Aus oll wird doll

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Beim Upcycling werden aus gebrauchten Materialien neue Produkte gemacht. So entstehen außergewöhnlich designte Klamotten, Möbel und Objekte. Wir stellen Gründer vor, die sich dem nachhaltigen Dauertrend verschrieben haben – und erfolgreich damit sind.

Upcycling in Bestform: Das Start-up Airbar fertigt aus ausrangierten Flugzeug-Servierwagen fahrbare Trolleys, die von namhaften Designern gestaltet werden, Foto: Moritz Götte Fotografie

Steffen Tröger sagt von sich selbst, dass er „eine große Klappe“ hat. Er sagt aber auch, dass da mehr dahinter steckt: „Ich liefere auch.“ Spricht man mit Tröger und schaut man sich an, was er im letzten Jahr auf die Beine gestellt hat, zeigt sich, dass er mit beiden Einschätzungen richtig liegt. Wobei die große Klappe sehr sympathisch daherkommt, man könnte auch einfach sagen, Tröger holt gern weit aus. Bevor er zum Beispiel erklärt, wie es zur Gründung von BigBoxBerlin vor gut einem Jahr kam und was es damit auf sich hat, erzählt der 29-Jährige erst einmal, was er vorher so alles gemacht hat – und beginnt bei seinem „Abi mit 18“. Es geht dann weiter mit der Ausbildung über das Duale Studium bis hin zu seinen weitreichenden Erfahrungen in der Immobilienwirtschaft, der Unternehmensberatung und der Wissenschaft. Und dann, endlich, kommt er an den Punkt, als er mit einem Freund auf ein Bier zusammensaß.

Es war die Geburtsstunde von BigBoxBerlin. „Ich wollte mich endlich wieder mit einem realen Produkt beschäftigen, mit etwas, das man anfassen kann.“ Und einen „nachhaltigen Charakter“ sollte das ganze auch noch haben. Es sollte etwas sein, das „zumindest ansatzweise die Welt besser macht“. Wie man dabei ausgerechnet auf Hochsee-Container kommt, bzw. auf die Umwidmung von Hochsee-Containern in Schließfächer, Pools oder Bühnen, bleibt ein Stück weit Trögers Geheimnis. Seine einzige Erklärung lautet, dass er die Container „sexy“ findet. Aber wie dem auch sei: Der Berliner hat damit offenbar einen Nerv getroffen. Die Nachfrage nach den Boxen ist gigantisch.

Aus Alt mach Neu

Aus Alt mach Neu – Upcycling ist kein neues Phänomen, sondern ein Dauertrend. Viele Start-ups nutzen gebrauchte Materialien, um daraus etwas Neues, Außergewöhnliches herzustellen. Wurden am Anfang der Entwicklung allerdings häufig Taschen oder Kleidungsstücke hergestellt, ist die Bandbreite an Upcycling-Produkten mittlerweile riesengroß. Aus ausrangierten Lufthansa-Servierwägen werden Aktenschränke, aus Elefanten-Dung wird Briefpapier, aus Flugzeugen werden Fitness-Räume. Außerdem haben die Produkte im Laufe der Zeit einen enormen Image-Schub erhalten. Während die Macher früher häufig als linke Spinner abgetan und ihre Produkte müde belächelt wurden, werden viele Stücke heute in Designer-Läden verkauft, für Preise, die so manches Neuprodukt nicht kostet.

Auf einen Blick

  • Upcycling ist eine Form der Wiederverwertung von Stoffen (Recycling). Scheinbar nutzlose Abfallprodukte werden mithilfe des Upcyclings in neuwertige Stoffe umgewandelt. Anders als beim Recycling oder Down-cycling kommt es beim Upcycling allerdings zu einer stofflichen Aufwertung. Das neu entstandene Produkt ist im besten Fall ein Design-Objekt.
  • Der Prozess der Wiederverwertung von vorhandenem Material reduziert den Bedarf an neu produzierten Rohmaterialien und wirkt sich somit schonend auf Ressourcen aus, verringert den Energieverbrauch und die Luft- und Wasserverschmutzung.
  • Es gibt kaum Zahlen über die Branche, die keine Branche im eigentlichen Sinne ist. Nähern kann man sich dem Phänomen über eine Statistik des Forums Fairer Handel. Demnach gaben die Verbraucher 2015 1,14 Mrd. Euro für fair gehandelte Produkte aus. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von elf Prozent. Der Umsatz hat sich gegenüber 2010 verdreifacht.

Ursprünglich steckte hinter der Idee, aus vorhandenen Materialien Kleider, Möbel oder Accessoires zu machen, die Überlegung, dass Ausrangiertes nicht auf dem Müll landen und dass es Alternativen zum Schaffen neuer Produkte geben sollte, da dies Ressourcen verschwendet. Umweltschonender ist es, Altes wiederzuverwenden bzw. wiederzuverwerten. Das verringert den Energieverbrauch und die Luft- und Wasserverschmutzung. Da allerdings das schnöde Wiederverwenden, also etwa die Weitergabe der Kinderkleidung an die jüngeren Geschwister oder Nichten und Neffen, eher eine private Angelegenheit und zudem nicht besonders aufregend ist, haben sich die Start-ups der Wiederverwertung, oder besser: der Aufwertung verschrieben.

Nachhaltigkeit

Hinzu kommt, dass es sich lohnt, auf Nachhaltigkeit zu setzen. Einer Studie der Werbeagentur Serviceplan in Kooperation mit der Wirtschaftswoche zufolge können Unternehmen bis zu zehn Prozent zusätzlichen Umsatz generieren, wenn sie von den Kunden als nachhaltig wahrgenommen werden. Nachhaltigkeit ist laut der Studie ein ebenso wichtiger Faktor wie die Qualität oder Attraktivität des Produkts. Die Verbraucher honorieren den Ansatz also. Ebenso wie sie im Biomarkt einkaufen, weil das ihr Gewissen beruhigt, kaufen sie auch Dinge, die aus vorhandenen Materialien erstellt wurden.

Nachhaltigkeit ist jedenfalls der Hauptgrund, warum sie Upgecyceltes kaufen, wie eine Forsa-Studie aus dem Jahr 2014 zeigt. Demnach sagen 74 Prozent der Befragten, dass sie Upcycling-Produkte erwerben oder selbst herstellen, weil diese umwelt- und ressourcenschonender seien als andere Produkte. 32 Prozent gaben an, dass die Produkte „individuell, besonders und damit ein Unikat“ seien. 18 Prozent sagten, dass das Design gefalle (Mehrfachnennungen waren dabei erlaubt).

Originalität und Hipness

Es ist gut möglich, dass der Anteil derer, die ein Upcycling-Produkt hauptsächlich wegen des Designs und seinem besonderen Charakter kaufen, in der Zwischenzeit gestiegen ist (Zahlen liegen nicht vor) und nach und nach steigen wird. Einfach, weil auch das Angebot an Upcycling-Design steigt. Immer mehr Start-ups lassen eine große Portion Kreativität in den Prozess Aus-Alt-mach-Neu einfließen. Sie stellen Produkte her, die nicht nur nachhaltig, sondern auch originell, ungewöhnlich, besonders sind. „Ein Teil unserer Kundschaft ist Avantgarde, die etwas Witziges sucht“, bestätigt Stefan Korn, einer der Inhaber von „Upcycling Deluxe“, die These. Der Online-Shop für Upcycling-Design mit Sitz in Berlin hat rund 500 Produkte im Portfolio, von Gürteln aus Fahrradreifen über Hocker aus Metallkanistern bis hin zu Wanduhren aus Schallplatten.

Cooles Ölfässer-Upcycling: Tische, Schränke oder Uhren sind nur einige der Objekte, die in der Produktdesign-Manufaktur Lockengelöt hergestellt werden. Fast noch wichtiger als der Aspekt der Wiederverwertung ist den Hamburgern das Design, Foto: Lockengelöt

Auch Carsten Trill, einer der Gründer der Produktdesign-Manufaktur „Lockengelöt“ sagt, dass die Produkte aus seiner Werkstatt nicht nur deshalb nachgefragt werden, weil sie nachhaltig sind. „Wir schreiben uns Upcycling gar nicht so sehr auf die Fahne“, sagt er. Stattdessen stellen die Hamburger eher die „Zweckentfremdung“ heraus und dass ihre Produkte „eine Geschichte haben“. Das gefalle den Kunden. Hipness spielt also eine immer größere Rolle im Upcycling-Business. Oder wieso sonst stehen ausgerechnet in einer In-Bar in Berlin-Kreuzberg Barhocker aus alten Weinfässern an der Theke – der Brennstempel auf der Lehne ist noch gut sichtbar. Hersteller der Hocker und Stühle aus Weinfässern ist der diplomierte Designer Magnus Mewes aus Neustadt-Duttweiler. Der „Weinfass-Künstler“ wurde im chinesischen Fernsehen gewürdigt, der Online-Design-Shop Monoqui verkaufte seine „Farmer“-Serie.

Das Noch-nie-Dagewesene

Die Produkte von Steffen Tröger gibt es in keinem Designer- oder Upcycling-Shop. Hochsee-Container, in der Regel rund sechs mal 2,5 mal 2,5 Meter groß und im Leerzustand 2,6 Tonnen schwer, eigenen sich nicht als Ausstellungsobjekt im Laden und nicht zum Versand. Trögers Boxen stehen statt dessen auf Musikfestivals. Ob „Hurrican“, „Wacken“ oder „Lollapalooza“ – auf fast allen großen Festivals des Jahres waren Trögers Boxen ein Hingucker. Und weil sie überaus nützlich sind, wurden sie vielfach genutzt. Tröger hat die See-Container nämlich zu sogenannten Safeboxes umfunktioniert – zu einem mobilen Schließfachsystem mit 800 Fächern. Außerdem hat er Steckdosen integriert. Die Festivalbesucher können also nicht nur ihr Hab und Gut sicher verstauen. Sie können auch ihre Handys, Laptops und Kameras aufladen. Vor allem Reporter hätten von letzterem Gebrauch gemacht, sagt der Gründer. Ihre Großkameras fressen viel Strom, der auf Open-Air-Musikveranstaltungen normalerweise eher Mangelware ist.

Tröger und seine auf 13 Mitarbeiter angewachsene Mannschaft nutzen selbstverständlich nur Hochsee-Container, die ausgemustert wurden, weil sie ein paar Kratzer und Schrammen haben – und deshalb als nicht mehr seetauglich gelten. Würde BigBoxBerlin sie nicht abnehmen, würden sie in der Schrottpresse landen. Die eigentliche Arbeit beginnt freilich erst, wenn ein Container in Berlin eingetroffen ist – rund sechs Wochen dauert es, bis er zu einem  Schließfachsystem umgebaut ist. Zwei Safeboxen hat Tröger schon im Programm, dieses Jahr will er zwei weitere fertigen. Die Safeboxen sind aber nicht das einzige Produkt der Firma. Mittlerweile funktionieren die Berliner die Container auch zu Bühnenboxen, Wohnboxen und Poolboxen um. Und auch diese Produkte sind begehrt. „Aktuell stehen neun Kunden auf der Liste, die eine Bühne wollen“, sagt Tröger. Die ersten Bühnen hat er im Herbst letzten Jahres auf großen Privatpartys aufgebaut, außerdem hat Grundig eine Bühnenbox für eine Werbeaktion an der Berliner Eastside-Gallery gemietet. Im Januar war sie dann im Rahmen eines Werbespots eines Telekommunikationsunternehmens im Einsatz. „Angesichts der hohen Nachfrage überlegen wir, eine weitere Bühnenbox zu bauen“, sagt Tröger.

Die Boxen – ob zur Miete oder zum Kauf – sind nicht billig. Eine Poolbox etwa gibt es ab 25.000 Euro aufwärts. Fragt man den Unternehmer, warum seine umfunktionierten Container dennoch so gut ankommen, verweist er einmal auf Upcycling als „einen der Mega-Trends“. Noch sei das in Deutschland, anders als etwa in angelsächsischen Ländern, kein Massen-Thema, „aber das wird kommen, zu 100 Prozent“, glaubt er. Dennoch ist der frühere Immobilienfachmann überzeugt, dass Nachhaltigkeit alleine nicht diesen Sog entfaltet. „Es ist das Gesamtpaket“, sagt er. „Die Show gehört dazu.“ Das Besondere. Das Noch-nie-Dagewesene. „Die Leute sehen unsere Sachen und sagen: Wie geil, das will ich auch haben.“

Konzertbühne, Schließfächer-Box oder Swimmingpool – was man anstelle des Verschrottens aus einem alten Hochsee-Container alles machen kann, zeigen die tonnenschweren Upcycling-Objekte von BigBoxBerlin, Foto: BigBoxBerlin

Mit Kanten und Macken

„Wie geil“, das gilt auch für die Trolleys von Airbar. Die Trolleys sehen eben sehr gut aus, egal in welcher Variante, und vor allem versprühen sie, so verheißt die Webseite, „den Duft von Abenteuer und Freiheit“. Bei den Airbar-Trolleys handelt es sich nämlich um ausrangierte Servierwagen der Lufthansa. Mehr als 20 Jahre lang haben Stewardessen und Stewards die Servierwagen durch die Gänge der Maschinen geschoben, sie beheimateten Säfte und Kaffee, Parfum und Zigaretten. Als sich die Airline vor wenigen Jahren entschied, ihre alten, rund 19 Kilogramm schweren Trolleys gegen bedeutend leichtere Modelle auszutauschen, schlugen Adnan Bikliqi und Marcus Schäfer zu. Sie schufen aus einem Möbelstück, das die Welt bereist hat, ein neues Möbelstück fürs eigene Zuhause.

Dieses ist einerseits stylisch und elegant, andererseits perfekt in der Funktionalität, und obendrein: nachhaltig. Denn hätten Bikliqi und Schäfer die Servierwagen nicht aufgekauft und umfunktioniert, wären sie verschrottet worden. Dass die Trolleys, die das Start-up aufmöbelt, „Kanten und Macken haben, schon in Shanghai und in Rio waren und ein langes Leben hinter sich haben, macht sie erst so charmant“, sagt Bikliqi. „Wir kämen nie auf die Idee, die Macken zu beseitigen.“

Die Ideen der beiden Gründer richten sich viel mehr auf das, was man aus einem einfachen Gebrauchsgegenstand alles machen kann. Und auf diesem Gebiet haben sie schon viel Phantasie bewiesen: Mit dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer haben sie die erste Linie entwickelt, einen „Ladys Trolley“, einen „Gentlemans Trolley“ und einen „Wellness Trolley“ fürs Badezimmer in Schiefer oder Weiß. In der Folge haben sie – unter dem Logo Airbar art – gemeinsame Sache mit Künstlern wie Devin Miles, Leon Löwentraut oder James Rizzi gemacht. Die kunstvoll gestalteten Bordtrolleys werden für knapp 3000 Euro verkauft. Die Nachfrage läuft glänzend. Wer eines der „Meisterwerke“ ersteht, kann sich sicher eben sein, ein Unikat sein Eigen zu nennen. Geschäftsführer Bikliqi jedenfalls ist begeistert vom Erfolg. Wirklich überrascht ist er nicht. Er weiß: Seine Produkte liegen im Trend.

Der Designer Magnus Mewes haucht alten Weinfässern neues Leben ein und findet für seine Möbel weltweit Kunden, Foto: Magnus Mewes

Der Style macht’s

Was für Equipment aus Flugzeugen gilt, gilt erst recht für die Flugzeuge selbst. Das dachten sich zumindest die Engländer David Palmer und Andrew Pearce. Sie wollten nicht hinnehmen, dass alte Flugzeuge ausgemustert werden – und bauen sie deshalb seit geraumer Zeit zu winzigen Häusern um. Die äußere Hülle bleibt, innen werden die Flieger je nach Bedarf umgebaut: Sie werden als Heimkino, Fitness-Studio, Sauna, Bar oder Spielzimmer genutzt. Ein bisschen Platz im Garten braucht man schon, um ein Teil eines Airbus A320 unterbringen zu können. Und günstig ist der Spaß natürlich auch nicht. Aber wer das nötige Kleingeld hat, kann sich sicher sein, mit dem Kauf eines umgebauten Flugzeuges von DappR Aviation Aufsehen bei Nachbarn und Freunden zu erregen.

Diese Gartenlaube wurde aus dem Rumpf eines Airbus A320 gefertigt. Das britische Start-up DappR Aviation macht aus ausgemusterten Flugzeugen alles Mögliche – von Bar-Einrichtungen über Schmuck bis hin zu stylischen Kerzenhaltern, Foto: DappR Aviation

Ein „Flugobjekt“ – zumindest dem Namen nach – steht auch bei BeWooden im Mittelpunkt des Business: handgefertigte, stylische Fliegen aus Holz als Halsschmuck für Männer und Frauen. Nachhaltigkeit, Individualität und Kreativität sind die oberste Maxime des 2013 in der Nähe von Prag gegründeten und seit 2014 auch in Deutschland aktiven Start-ups. „Konsumenten suchen das besondere Etwas, mit dem sie aus der Menge herausstechen können und gleichzeitig noch etwas Gutes für die Umwelt tun können“, so Deutschland-Chef Henrik Roth. Besonderen Wert wird bei BeWooden auf die Auswahl und Verarbeitung des Materials gelegt. Es werden fast ausschließlich Hölzer wie Apfelbaum, Buche, Esche und Eiche aus Tschechien verwendet, da der regionale Bezug in der Produktion von Anfang an für die Gründer eine wichtige Rolle gespielt hat.

In Handarbeit entstehen die Unikate in einer Prager Familien-Schreinerei. Benutzt werden dabei Holzreste, die bei der Fertigung verschiedener Möbelstücke anfallen. „Da Daniel, unser Schreiner, auch Möbel produziert, fallen dort immer Reste von hochwertigen Hölzern an. Diese werten wir wieder auf. Somit fällen wir keine eigenen Bäume für unsere Produkte, sondern kreieren nachhaltig modische Accessoires für die Ewigkeit“, erläutert Roth, und ergänzt: „Zudem hatten wir vor kurzem eine schöne Kooperation mit einem tschechischen Weingut, hier konnten wir – nach dem Prinzip ,Aus Alt mach Neu‘ – Fliegen und Manschettenknöpfe aus den alten Weinfässern herstellen. Uns ist es wichtig, keine Rohstoffe zu verschwenden, sondern zu erhalten und so auch bereits Gebrauchtes zu nutzen.“

Holzresten aus der Möbelfertigung wird durch aufwändige Handarbeit ein neues Dasein eingehaucht – als Unikate sind die modischen Fliegen garantierte Hingucker, Foto: BeWooden

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: