Der Fast-Food-Trucker

Autor: Jan-Gerrit Dickebohm
44 likes

Raus aus dem Maßanzug, rein in die Fast-Food-Schürze – Christian Kuper kündigte seinen Job in Hamburg und rockt seitdem mit seinem Vincent Vegan die Foodtruck-Szene.

Christian Kuper setzt mit seinem Gastro-Konzept ganz auf veganes Fast-Food. Im Angebot sind u.a. „Curry Vurst“, „Veclassic Burger“ oder „Sweet Potato Fries“

Christian Kuper hat einen ausgezeichneten Bildungsweg und eine erfolgreiche Karriere hingelegt. Als Berater betreut er Banken, ist viel unterwegs und verdient viel Geld: all das, von dem er glaubte, es sei ein gangbarer Weg gewesen. „Die viel zitierte Sinnfrage ging mir schon zeit meines Lebens durch den Kopf – irgendwann wurde mir klar, dass mein eingeschlagener beruflicher Weg mich unglücklich machte und damit auch begann, meine Gesundheit und mein Privatleben zu beeinflussen. Ich war in einer Sackgasse“, erinnert sich Christian. Nach dieser Erkenntnis folgt im ersten Schritt die umgehende Kündigung des Jobs, damit das Verlassen der sicheren Komfortzone und die Gründung eines Start-ups. Vincent Vegan: Deutschlands erster veganer Foodtruck. Damit setzte er früh auf heute den in Großstädten immer sichtbarer werdenden Gastro-Trend: Fastfood mit Anspruch.

 

Foodtruck-Pionier

„Ich war und bin überzeugter Veganer mit großer Verachtung für die Fleischindustrie. Und mir wurde bewusst, dass Herzblut für ein Unternehmen ein wichtiger Antreiber ist.“ Aus diesen Strömungen – Herzblut, Fastfood und vegane Lebensweise –  ergab sich der finale „Ideen-Cocktail“, auf dessen Basis der Businessplan entstand. Hinter dem leicht geänderten Namen des Pulp Fiction-Protagonisten Vince Vega verbirgt sich Vincent Vegan, Kupers veganer Foodtruck. „Damals war die Foodtruck-Szene in Deutschland in den Kinderschuhen“, so Christian, „so manche Bank hat nach meiner Präsentation mit dem Kopf geschüttelt“. Also sammelt er das Startkapital privat ein und bringt den ersten veganen Foodtruck auf die Hamburger Straßen. Vegane „Curry Vurst“, „Veclassic Burger“ und „Sweet Potato Fries“ verkaufen sich vom Start weg gut. Sukzessiv wird die Präsenz auf den Straßen erhöht. Der Plan geht auf: Neben weiteren Mitarbeitern wird ein zweiter Truck ins Rennen geschickt. Ein erster erfolgreicher Schritt in die stationäre Küche wird mit dem sonntäglichen veganen Brunch im #thebase auch geschafft.

Trendy, grün, cool

Das Konzept dahinter ist trendy und suggeriert im ersten Moment nicht den branchenüblichen „grünen Gedanken“. „Das Konzept beinhaltet bewusst nicht die Farbe grün, auch wenn wir intern genau diesem Gedanken alles unterordnen. Denn das war meine eigentliche Intention bei der Gründung von Vincent Vegan – grün sein, cool sein, Leute überzeugen und sie für den ,richtigen‘ Weg begeistern“, so Christian.
Eine sehr richtige und wichtige Entscheidung war die Marketing-Fokussierung auf Social-Media-Kanäle zur direkten Kundenkommunikation. Mit einer ganz eigenen „denglischen Sprachwahl“ und packenden Slogans wie „Karma is not a bitch, if you stop eating shit“ erlangt Vincent Vegan schnell Bekanntheit. „Die eine oder andere Werbeagentur hat schon angeklopft“, schmunzelt Christian ob seines Social-Media-Erfolgs. „Und das, obwohl ich eigentlich vom Fach eher wenig Ahnung hatte. Aber irgendwie hat es funktioniert, weil es mit viel Herz und vor allen Dingen authentisch gemacht wird.“ Über Facebook, Twitter und Instagram kommuniziert Vincent seither mit seinen „Jüngern“, gibt die Truckstandorte durch und bebildert die Unternehmens-Geschichte. So auch den Unfall eines der Fahrzeuge in Berlin. Zu Schaden kam niemand, aber die zahlreichen Kommentare unter dem Bild des verunglückten Trucks verdeutlichen die enge Bindung zwischen „Veggefährten“ und Start-up.

Wachstums-Boost per TV

Dass das Konzept funktioniert, zeigte sich rasch. Aber die Frage war: Wie kann man dem Wachstum einen Boost verleihen? Ab ins Fernsehen! Das Vincent-Vegan-Team ist Anfang dieses Jahres Teilnehmer bei „Restaurant Start-up“ auf Kabel Eins, in der Food-Gründer vor Investoren bestehen müssen. Die Jury, angeführt von Joeys-Pizza-Gründer Carsten Gerlach, prüft die Tauglichkeit vier unterschiedlicher Foodtruck-Konzepte auf Herz und Nieren. Vincent Vegan kann sich gegen die Kontrahenten durchsetzen. Gerlach ergreift die Chance beim „Schopfe“ und kauft sich ins Unternehmen ein. „Seither haben wir in allen Bereichen einen enormen Schub gemacht. Aktuell haben wir zwei Trucks, eine feste Location namens #thebase im Phoenixhof zu Altona und tausende Ideen für die Zukunft“, so Christian. Auch wenn die kommenden Wintermonate die Einnahmen negativ beeinflussen und für einige Hürden sorgen werden, sieht der Foodtruck-Chef das Unternehmen gut aufgestellt. Denn er ist auch gern gebuchter Caterer, der seine Speisen u.a. bei allen Heimspielen des FC. St. Pauli im Stadion anbietet.

Vegan, ohne Zwang

Eine weitere zentrale Säule des Erfolgs sind Christians Mitstreiter. „Gute und passionierte Mitarbeiter zu finden ist alleine schon schwierig genug, vor allem als Start-up. Aber Mitarbeiter zu finden, die ähnlich wie ich aus der Komfortzone auf die Straße wollen, war nochmal schwerer.“ Einer von ihnen ist der Gastronom Topi Rohde (mittlerweile zweiter Geschäftsführer), der die vegane Burger-Küche durchwirbelt. Weitere Mitarbeiter folgen, aktuell zählt das Team 14 Leute. Das gemeinsame Ziel vor Augen, entwickelt sich im Team eine Art VV-DNA. „Ich habe keinem Mitarbeiter eine vegane Lebensweise aufgezwungen, fand es aber doch wichtig, dass zumindest jeder ein Verständnis dafür hat, warum wir was machen. Das Geheimnis war, jeden so sein zu lassen, wie er ist. Trotzdem sind bisher alle Kollegen der veganen Lebensweise verschrieben“, berichtet Christian.

Die Foodtruck-Szene boomt

Längst sind die zwei chromfarbenen Foodtrucks von Vincent Vegan nicht mehr die einzigen fahrbaren veganen Burger-Buden. Die Foodtruck-Szene boomt enorm. Die hohe mediale Aufmerksamkeit hat auch andere vegane Foodkonzepte auf die Straße gelockt. „Wir haben natürlich einen Vorsprung und ein Konzept, das funktioniert“, zeigt sich Christian zuversichtlich. Und er hat viel vor, um den Vorsprung zu halten. Vincent Vegan soll sich vor allem zu einer festen übergeordneten Marke im veganen Bereich entwickeln. Neben den Trucks, dem Brunch und Catering soll das Unternehmen auch im Einzelhandel Fuß fassen. „Das Feedback auf unsere Saucen war so positiv, dass wir planen, diese im Einzelhandel zu verkaufen“. Das Drei-Säulen-Modell, das Marketing-Gespür und das kaufmännische Wissen helfen Christian im neuen Gründer-Leben. „Mein vorheriges Berufsleben hat mich natürlich auch für das jetzige gerüstet. Doch manchmal ergibt alles erst später einen Sinn.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: