Global denken!

Autor: Matt McCooe
44 likes

Warum es Zeit für amerikanische VCs ist, in europäische Startups zu investieren? Matt McCooe, Chief Executive Officer bei Conneticut Innovations, seit mehr als 10 Jahren im Venture Capital Business unterwegs, schildert seine Eindrücke, die er kürzlich auf einer VC-Tour durch Europa gesammelt hat.

Der US-amerikanische VC-Geber Matt McCooe, Foto: Connecticut Innovations

Ich bin seit über zehn Jahren im Venture Capital Geschäft und ich erinnere mich gut an die alte goldene Regel, dass VCs nur in Startups investieren sollten, die ein Stunde von deren Büros entfernt sein sollten.

Diese Regel machte total Sinn, damit man nahe an den Gründern dran ist, deren lokalen Markt versteht und ihnen helfen kann mit Rat und Intros.

Aber jetzt, nachdem wir in einer Welt von Skype und billigen Flügen leben, macht diese Regel noch Sinn? Sollte es nicht die einzige echte Regel sein, dass wir in die besten Startups investieren und ihnen helfen, in großen Märkten zu wachsen?

Ich lebe nach dieser neuen Regel, denn als VC Investor aus Amerika suche und investiere ich in die besten europäischen Startups und helfe ihnen dann, den riesigen US-Markt zu erobern, wo sie wachsen können und auch signifikante Exits finden.

Die letzten Wochen war ich auf einer Tour durch europäische Städte, um die lokalen Tech-Szenen zu verstehen, wie die dortigen Gründer ticken und wer sie finanziert in der ersten Runde.

Ich war überrascht und bin begeistert über die Kreativität, das Erfindertum und die Zielstrebigkeit von Gründern in Berlin, London, München und Barcelona. Hier ist, was ich von euch gelernt habe:

1. Globale Ausrichtung, wie deine Kunden

Wie Josef Brunner zu uns in München sagte: „Deine Kunden sind global, also solltest du auch von Anfang an global sein.“ Josef weiß, wovon er spricht; sein Münchner Startup Joulex wurde von Cisco für $100M gekauft und er schloss gerade eine $11M Series-A Runde für seine Berliner Startup Relayr.io ab mit Kleiner Perkins aus dem Silicon Valley.

2. Finanzierung ausgleichen gegen US Startups

Christian Bogatu (Gründer der KIWI.KI GmbH), ein junger Unternehmer in Kalifornien und Berlin, gab uns bei einem Event mit einer Gruppe von Berlinern Startup die Einsicht, dass „die Chancen hoch sind, dass es im Moment ein ähnliches Startup wie deines im Silicon Valley gibt, das $10M mehr eingesammelt hast als du und dich schlagen wird, wenn du nicht global denkst“.

3. Größer Denken

Es gab einen breiten Konsens bei einem Münchner Event, dass US-Investoren dazu neigen, größere Schecks zu schreiben und den Gründer ermutigen, in größeren Sphären zu denken. Eine typische Konversation mit einem deutschen VC geht so, dass er versucht eine niedrigere Bewertung und niedrigere Investitionen zu verhandeln, während ein US-Investor fragt: „Welche Meilensteine könntest du mit extra $10M schneller erreichen? Wie wirst du ein Milliarden-Dollar-Unternehmen?“

4. Zugang zu US-Investoren ist nicht einfach

Leider haben die meisten deutschen Gründer, mit denen ich gesprochen habe, viele Hürden, um amerikanische Investoren für ihre Startups zu finden. Mein Rat für alle anspruchsvollen Unternehmer in Europa ist, nach US-VCs zu suchen, die bereits schon in Europa investieren. Fonds wie wir, Connecticut Innovations, haben sogar einen Wettbewerb, um Startups aus der ganzen Welt zu gewinnen. Uns ist egal, welche Rechtsform euer Unternehmen hat (Inc, GmbH, SA, Ltd) und ob dieses europäische Startup bereits irgendwelche US-Kunden hat.

5. Gewinner-Mentalität

Ein deutscher VC fasste die Situation gut zusammen beim Royal Jungle Startup Event in München: „Deutsche Startups haben ein Dilemma, da ihr lokaler Markt von 100m Menschen groß genug ist, um eine lokale Lösung zu rechtfertigen. Aber genau dieser mittelgroße Markt hält sie oft davon ab, ein wirklich globales Unternehmen zu werden.“ Wenn man diese lokale Mentalität mit israelischen Startups vergleicht, sieht man, dass diese vom ersten Tag an schon ein globales Unternehmen bauen, um erfolgreich sein zu müssen.

Ich hoffe, es segeln mehr europäische Startups nach Amerika, und wenn ihr es tut, dann werden US-VCs euch freudig erwarten und in euch investieren!

Der Autor Matt McCooe ist VC-Geber und CEO von Connecticut Innovations

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: