Report: Crowdfunding-Pleiten

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Meldungen von insolventen crowdfinanzierten Start-ups sowie von gescheiterten Crowdfunding-Kampagnen häufen sich. Entsprechend gedämpft ist die Stimmung in der Szene. Wir gehen den Pleiten, Pech und Pannen auf den Grund und lassen Beteiligte zu Wort kommen.

Wenn sich etablierte Medien wie Die Zeit oder die Süddeutsche Zeitung einem Thema widmen, das normalerweise fast ausschließlich auf Gründerportalen abgehandelt wird, dann muss irgendetwas Besonderes passiert sein. So war es vor einigen Jahren, als Crowdfunding plötzlich irre Zuwachsraten verzeichnete. Nun berichten dieselben Medien wieder über das Modell der Schwarmfinanzierung. Doch jetzt erklären die Autoren, warum Crowdfunding gescheitert sei. Dabei verweisen sie vor allem auf die zunehmende Zahl von Start-ups, die erst viel Geld eingesammelt haben, dann aber krachend Pleite gegangen sind.

Protonet, Returbo und Co.

Protonet Co-Gründer Christopher Blum hatte 3,2 Mio. Euro von der Crowd eingesammelt. Trotzdem ist es ihm letztlich nicht gelungen, seine Server an den Mann zu bringen – Protonet ist insolvent. Foto: protonet

Ein besonders drastisches Beispiel dafür ist Protonet. Das Hamburger Start-up wollte sichere Server mit einer Cloud-Lösung anbieten, die sich auch kleinere Unternehmen und Privatpersonen leisten können sollten. Protonet hatte mehr als drei Millionen Euro von der Crowd eingesammelt. Im Februar musste es Insolvenz anmelden. Die Anleger sehen in die Röhre. Protonet wird wegen der vergleichsweise hohen Summe von 3,2 Millionen Euro häufig als Negativ-Beispiel ins Feld geführt. Aber das Unternehmen ist bei weitem nicht das einzige, das die Anleger enttäuscht hat. Alleine in den letzten Monaten mussten etliche schwarmfinanzierte Start-ups Insolvenz anmelden, darunter Returbo, Triprebel oder Freygeist. Letzteres hatte immerhin 1,5 Millionen Euro eingeworben.

Bereits Mitte letzten Jahres war außerdem der frühere Pixelpark-Gründer Paulus Neef mit seiner Idee für die Yoga-Kette Unyte gescheitert (Die ausführliche Story über Paulus Neef lesen Sie in der Ausgabe 03/15). Dass damals die ersten kritischen Berichte auftauchten, unter anderem im Leitmedium Spiegel, hatte auch damit zu tun, dass Paulus Neef kein Unbekannter in der Szene ist. Außerdem war er im Vorfeld stark in den Medien präsent. Alle schrieben über die revolutionären Yoga-Studios, die in Kürze in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz eröffnen sollten. Kein einziges Studio hat Neef je realisiert. Die 170.000 Euro, die die Anleger investiert hatten, sind futsch.

Stagnation bis Einbruch

Medien neigen dazu, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen. Das zeigt sich auch aktuell, wenn  sie Crowdfunding per se verteufeln. Das ist natürlich Unsinn. Noch immer stehen den Negativ-Beispielen mehr Erfolgsgeschichten gegenüber. Richtig ist aber dennoch, dass die Stimmung in der Szene gedrückt ist. Denn selbst wenn die aktuelle Ausfallquote von gut 22 Prozent vergleichsweise niedrig ist: Crowdfunding-Investoren sind in der Regel Privatanleger und eben keine professionellen Start-up-Investoren, die in der Tat weit höhere Ausfallquoten gewohnt sind. Für einen Privatanleger sind 2000 verlorene Euro extrem ärgerlich. Kein Wunder, dass sie sich zurückziehen. Und somit kein Wunder, dass der gesamte Markt seit kurzem rückläufig ist.

Laut crowdinvest.de ging das Volumen in Deutschland im vergangenen Jahr um 3,6 Prozent zurück – auf 16,7 Millionen Euro. Nur wenn man zu den Start-ups auch kleine und mittelständische etablierte Unternehmen hinzuzählt, so wie es Michael Harms in seinem aktuellen Crowdinvesting Marktreport tut, zeigt sich ein ganz leicht positives Bild. So kam das Investmentsegment 2016 auf ein Jahresvolumen von 18,8 Millionen Euro. Das bedeutet faktisch eine Steigerung von 0,4 Prozent. Michael Harms spricht angesichts dieses Wertes aber selbst von Stagnation. Und verglichen mit den Wachstumsraten aus den Boomjahren nach 2011, in denen es stets zweistellig nach oben ging, handelt es sich im Grunde um einen Einbruch.

Im Oktober 2016 titelte das manager magazin: „Das deutsche Crowdinvesting hat seine erste Millionenpleite“ und meinte damit die Insolvenz des Retouren-Händlers Returbo. Die Kritiker werfen Gründer Simon Schmid (vorne im Bild) zu vollmundige Versprechungen vor. Foto: returbo

Beispiel Unyte

Die Anleger sind zurückhaltend, die Betreiber der Crowdfunding-Plattformen suchen nach neuen Erlösmodellen (mehr dazu im Interview mit Jens-Uwe Sauer von Seedmatch). Aber was sagen eigentlich die Gründer? „Ich hätte das niemals gemacht“, sagt Paulus Neef. Der Mann mit der Vision Yoga zu revolutionieren erhebt mit dieser Aussage Vorwürfe gegenüber der Plattform Companisto, bei der er 2,5 Millionen Euro einwerben wollte, am Ende aber nur 170.000 Euro eingesammelt hat. Und selbst dieses Geld ist für die Investoren verloren, da das groß angekündigte Projekt Unyte nie zustande kam.

Neef behauptet, dass das Companisto-Team „hinter ihm her war“, ihn also unbedingt für ein Funding gewinnen wollte. Neef hatte nach eigener Aussage also nicht selbst die Idee, Geld über die Crowd einzusammeln, er wurde in die Sache hineingequatscht. „Ich wusste immer, dass ich mindestens 1,5 Millionen Euro brauche“, sagt er. „Also würde Crowdinvesting nur dann Sinn ergeben, wenn eine solche Summe zusammenkommt.“ Genau daran glaubten die Companisto-Macher offenbar – und irgendwann auch Neef selbst. Die Anleger waren aber offenbar weniger überzeugt. Sie investierten insgesamt nur gut ein Zehntel – und damit viel zu wenig.

Neef macht sich selbst keine Vorwürfe. „Ich habe an das Modell Unyte geglaubt“, sagt er. Er habe ein Jahr lang am Konzept einer besonderen Yoga-Kette gearbeitet und die besten Lehrer engagiert. „Deshalb habe ich auch so lange daran festgehalten“, sagt Neef. Und darum habe es ihm selbst zu denken gegeben, dass das Crowdfunding nicht funktioniert habe. „Die Investoren sind ja schließlich auch potenzielle Kunden.“ Der Entrepreneur ist eher der Meinung, dass Companisto mehr hätte machen müssen. „Ich habe zu denen immer gesagt, sie sollen mal in die Puschen kommen. Die wollen doch auch Geld verdienen.“

Noch Monate nach der Pleite klingt Neef enttäuscht. „Ich wüsste im Nachhinein nicht, wie ich es hätte besser machen können“, sagt er. Dass das Geld der Anleger futsch ist, gefällt ihm selbst nicht. Aber er hat ja auch eigenes Geld verloren, die Investitionen betrugen das „Drei- bis Vierfache der eingesammelten Summe“. Dabei hat Neef nur die Angestellten bezahlt, sich selbst hat er kein Gehalt gegönnt.

Paulus Neef (3. v. li.) wollte mit seinem Unyte-Team das Thema Yoga revolutionieren und dafür 2,5 Mio. Euro auf Companisto einwerben. 170.000 Euro sind herausgekommen. Neefs Vorhaben ist gescheitert, das Geld der Anleger futsch. Foto: unyte

Beispiel Bonaverde

Während Paulus Neef die Hauptschuld fürs Scheitern beim Betreiber der Crowdfunding-Plattform sieht, geht Hans Stier hart mit den Anlegern ins Gericht. „Wer von Crowdfunding erwartet, dass 100 Prozent geliefert wird, sollte die Finger davon lassen“, sagt der Geschäftsführer von Bonaverde. „Es ist naiv zu glauben, dass eine Neuentwicklung von Beginn an funktioniert. Man muss sich nur die Anfänge von Apple oder Tesla ansehen – und weiß, dass selbst die besten Produkte ihre Zeit brauchen, bis sie reif sind.“ Der Durchschnitts-Deutsche würde das aber nicht verstehen.

Ein gescheiterter Gründer würde hierzulande mit Häme überschüttet, während Scheitern etwa in den USA eine „Auszeichnung“ sei. Hans Stier ist der Meinung, dass er es sich leisten kann, vom Leder zu ziehen. Denn sein Unternehmen wurde zwar mehrfach als Totgeburt bezeichnet. Wie es heute aussieht, ist es das aber nicht. Es hat einfach viel länger gebraucht als geplant, um die erhofften Erfolge vorweisen zu können – die erste Kaffeemaschine, die frische Kaffeebohnen rösten, mahlen und brühen kann.

Mit dieser Vision ging Stier, der mit seinem ersten Start-up „Kaffee Toro“ Insolvenz anmelden musste, 2013 in die Offensive. Er lancierte Crowdinvesting-Kampagnen auf Indiegogo und Kickstarter – und fuhr rund 800.000 Euro ein. Eine Kampagne auf Seedmatch zwei Jahre später brachte dann noch einmal rund 1,3 Millionen Euro Kapital. Doch trotz des Kapitals – das Unternehmen lieferte nicht. Die Entwicklung der Maschine stellte sich als viel schwieriger heraus als gedacht. Es gab so viele Probleme, mal war es das Mahlwerk, mal die Luftfilterung, dass sich die Entwicklung immer länger hinauszog. Nach drei Jahren ergebnislosen Mühen folgte dann, was folgen musste: Die Investoren wurden ungeduldig, irgendwann fiel das Wort „Betrug“.

Davon will Stier natürlich nichts wissen. „Jetzt funktioniert es“, sagt er. „Der Kaffee ist super.“ Vor allem aber sind die ersten Maschinen auf dem Markt. Ein Modell steht im Bonaverde-Büro in Berlin-Mitte, wer will, kann zur Verkostung kommen. Noch viel wichtiger aber sind die ersten 5000 soeben ausgelieferten finalen Modelle an registrierte Kunden – nachdem zuvor bereits 350 Maschinen der Beta-Version an Kickstarter-Tester rausgegangen waren. Danach sollen dann in einem nächsten Schritt sogar knapp 100.000 Maschinen ausgeliefert werden – an Händler und Distributoren.

Bonaverde-Co-Gründer Hans Stier (re.) ist überzeugt: „Wer von Crowdfunding erwartet, dass 100 Prozent geliefert werden, sollte die Finger davon lassen.“ Foto: bonaverde

Beispiel Miito

Die Berliner Nils Chudy und Jasmina Grase sammelten mit ihrer innovativen Idee von einem stylischen und energiesparenden Induktions-Wasserkocher 2015 auf Kickstarter 820.000 Euro von insgesamt 6052 Investoren ein. Miito war damit die zweiterfolgreichste deutsche Kampagne auf der weltweit agierenden Crowdfunding-Plattform. Jetzt scheint das Projekt gescheitert. Im März 2017 reichte die Miito GmbH den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens ein.

Auf Kickstarter geben die Gründer folgende Erklärung für ihr Scheitern ab: Erstens habe es mit dem Entwicklungs- und Fertigungspartner Differenzen gegeben, weshalb man diesem den Auftrag entziehen musste. Weiterhin sei es nicht gelungen, die für die Marktreife notwendige Prototyp-Zertifizierung zu erhalten. Und drittens seien diese Faktoren dann ausschlaggebend dafür gewesen, dass die Zeit- und die Kostenplanung hinfällig geworden sei.

820.000 Euro sammelten die Miito-Gründer ein, um ihren stylischen Wasserkocher zu entwickeln. Im März 2017 meldete das Berliner Start-up Insolvenz an, über 6000 Investoren haben das Nachsehen. Foto: miito

Experten-Interview: Scheitern gehört dazu

Jens-Uwe Sauer, Geschäftsführer der Seedmatch GmbH. Foto: seedmatch

Interview mit Jens-Uwe Sauer, Geschäftsführer der Seedmatch GmbH. 2011 gestartet, hat Seedmatch als erste Plattform Crowdfunding für Start-ups in Deutschland angeboten. Die Dresdner haben damit hierzulande die längste Erfahrung und schon über 80 Jungunternehmen zu einer Finanzierung verholfen.

Der Crowdinvesting-Markt stagniert. Warum?
Ein Grund ist, dass ein Investment in Start-ups Risiken mit sich bringt, mehr Risiken als etwa eine Investition in Immobilienprojekte, bei der man nach anderthalb Jahren das Kapital plus eine Rendite zurückbekommt. Das kann die Start-up-Welt nicht bieten.

Man kann es also keinem Anleger verübeln, wenn er sich vom Crowd- investing abwendet? Zumal in letzter Zeit ja gehäuft Pleiten zu verzeichnen waren. Insgesamt, aber auch auf Seedmatch.
Klar, niemand mag Ausfälle. Man muss schon sehr stabil sein, um diese zu verkraften. Aber es wäre falsch, Crowdinvesting nun gänzlich in Frage zu stellen. Immerhin schlagen wir den Markt. Die Ausfallquote beim Crowdinvesting beträgt etwas mehr als 20 Prozent. Auf dem Markt sind die Quoten viel höher.

Aber warum häufen sich die Pleiten? Lassen Sie, um Umsatz zu generieren, Start-ups auf Ihrer Plattform zu, die nicht gut genug performen?
Wir treffen eine intensive Vorauswahl. Das unterscheidet uns von manch anderen Plattformen, es ist ein Qualitätsanspruch von Seedmatch. Dass dann trotzdem Pleiten darunter sind, gefällt mir auch nicht.

Geprellte Anleger machen den Gründern oft den Vorwurf, sie hätten ihre Geschäftschancen viel zu positiv dargestellt. Stimmt das? Und müssten Sie da nicht eingreifen?
Ein Start-up muss Visionen aufzeigen, das gehört dazu. Aber diese Visionen sind in der Tat manchmal ein bisschen zu hoch gegriffen. Es gibt also fast immer dieses Delta zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Routinierte Investoren wissen das bereits. Ein Start-up hängt in der Regel mehrere Monate hinter seinen Prognosen hinterher. Daher empfehlen wir immer vorab den Gründern, ihren Finanzplan so progressiv wie nötig und so konservativ wie möglich darzustellen.

War das gescheiterte Unternehmen Protonet auch zu visionär? Oder welchen anderen Vorwurf machen Sie den Gründern?
Ich mache niemandem einen Vorwurf. Das Team hat wie die Löwen gekämpft. Es ist mit einer Produkt-Vision an den Markt gegangen. Aber was soll es tun, wenn die Verbraucher es nicht annehmen? Das Start-up war wahrscheinlich zu früh mit seiner Vision. Im Übrigen: Alle Gründer, die Geld von der Crowd einsammeln, sind sich bewusst, woher das Kapital kommt und gehen entsprechend verantwortungsvoll damit um. Leider gehört das Scheitern zum Business dazu. Die Volkswirtschaft sollte anstatt mit Trägheit mit umso mehr Förderung reagieren – so entstehen schließlich Innovationen, wichtiges Know-how und junges Unternehmertum in Deutschland.

Sagen Sie das mal einem Investor, der gerade sein hart erarbeitetes Geld verbrannt hat ...
Jeder Investor sollte sein Portfolio breit streuen. So schmerzen Ausfälle weniger und werden durch die erfolgreichen Investments deutlich überkompensiert.

Das Volumen der Fundings auf Ihrer Plattform war im vergangen Jahr rückläufig. Das kann Ihnen nicht gefallen. Wie lautet Ihre Antwort darauf?
Ich stelle mir auch die Frage, was wir den Investoren bieten können. Eine Möglichkeit sind reifere Start-ups, solche, die schon mehr als drei Millionen Umsatz machen und somit stabiler sind. Außerdem haben wir die Schwesterplattformen Econeers und Mezzany gegründet, beide werden gut angenommen. Econeers bietet Crowdfunding für Energieeffizienz und grüne Technologien. Auf Mezzany können Kleinanleger gemeinsam mit professionellen Investoren Wertpapiere von Immobilienprojekten und Wachstumsunternehmen zeichnen.

Verabschieden Sie sich vom Crowdinvesting?
Nein, wir werden auch in Zukunft Start-ups unterstützen. Aber in einem ausgewogenen Maß.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: