Die Curated-Shopping-Queen

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Anna Alex hat mit Outfittery den milliardenschweren europäischen Markt für Männermode erobert. Dazu hat sie mit ihrer Co-Gründerin Julia Bösch nichts weniger getan, als den Einzel- und den Onlinehandel neu zu denken. Curated Shopping ist ihr E-Commerce-Erfolgsmodell.

Die Outfittery-Co-Gründerin Anna Alex. Foto: Outfittery

Was ist mit den Männern los – zumal mit den echten Kerlen? Fehlt ihnen das Shopping-Gehen-Gen oder sind sie einfach nur zu faul oder überfordert, aus dem unendlich erscheinenden Angebot an Klamotten, Schuhen und Co. auszuwählen? Die Sicht der Frauen auf diese Fragestellung bzw. auf das Modebewusstsein der Männer bringt etwas Licht ins Dunkel. Das Marktforschungsinstitut Appinio hat im Herbst 2016 herausgefunden: Etwas mehr als die Hälfte aller Frauen, genauer gesagt 52,4 Prozent, sind vom Styling der Männer hierzulande nicht wirklich überzeugt.

Und das, obwohl fast 70 Prozent der befragten Frauen im Alter von 25 bis 55 Jahren durchaus Spaß daran haben oder hätten, einen Mann in Sachen Mode zu beraten oder für ihn shoppen zu gehen. Die repräsentative Befragung lässt leider offen, warum die betroffenen Männer das offensichtlich vorhandene weibliche Angebot nicht nutzen, denn sonst wäre das Voting in Sachen Männeroutfits wohl deutlich besser ausgefallen.

Die Service-Revoluzzer

Einen Weg aus diesem „Männer-Dilemma“ bieten zwei Frauen an. Seit 2012 sind sie angetreten, um Männern auf neuartige Art und Weise zum passenden Outfit zu verhelfen. Wobei die beiden Unternehmerinnen nicht etwa die Herrenmode neu erfunden haben. Ihr Fokus liegt auf dem besonderen Einkaufserlebnis, auf innovativen Services rund um das Shoppen von Mode. Und das online. Und das mit großem Erfolg: Die geschätzten zweistelligen jährlichen Wachstumsraten und der ebenfalls geschätzte Unternehmenswert von rund 100 Mio. US-Dollar unterstreichen dies.

Anna Alex und Julia Bösch, beide Anfang dreißig, sind die zwei Service-Revoluzzerinnen. Outfittery heißt ihr in Berlin beheimatetes Start-up und das dahinter befindliche Geschäftsmodell ist Curated Shopping, zu Deutsch: betreutes Einkaufen. Letzteres klingt zunächst nicht sonderlich sexy, ist aber ein bereits in den USA erprobter Trend, den Anna und Julia während eines USA-Aufenthalts 2011 kennengelernt haben. Personal Shopping ist dort, zumindest in Businesskreisen, längst verbreitet. Bei dieser Art des betreuten Einkaufens geht ein Stylist als Berater stellvertretend für den Kunden Einkaufen, sodass dieser nur noch die für ihn exklusiv ausgesuchten Outfits anprobieren muss. Neben diesem Einkaufsservice lernen die beiden in den USA auch die digitale Personal-Shopping-Version kennen, und zwar in Form des Online-Modeausstatters Trunk Club.

Sowohl von der Offline- als auch von der Online-Variante dieser Geschäftsidee inspiriert, machen sich Anna und Julia nach ihrer Rückkehr hierzulande daran, Curated Shopping speziell für männliche Einkaufsmuffel online anzubieten. Wobei die von Outfittery avisierte Kundengruppe der ca. 30- bis 50-Jährigen durchaus keine Modemuffel sind und darüber hinaus sogar willens, jenseits vom Schnäppchenjägertum ordentlich in modische Outfits zu investieren – solange der Weg dahin so bequem und damit so entstresst wie möglich ist.

Pionierarbeit

Anna und ihre Outfittery-Mitgründerin Julia sind europaweit die maßgeblichen Pioniere des Curated Shoppings und damit die Wegbereiterinnen einer neuen Form des Modehandels. Ihr Start-up als reines Copy Cat des US-Vorbilds Trunk Club zu klassifizieren, fällt leicht, zumindest was die Kernidee des Business betrifft. Doch Anna wiegelt ab: „Wir hatten keine Möglichkeiten, in das Unternehmen reinzuschauen. Wenn man sich die Webseite anguckt, ist sie ja eigentlich nur dafür da, dass man sich registrieren kann. Was man aber über Curated Shopping verstehen muss, ist, dass der größte Teil des Zaubers eigentlich im Hintergrund stattfindet. Insofern konnten wir nicht sagen: ,Das machen wir einfach genauso‘. Wir mussten das Ganze schon von Grund auf für uns entdecken, verstehen, was unsere Kunden wollen.“

Letztlich gilt: Die Strukturen rund um das neue Modebusiness müssen sich Anna und Julia selbst erarbeiten. Diese basieren auf digitaler, innovativer Technologie und Big-Data-Nutzung – und sind damit ein Musterbeispiel für eine disruptive E-Commerce-Geschäftsidee, die klassischen Modehändlern – online wie offline – bis heute Tränen in die unternehmerischen Augen schießen lässt.

Was ist Curated Shopping?

Curated Shopping ist, wie bereits angedeutet, ein noch junges E-Commerce-Modell, das sich von konven­tionellen Onlineshops zunächst durch eine besondere Form der Beratung unterscheidet. Diese erfolgt persönlich und individuell – sie kann online, per Social Media oder telefonisch erfolgen, meist handelt es sich dabei um eine Kombination aus persönlichem Gespräch und digitaler Kommunikation. Aufgrund der persönlichen (Online-)Beratung soll der Kunde von der „Last“ befreit werden, aus einem schier unbegrenzten Online-Angebot an Klamotten und Co. auswählen zu müssen. „Beratung ist das, was wir als Herzstück in unsere modernen Zeiten übersetzen und sowohl online als auch aufs Handy bringen wollen, aber dabei trotzdem eine gute und persönliche Beratung bieten wollen“, so Anna.

Damit hebt sich Curated Shopping nicht nur vom herkömmlichen Onlinehandel ab, sondern gräbt auch dem stationären Einzelhandel zusätzlich Wasser ab. Zumal sich der Kunde so den zeitaufwändigen Gang in den Laden erspart, mit allem was im Worst Case dazugehört: Warten auf Beratung, Warten vor der Umkleide, Warten an der Kasse.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/17 - ab dem 16. Februar 2017 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: