu schreiben. Wir fingen mit den Notenblattwender an, bei dem das Kernpatent der bionische Finger war.

Das zweite Produkt, das wir darauf aufgebaut haben, ein Buchseitenwender, war für Menschen mit körperlichen Einschränkungen, die selber nicht mehr umblättern können. Wir mussten allerdings einsehen, dass die Musik- und Medizinsparte für die Produkte ein schwieriger Markt war, also haben wir beide Patente verkauft und unsere Idee weiterentwickelt.

Die eigentliche “Cash Cow” wurde dann der Buchscanner, der, mit dem bionischen Finger ausgestattet, gerade in Büchern aus internationalen Bibliotheken, automatisch blättert, scannt, diese ins Internet stellt, sie durchsuchbar macht und so das Wissen aus den alten Archiven für die ganze Welt zugänglich macht.

Wann und wie sind Sie dann auf die Idee zu SearchInk gekommen und was waren die wichtigsten Steps bis zum Launch der Software?

Vor 2 bis 3 Jahren sind die ersten Kunden unserer Buchscanner an uns zurückgekommen, mit dem Wunsch, die Inhalte der Digitalisate zu verstehen, durchsuchbar zu machen oder zu extrahieren, um sie auf diese Weise in anderen Kontexten weiterzuverwenden. In diesem Moment haben wir erkannt, dass unsere Kunden begannen, zu verstehen, dass die Digitalisierung nur der erste Teilschritt einer bedeutend größeren Wertschöpfungskette ist. Dies war der Beginn einer Reise, die uns zu dem geführt hat was wir heute SearchInk nennen: eine Software-as-a-Service-Lösung, die Unternehmen hilft, die für sie relevanten Daten aus einer Fülle unterschiedlicher Dokumente zu extrahieren und semantisch zu verstehen.

Was genau versteckt sich dahinter?

SearchInk löst ein Problem, das fast jedes Unternehmen hat: der Umgang mit einer großen Anzahl sehr unterschiedlicher Dokumenten. Um diese den internen Systemen und Prozessen zuzuordnen, ist zur Zeit noch viel manuelle Arbeit nötig, wie etwa die eigentliche Datenerfassung, der Datenabgleich oder aber auch die Überprüfung der Daten. Dies bedeutet einen hohen Zeit- und Kostenaufwand bevor man überhaupt mit der eigentlichen Arbeit loslegen kann.

Wir nutzen selbstlernende Algorithmen, die auf Machine Intelligence basieren, um die relevanten Daten aus sehr variablen Dokumentenflüssen zu extrahieren, semantisch zu verbinden, sprich den Kontext und die Bedeutung zu verstehen, und in die entsprechenden Applikationen unserer Kunden zu transferieren. Das Ergebnis ist ein konsolidierter Haushalt an Informationen, der für weitere Datenverarbeitungen und Big-Data-Analysen genutzt werden kann.

Wer sind Ihre Kunden?

Mit SearchInk lösen wir eines der wesentlichen Probleme von Großunternehmen unterschiedlicher Industrien wie etwa in der Immobilienwirtschaft, dem Bankwesen, dem öffentlichen Sektor, der Versicherungswirtschaft aber auch in der Pharmazeutik. Wir arbeiten daran, unseren selbstlernenden Algorithmus auf die speziellen Anforderungen dieser Branchen noch weiter zu optimieren. Gleichzeitig erweitern wir unsere Zielgruppen Schritt für Schritt.

Was sind typische Anwendungsfelder in den genannten Industrien?

In der Versicherungswirtschaft sind typische Anwendungsbeispiele die Extraktion von Daten von Schadensberichten. In der Buchhaltung werden wir für die Verarbeitung von Rechnungsflüssen genutzt. Bei Pharmaunternehmen können wir wiederum zum Einsatz kommen, um die Produktion zu dokumentieren, Prozesse zu entwickeln und klinische Forschungsergebnisse zu digitalisieren und in die entsprechenden Anwendungen zu übertragen.  

Wie haben Sie den Unternehmensaufbau von SearchInk finanziert?

Die ersten Entwicklungsschritte wurden über eine Mischung aus Bootstrapping, Einnahmen aus Qidenus Technologies und den ersten Umsätzen finanziert. Die erste größere Finanzierung in Höhe von 4,2 Millionen Euro erhielten wir dann Anfang vergangenen Jahres. Unter anderem haben auch die Investitionsbank Berlin sowie Michael Schmitt, ehemals Schweizer Engineering Direktor bei Google, investiert.

Sie wurden u.a. 2010 mit dem Woman Technology & Research Award ausgezeichnet. Was bedeutet Ihnen diese Anerkennung?

Solche Preise sind wichtig. Sie sind Anreiz für andere begabte Frauen mit Leadership-Potenzial, von denen es zweifelsfrei genauso viele gibt wie unter den Männern. Ein Grund für die Unsicherheit der Frauen ist ihre Sozialisation. Mädchen werden oft noch erzogen, brav statt eigensinnig zu sein. Zu Akzeptanz statt zu Wettbewerb. Wenn junge Mädchen eher für Perfektion als für Risikobereitschaft Anerkennung bekommen, kann das später dazu führen, dass sie Situationen vermeiden, in denen sie versagen könnten. Von daher lautet meine Botschaft: Traut euch etwas zu und geht auch andere Wege, auch wenn diese eher männerdominiert sind.

Sie veranstalten am 14. Juli in Berlin den Machine Intelligence Summit als Satellite Event während des Tech Open Air – was erwartet dort die Teilnehmer?

Beim Machine-Intelligence Summit werden die klügsten Köpfe in Sachen Machine-Intelligence und Artificial Intelligence sein. Zu den Rednern zählen Wissenschaftler aus Cambridge und vom Max-Planck-Institut, Führungskräfte von IBM Ventures und Axel Springer Digital Ventures sowie Gründer von Start-ups wie Inspirient oder Twenty Billion Neurons. Wir werden ethische Aspekte diskutieren, die Zukunft unserer Arbeits- und Lebenswelt, aber auch neue Software-Lösungen präsentieren, und vorführen, wie AI und MI unsere Arbeit zukünftig – und bereits gegenwärtig – vereinfachen.

Aus Ihrer Erfahrung als österr.-dt. Entrepreneurin: Wie hat sich unsere Startup-Szene in den letzten Jahren entwickelt?

Es hat sich definitiv viel getan. Allerdings hinkt Europa den USA immer noch weit hinterher, sowohl in Bezug auf Funding, als auch auf die Attitüde. Außerdem tun sich immer mehr neue Regionen auf, die für die Startup-Szene immer wichtiger werden, wie etwa Israel oder auch China. Heutzutage ist der Wettbewerb international – was die Start-ups anbelangt, aber auch wo und mit welchen Ressourcen diese gegründet werden. Natürlich bezieht sich das auch auf das Recruiting. Wir beschäftigen selbst Mitarbeiter von drei verschiedenen Kontinenten.

Was sollte aus Ihrer Sicht in Sachen Startup-Förderung ggf. von welcher Seite verstärkt geschehen?

Förderungen sind heute, wie oben beschrieben, ein Teil des Ökosystems, das Innovation schafft oder auch nicht. Meine Empfehlung ist, dass Förderstellen die Logik übernehmen, derer sich die Start-ups unterwerfen, nämlich konstant Innovations-Scouting zu betreiben – und zwar nicht nur in Bezug auf Geld aber auch in Bezug auf Rahmenbedinungen.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Tech-Gründern aus eigener Erfahrung?

Just go for it! Wenn man etwas nicht versucht hat – ist das bereits der erste Fehler.

Danke für das Interview!

Das Interivew führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: