Der 5-Sterne-Gründer

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Rolf Schrömgens zeigt, wie man einen Welterfolg bauen kann. Mit Trivago hat er die größte Online-Hotelsuche geschaffen, sein Unternehmen erfolgreich an die Nasdaq gebracht und zu einer milliardenschweren Tech-Company gemacht.

Foto: Trivago

Hotel? Trivago!“ Den Slogan, vorgetragen von dem charmant-nuschelnden TV-Werbemann mit französischem Akzent, kennen rund 90 Prozent aller Deutschen. Und weltweit klicken 1,4 Milliarden Menschen auf trivago.de, wenn sie im Internet nach einem Hotel suchen, statt den Weg über die Google-Suche zu nehmen. Wie aber schafft man es, eine Art von Google für etwas zu werden – also das Synonym für eine Dienstleistung, eine Branche, eine Branchenlösung? Also etwas zu werden, das von sehr vielen wie selbstverständlich genutzt wird, ohne dass man so recht weiß, wer die Köpfe dahinter sind. Es gibt zahlreiche ambitionierte Start-ups, die vollmundig damit werben, das Google für etwas zu sein oder zumindest in Bälde werden zu wollen. Bei den meisten dieser Aussagen handelt es sich schlichtweg um PR-Slogans bzw. um ein Sich-mit-fremden-Federn-Schmücken.

Sich mit fremden Federn zu schmücken war und ist mit Sicherheit nicht das Ding von Rolf Schrömgens, dem 41-jährigen Gründer von Trivago, der weltweit führenden Meta-Suchmaschine für Hotels. Er und seine Mitstreiter Malte Siewert und Peter Vinnemeier haben es in rund 12 Jahren geschafft, ein Tech-Unternehmen aufzubauen, das an der US-Börse notiert ist, das aktuell mit über 4 Milliarden US-Dollar bewertet wird und damit zu einem der hierzulande äußert seltenen sog. Unicorns gehört, das bislang auf eher leisen PR-Pfaden unterwegs ist. Höchste Zeit, dass sich das ändert.

Höchste Zeit also, die Gründer- und Erfolgsstory von Trivago zu erzählen, also den Weg der ersten deutschen Suchmaschine für Hotels hin zur weltweit größten Online-Hotelsuche, die nichts weniger leistet, als die Preise bzw. Preisänderungen für rund 1,3 Millionen Hotels in über 190 Ländern zu ermitteln, zu analysieren und zu speichern. Die Gründerstory aus Düsseldorf zeigt, wie ein Welterfolg entstehen kann, basierend auf dem Gespür für eine Idee und deren Transformation zu einem wirtschaftlich tragfähigen und zukunftsweisenden Geschäftsmodell. Trivago ist zugleich die Story eines der wenigen deutschen Start-ups, das trotz eines millionenschweren Exits – übrigens der drittgrößte in der deutschen Start-up-Geschichte – operativ noch fest in Gründerhand ist und dies wohl auch weiter bleiben wird.

Rolf Schrömgens erzählt offen, konkret und verbindlich, ohne Pathos oder gespielte Bescheidenheit von seinem Weg, der eine Lehrstunde in Company Building und Change Management ist und schlichtweg der Stoff, aus dem große Tech-Erfolge wachsen können.

Der Weg ins digitale Business

Rolf stammt aus Mönchengladbach, wo seine Familie seit Generationen ein Restaurant hat. Er wächst in und mit der Gastronomie auf und stellt dabei rasch fest, dass er nicht in die familiären Fußstapfen treten will. Stattdessen startet Rolf nach dem Abi mit einem klassischem BWL-Studium in Essen, wechselt dann nach dem Vordiplom 1997 an die private HHL Leipzig Graduate School of Management und nimmt einen Kredit auf, um dort seinen Abschluss machen zu können.

An der Leipziger Uni herrscht eine regelrechte Gründerstimmung. Die Hochschule ist neu, „man wusste noch nicht so genau, was der Abschluss dort letztlich wert wäre, es war also schon ein gewisses Risiko, dorthin zu gehen, und so waren auch die Leute dort eingestellt. Es waren sehr unternehmerisch denkende Leute, ganz viele von meinen ehemaligen Kommilitonen sind heute selbst Unternehmer“, berichtet Rolf. „Und letztlich habe ich dort, bereits am ersten Tag, meine Partner kennen gelernt, mit denen ich dann später Trivago gegründet habe.“

Im Sommer 1999 – Rolf befindet sich nach Beendigung eines Auslandssemesters auf dem Rückflug von Chicago nach Frankfurt – liest er einen großen Artikel über die Samwers, die gerade Alando für 50 Mio. US-Dollar an Ebay verkauft hatten, und realisiert bei der Lektüre, dass er offensichtlich in einer ungewöhnlichen Zeit lebt, in der unternehmerisch sehr viel möglich ist. „Und das wollte ich nutzen“, so Rolf rückblickend über diese gedankliche Initialzündung. Statt ein weiteres Praktikum zu machen, arbeitet er an seinem Hochschulabschluss und parallel dazu mit seinen Kommilitonen Stephan Stubner und Peter Vinnemeier an seinem ersten Start-up, dem Verbraucherportal Amiro.de. Um dies zu realisieren, bringt Rolf sich selbst das Programmieren bei.

Das Amiro-Konzept ist so einfach wie erfolgreich: Statt Firmen ihre eigenen Waren und Dienstleistungen aus den Bereichen wie Autos, Handys, Computer, Bücher, Musik, Sport und Spiel anpreisen zu lassen, urteilen die Verbraucher selbst über Qualität und Preis und veröffentlichen ihre Meinung auf der Plattform. Anfang 2000 fusioniert Amiro mit seinem direkten Wettbewerber Ciao.de. Ciao ist damit die größte Online-Meinungs-Community Europas.

Rolf bleibt in dem neuen Unternehmen, bis er Mitte 2001 die Segel streicht und aussteigt. „Letztlich waren nach rund einem Jahr – auch aufgrund der vielen Investoren – nur noch sehr wenige eigene Anteile übrig, wir (also Rolf und seine Amiro-Mitgründer, Anm. d. Red.) waren an einem Punkt angelangt, an dem wir immer weniger Einfluss auf die Unternehmensgeschicke hatten. Wir waren mehr Manager als Unternehmer und haben uns einfach nicht mehr wohl gefühlt in der Situation“, erläutert Rolf seinen Ausstieg.

Wikipedia für Reisende

Der Start von Trivago – der Name ist übrigens ein reines Kunstwort – erfolgt dann in Düsseldorf Anfang 2005. Das Ziel des Gründerteams bestehend aus Rolf Schrömgens, Peter Vinnemeier und Stephan Stubner (Letzterer scheidet 2006 aus der Geschäftsleitung aus und wird von Malte Siewert abgelöst) ist es zunächst, „eine Firma zu gründen, mit der wir uns über Wasser halten können und die uns unsere Miete bezahlt“, erklärt Rolf. Und wichtig ist ihm von Anfang an „bei einem neuen Anlauf alles anders zu machen, nichts künstlich aufzublasen, nicht um jeden Preis möglichst viel Kapital aufzusaugen. Es war unsere Philosophie, mit sehr wenig Kapital zu gründen“. Die Geschäftsidee der Gründer ist es, mit Trivago „eine kommerzialisierte Version von Wikipedia für Reisen zu entwerfen“, erklärt Rolf. „Also ein Wikipedia aufzubauen, neue Artikel schreiben zu lassen und letztlich Werbetreibende aus der Reiseindustrie an den Umsätzen zu beteiligen.“ Das Konzept: Content verbunden mit klassischem Advertising – 2005 eine moderne und lohnende Einnahmequelle.

Das Allesmacher-Dilemma

Geld verdienen die Gründer mit neben den Texten platzierten Anzeigen bzw. Pop-ups, für die nicht selten bis zu 120 Euro TKP (Tausend-Kontakt-Preis) bezahlt werden. Und das Konzept hat, so Rolf, auch eine Zeit lang gut funktioniert. „Wir konnten unsere Miete zahlen und halbwegs davon leben.“ Aber das ändert sich, als die ersten Advertiser anfangen, genauer darauf zu achten, was ihre Werbung einbringt, sprich, was an Buchungen zurückkommt. Da kam es schon mal vor, berichtet Rolf, dass ein Werbetreibender 2000 Euro investiert hatte und nur eine Buchung dafür bekam. Das Problem: „Die Werbung war nicht zielgerecht platzierbar“, erläutert Rolf. Die jungen Unternehmer versuchen dies ihren Werbepartnern klar zu machen. Das heißt, ihnen zu vermitteln, dass sie bspw. im Umfeld eines redaktionellen Beitrags über den Eiffelturm auch Werbung zu Paris platzieren sollten. „Aber das war halt damals nicht möglich, weil die Anbieter die technischen Voraussetzungen dafür nicht leisten konnten bzw. wollten“, so Rolf.


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/17 - ab sofort im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: