Gründen mit einer App, Teil 1: Die App-Idee

Was Sie wissen sollten, wenn Sie Ihre Geschäftsidee mit einer App realisieren wollen.

Autor: Monika Weiß

In dieser Serie geben wir Gründern, die sich mit einer App selbständig machen wollen, Tipps und Tricks - von der Ideenfindung bis zur Vermarktung. Der erste Teil handelt von der Ideenfindung.

An der Nase reiben, auf Sterne warten und die Idee blitzt - beim kleinen Wickinger-Kinderhelden Wickie ist das die Formel zum Geistesblitz. Außerhalb der Comic-Welt ist es leider nicht immer so einfach - vor allem, wenn es sich um eine langfristig erfolgreiche App-Idee handelt.
Die Zahl mobiler Anwendungen ist - gefühlt - kaum noch messbar und hat die zwei Millionengrenze bereits überstiegen. Für (fast) alles gibt es eine App. Doch Ideen nicht weiterzuverfolgen, weil es aussichtslos erscheint oder nur in Kindercomics funktioniert - ein Trugschluss. Im Gegenteil. Grübeln Sie intensiv über Ihre App-Idee und machen Sie die Applikation so zum „Must Have“ der Zielgruppe.

Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre App-Idee einzuschätzen und zu konkretisieren.

Tipp 1:

Schauen Sie in den App-Stores, ob es bereits ähnliche Anwendungen gibt.
Falls ja: Testen Sie die Apps. Eventuell unterscheiden sie sich doch von Ihrer Idee oder bieten nicht den versprochenen Mehrwert. Darüber hinaus erkennen Sie eventuell das ein oder andere Optimierungspotenzial.
Falls nein: umso besser.


Tipp 2:

Halten Sie Ihre Vision für die App in schriftlicher Form fest. Das macht es leichter, die folgenden Schritte umzusetzen und Influencer zu überzeugen. Was macht Ihre App aus? Was macht sie besonders? Wie solch eine Vision aussehen kann, zeigen die Beispiele:
„Die Spiele-App XYZ katapultiert die Beliebtheit von Gesellschaftsspielen auf ein neues Level. Sie hüllt klassische Brettspiele in ein modernes Gewand, um sie bei der Zielgruppe U20 wieder beliebter zu machen. Daraus wird ein neuer Trend.“
„Im nächsten Jahr wird unsere ABC-App alle Spezial-Schmierstoff-Bestellungen der Metallunternehmen im Raum Berlin abwickeln. Die Anwendung wird zum Marktführer, da sie komfortabler und effektiver als die bisherigen Bestellsysteme ist.“


Tipp 3:

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die möglichen Funktionen und Bestandteile der App. Ein Mindmap eignet sich hierfür sehr gut. Bilden Sie Überbegriffe und Kategorien für die einzelnen Funktionen.

Beispiel-Mindmap zur übersichtlichen Kategorisierung der App-Funktionalitäten

Tipp 4:

Holen Sie sich so viel Feedback ein, wie nur möglich. Von wem?
Freunde, Familie, Bekannte, Fremde, bestenfalls aus der gewählten Zielgruppe. Seien Sie nah an den Interessenten der App und hören Sie darauf, was sie wollen, brauchen oder was ihnen weiterhilft. Häufig sind es wertvolle Hinweise, auf die man selbst nicht gekommen wäre.
Ebenso wichtig sind die potenziellen Kunden, wie zum Beispiel die Metallunternehmen aus dem zweiten Visionsbeispiel (Tipp 2). Mit der vorbereiteten Vision fällt es Ihnen leichter, an die Unternehmen heranzutreten und auch diese höflich um Mithilfe zu bitten. Erkennen Unternehmer den Mehrwert Ihrer App, sind sie gern bereit Feedback zu geben. Die Arbeit für ein solches Marktscreening lohnt sich – sie ist essenziell für den Erfolg der App-Idee.
Auch Agenturen sind in dieser Phase ein wertvoller Lieferant von Expertenmeinungen: Durch ihre Erfahrungen geben Sie Ihnen ebenso einen Einblick in den Markt beziehungsweise Hinweise zur technischen Umsetzung und Machbarkeit Ihrer Idee.

Tipp 5:

Erzählen Sie der Welt von Ihrer Idee. Wie wäre es beispielsweise mit einem eigenen Blog oder einem anderen Social Media Kanal? Achten Sie darauf, im Anfangsstadium noch keine sensiblen Details preiszugeben. Allerdings ist die Angst, jemand könnte die Idee vor Ihnen umsetzen, in den meisten Fällen eher unwahrscheinlich. Sie haben jetzt selbst einen Eindruck davon bekommen, wie aufwändig es sein kann, die Idee zu konkretisieren und ein ausgefeiltes Konzept zu entwickeln. Mit diesem Tipp sammeln Sie weiteren Input aus der Zielgruppe, von Multiplikatoren sowie möglichen Investoren. Sie sollten dabei selbst entscheiden, wie öffentlich Sie mit Ihrer Idee umgehen. Ein effektiver Weg, um sich zu vernetzen und den Markt zu bewerten, ist es allemal.

Sie haben sich nicht nur an der Nase gerieben und auf Sterne gewartet, sondern nach dem Geistesblitz weitere Recherchen angestellt und die beschriebenen Tipps berücksichtigt? Dann können Sie sich auf die kommen Beiträge der Reihe „Unternehmensgründung mit einer App“ freuen.

In den nächsten Artikeln erläutern wir, wie Sie mit Ihrer App Geld verdienen oder ob sich Ihre App-Idee patentrechtlich schützen lässt.

Die Autorin Monika Weiß ist Marketingmanagerin bei der inhabergeführten App-Agentur FLYACTS GmbH. Die Full-Service-Agentur für mobile Apps und Web-Anwendungen entwickelt sowohl für Gründer und Start-ups als auch für etablierte Konzerne und begleitet ihre Kunden von der App-Idee über die Entwicklung hinaus bis zur Vermarktung.