Catharina van Delden: Mit Klasse und Masse ...

Porträt: Wie Catharina van Delden Innosabi aufgebaut hat und zu einer der einflussreichsten Frauen der deutschen IT wurde


... hat Catharina van Delden Innosabi gegründet, den führenden Anbieter von Software für Crowdsourcing und Open Innovation. Heute ist sie eine der einflussreichsten Frauen in der deutschen IT. Cornelius Büchner sprach mit ihr über Stationen ihrer Gründung, über Zukunftspläne und über das Prinzip von Crowdsourcing als Innovationstool.

Foto: Veronika Wurfbaum

Catharina van Delden sitzt auf dem Laminatboden, an eine Säule gelehnt, sie trägt teure Designerschuhe mit ziemlichen Absätzen. Ihr Blick geht ins Leere, die Frau brütet etwas aus. Kabel liegen wirr herum, die Sockelleisten sind weggerissen, der Raum ohne Möbel. Um sie herum – ebenfalls am Boden: plakatgroße, handgeschriebene Denkskizzen, Zeichnungen, Diagramme, Funnels, jede Menge leerer und beschriebener Post-its, bunte Marker, Wasserflaschen – ja und auf einem schmalen, hochkant stehenden Stein sitzt Jan Fischer.

Dies ist eine Szene aus den ersten Brainstormings und Projektmeetings des künftigen Innosabi-Teams, eine Momentaufnahme aus dem Jahr 2008. Die Location: ein leeres Dachgeschoss in der Münchner Pfeuferstraße, das der Vater des ebenfalls anwesenden und künftigen Innosabi-Co-Gründers Moritz Wurfbaum demnächst als Architekt ausbauen wird.

Heute, sechs Jahre später, ist die Innosabi GmbH mit ihren vier Gründern Catharina van Delden (CEO), Jan Fischer (CSO), Hans-Peter Heid (CTO) und Moritz Wurfbaum (CIO), der führende Anbieter von Softwarelösungen für Crowdsourcing und Open Innovation in Deutschland. Heute, sechs Jahre später, residiert Innosabi in der Münchner Widenmayerstraße im teuren Lehel: 3,80 Meter hohe Stuckdecken, ein cooler Konferenzraum, italienische Kaffeekultur, an den Wänden Fotokunst von Veronika Wurfbaum, der Schwester von Moritz. Alles atmet Stil und eleganten Spirit, nichts zeugt von Protz, aber arm und sexy ist hier auch nichts. Das sind heute die Äußerlichkeiten – aber die sind wichtig. Denn die Kunden sind nicht irgendwer. U.a. stehen auf der Liste: Postbank, Continental-Reifen, Kärcher, dm-Drogeriemarkt, Osram, Edeka, Lidl, Lufthansa Technik, Ford, Haribo, Danone, Yello Strom, Messe München.

Heute ist Catharina van Delden, 29, MBA an der TU München und UC Berkeley, das jüngste Präsidiumsmitglied des IT-Branchenverbandes Bitkom und eine der einflussreichsten Frauen in der deutschen IT-Wirtschaft. Heute beschäftigt Innosabi 15 Mitarbeiter und hat einen hochkarätigen Beirat zur Seite mit Barbara Wittmann (Dell), Alexander Lang (Iman Solutions) und Dr. Stefan Ried (Forrester Research). Heute stehen auf dem Trophäen-Bord von Innosabi zwei gewonnene Runden beim IKT-Innovativ-Wettbewerb des BMWi. Ach ja, und heute gelingt es Innosabi, seinen Umsatz von Jahr zu Jahr zu verdoppeln.

Aber der Reihe nach: Angefangen hat alles damit, dass Catharina van Delden einen Artikel in der Brandeins las. Er erschien in der Ausgabe 02/2008 und handelte von der australischen Biermarke „brewtopia“. Der junge Programmierer Liam Mulhall hatte die Nase vom Coding voll und wollte etwas Bodenständiges designen, eine neue Biermarke. Das Ziel war sportlich: Das Duopol der beiden australischen Großbrauereien brechen, und mit Hilfe der Crowd eine Biermarke mit und für die Bier-Community entwickeln. Alles war eigentlich auch eine Marketing-Frage, und sie lautete: Wie kann man eine Nachfrage für ein Produkt entwickeln, das noch gar nicht existiert, dessen Hersteller noch unbekannt ist – ohne Geld für Werbung auszugeben, ohne eine eigene Produktion zu besitzen, ohne Mitarbeiter und überhaupt ohne Kapital?

Und das ging so: Mulhall schrieb eine E-Mail an 140 Freunde, „Hey, wollt ihr dabei sein, in den nächsten Wochen eine neue Biermarke zu entwickeln? Wir entscheiden gemeinsam über Geschmack, Name, Farbe der Flasche, Etikett, Preis, Vertriebswege etc.“ Jedem, der mitmachte, versprach Mulhall eine Brewtopia-Aktie. Innerhalb weniger Wochen waren 16.000 Brewtopisten an Bord, und aus jedem machte er einen Markenbotschafter. „Das ist besser als jede 20-Millionen-Dollar-Werbekampagne“, fasste Mulhall seinen Erfolg zusammen. Heute ist Brewtopia in Australien Marktführer für personalisierte Getränke-Labels. „Nach der Lektüre des Artikels war ich sofort von diesem damals neuen Prinzip fasziniert, das hat mich nicht mehr losgelassen, und ich habe es im Freundeskreis diskutiert“, beschreibt Catharina ihr Schlüsselerlebnis. „Wir waren damals alle noch Studenten und haben uns intensiv mit Design Thinking beschäftigt.“ Design Thinking bedeutet unter anderem die Fähigkeit, sich in die Rolle und das Denken der Kunden zu versetzen. Schnell erkannte Catharina das Potenzial und die Vorteile des Crowdsourcings: „Warum erst lernen zu denken wie ein Kunde, warum sich nicht gleich mit den Kunden zusammentun?“

Die Idee, aus diesem Thema eine Selbständigkeit aufzubauen, war geboren. Catharina kündigte ihren Marketing-Job beim Lampenhersteller Osram. Hier hatte sie als Praktikantin vor dem Studium angefangen, dann als Werkstudentin gearbeitet und war rasch zur Junior-Produktmanagerin avanciert. Man muss kein Prophet sein, um zu behaupten, dass dies Catharinas wohl letzter Job in einem Angestelltenverhältnis war.


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/14 - ab dem 6. November 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: