Dossier: Social Start-ups

Autor: Bettina Halbach
44 likes

Social Start-ups liegen im Trend. Sie verbinden betriebswirtschaftliches Denken mit sozialem Mehrwert und zielen auf nachhaltige gesellschaftliche Veränderungen. Wir zeigen, in welchen Bereichen soziale Unternehmer aktiv sind und stellen erfolgreiche Gründer und deren Konzepte vor.

Social Start-ups lösen soziale Probleme auf unternehmerischem Weg“, erklärt Stefan Schabernak, Mitgründer von Rock Your Life. Das Start-up bildet Studenten zu ehrenamtlichen Mentoren für Hauptschüler aus. Anschließend begleiten diese ihre Mentees zwei Jahre lang auf dem Weg in den Beruf. 10.000 Schülern aus sozialen Randschichten konnte damit inzwischen geholfen werden: Social Start-ups wie Rock Your Life  kommt es darauf an, der Arbeit einen ganz besonderen Sinn zu geben. Dass ein soziales Unternehmen dabei über eigene Einnahmen so aufgestellt ist, dass es teilweise oder sogar ganz unabhängig von Spenden oder Sponsoren ist, hält Prof. Günter Faltin von der Stiftung  Entrepreneurship in Berlin für wichtig: „So schaffen die Start-ups sich Freiräume für eigenes Handeln.“

Social-Business-Boom

Die Bedeutung des sozialen Sektors nimmt stetig zu, nicht erst seit der Flüchtlingskrise. Social Entrepreneurship ist ein Begriff, den es seit zehn Jahren gibt. „Den Weg nach Deutschland fand Social Entrepreneurship durch Muhammad Yunus, der 2006 in Oslo den Friedensnobelpreis für seine Grameen Bank erhielt“, sagt Stefan Schabernak. Die Datenlage zu Social Entrepreneurship in Deutschland ist allerdings noch recht dürftig. Man kann sagen, dass viele Sozialunternehmen in Deutschland Kleinstunternehmen sind. Im Bereich „soziale Dienste“ besteht dagegen eine hohe Konzentration großer, umsatzstarker Akteure (u.a. Wohlfahrtsverbände), die ihrerseits wiederum häufig gGmbHs ausgründen.

Und es gibt aufgrund der Attraktivität des Themas einen regelrechten Start-up-Boom: „Die Gesellschaft braucht unternehmerische Initiativen, die nicht nur immer neue Bedürfnisse herauskitzeln, sondern die auf aktuelle Probleme mit ökonomischer und sozialer Phantasie antworten“, fordert Prof. Faltin. In diesem Zusammenhang spricht der österreichische Ökonom Joseph Schumpeter von kreativer Zerstörung. Schließlich genügen die bewährten Organisationen und Verfahren bei Weitem nicht, den Mega-Trends der Zukunft, also den großen sozialen Verwerfungen aufgrund des demografischen Wandels oder der Verstädterung mit ausreichenden sozialen Dienstleistungen professionell zu begegnen: „Eine Mutter Theresa kann man auf gesetzlichem Wege kaum erschaffen.“

Ökonomisch denken

Andererseites wird auf dem sozialen Markt hart gekämpft. Auftritt, Marketing und Vorgehensweise der Social Enterprises tragen zwar die Charakterzüge von New-Economy-Unternehmen. Die sozialen Verbesserungen, die Social Start-ups bewirken – etwa den Abbau von Diskriminierung – kann man aber schwerlich monetär bewerten. Transparenz für Stakeholder schafft das Konzept der Gemeinwohlökonomie: „Die Gemeinwohlbilanz ist ein modernes Bewertungsinstrument, mit dem ermittelt werden kann, zu wie viel Prozent ein Unternehmen einen bestimmten Aspekt erfüllt. Grundlage ist die Gemeinwohlmatrix“, erläutert Prof. Petra Teitscheid von der FH Münster.

Nicht zu vergessen: Auch wer Gutes tun will, kann scheitern. Im Zuge der Flüchtlingskrise entstanden 2015 zahlreiche Start-ups, die mangels finanzieller Mittel bald wieder aufgeben mussten. Not-for-profit-Gründer müssen das Thema Ökonomie demnach ernst nehmen. „Die Socials werden von den Business-Start-ups oft nur belächelt und nicht ernst genommen“, sagt Carina Wilhelm von der Agentur Startup Communication in München. Und sie werden teilweise kritisiert, weil sie sich um soziale Randgruppen kümmern. Aus ihrer jahrelangen Agentur-Erfahrung weiß die Expertin, dass gerade Socials leider oft noch zu verliebt in ihre Idee sind und dabei ganz vergessen, wie sie von ihren guten Taten leben wollen.

Kooperationen sind ein Muss

Man sagt zwar, es sei schwierig, aber Unterstützung finanzieller und ideeller Art für die ersten Entwicklungsphasen finden Social Start-ups in Deutschland durchaus. „Man muss sich darum nur sorgfältig genug kümmern“, sagt Martin Seefeld von Ashoka, einer internationalen Förderorganisation für soziale Unternehmen. Wer ein Social Start-up aufbauen möchte, ist auch gut beraten, sich mit anderen Start-ups auszutauschen, sich etwa an eines der zahlreichen Social Labs zu wenden. Die Szene ist sehr offen, sehr hilfsbereit und man betrachtet sich weniger als Wettbewerber denn als Partner, um Synergien zu erzeugen.

Das beste Beispiel für eine gelungene Kooperation ist Carina Wilhelms Herzensprojekt, das Start-up WelcomeRide: „Wir haben uns mit drei Start-ups zusammengefunden und 2016 eine Mobilitätsplattform erstellt, auf der Autofahrer Flüchtlingen kostenfreie Mitfahrgelegenheiten zu Supermärkten, Sportstätten, zur Arbeit etc. anbieten.“ WelcomeRide verzichtet aktuell auf Einnahmen aus dem Business, da die beteiligten Start-ups jedes für sich finanziell abgesichert sind.

Beispiel Coffee Circle

Martin Elwert, Robert Rudnick und Moritz Waldstein Wartenberg von dem Berliner Start-up Coffee Circle glauben an Unternehmertum und daran, wie es Entwicklungsländer nachhaltig unterstützt: „Wir wollten unser Geschäftsmodell unbedingt von klassischer Entwicklungshilfe oder Charity abgrenzen und Produzenten und Käufer transparent verbinden“, erläutert Martin. Den äthiopischen Kaffee bezieht das 53 Mitarbeiter starke Unternehmen direkt vor Ort. Team-Mitglieder reisen dazu jedes Jahr zur Erntezeit ins Herkunftsland und suchen die besten Kaffees aus. Coffee Circle setzt dabei gemeinsam mit den Kaffeebauern Projekte in den Bereichen Bildung und Gesundheit um, denn ein Euro pro verkauftem Kilo Kaffee fließt in die Projekte. Das Konzept von Coffee Circle ist bei deutschen Kaffeekennern beliebt.

Bis zu 2500 Bestellungen verzeichnet man pro Monat und rund 1500 Stammkunden kaufen ihren Kaffee regelmäßig im Shop. Außer Premium-Kaffee bieten die Social Entrepreneure in ihrem Shop inzwischen weitere exklusive Produkte rund um den Kaffee an, von der Kaffeemühle bis zur Espressomaschine reicht das Angebot. „Mit Coffee Circle wollen wir zeigen, was richtig guter Kaffee ist und gleichzeitig die Kaffeebauern wertschätzen“, beschreibt Martin das Konzept. Rund 60.000 Euro konnte Coffee Circle außerdem bereits in Projekte in Äthiopien stecken und damit für 15.000 Menschen Gutes tun, unter anderem wurde eine Schule gebaut: „Und das soll erst der Anfang sein.“


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/17 - ab dem 18. Mai 2017 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: