Start-Check Franchising

Selbständig als Franchise-Nehmer

Autor: Dr. Christian Prasse, Michael Strotmann

Bei intensiver Recherche, akribischer Vorbereitung und Prüfung ist das Startrisiko für Franchise-Nehmer gut kalkulierbar und der Einstieg meist unkompliziert. Was Sie auf der Suche nach dem passenden Franchise-Geber beachten sollten.

Franchising ist die Vertriebsform, die - mit Ausnahme vom Online-Handel - im letzten Jahrzehnt das größte Wachstum zu verzeichnen hat. Wie alle Geschäftsformen ist auch diese nicht frei von Risiken. Diese werden in der Werbung, auch in der des Deutschen Franchise-Verbandes e.V., leider immer wieder verharmlost.

Die Risiken von Franchising zeigen sich aktuell an Systemen wie Müller Brot und Ihr Platz, wo Franchise-Nehmer unschuldig in Bedrängnis kommen. Letztlich dürfte in solchen Fällen meist die gesamte wirtschaftliche Existenz des Franchise-Nehmers, hochgerechnet einige hundert Tausend Euro, auf dem Spiel stehen. Daher gilt: Erst beraten lassen und dann investieren - getreu dem Motto: "Drum prüfe, wer sich ewig bindet ..."

Der Erstkontakt

Bevor Kontakt mit einem Franchise-Geber über eine mögliche Zusammenarbeit aufgenommen wird, sollte ein potenzieller Franchise-Nehmer sich soweit wie möglich über das avisierte Geschäftsfeld informieren. Idealerweise bestehen in diesem Geschäftsfeld schon Vorerfahrungen durch eine frühere Tätigkeit. Ein Franchise-Nehmer kann davon ausgehen, dass er weniger Wissen über das Geschäftsgebiet hat als der Franchise-Geber.

Um eine annähernd vergleichbare Verhandlungsposition zu erreichen, ist ein möglichst hoher Kenntnisstand ratsam. Ebenfalls sollten bereits vor den Vertragsverhandlungen klare Planungen über die Dauer des Engagements bestehen. Unabdingbar ist es zudem, sich über die eigenen finanziellen Möglichkeiten klarzuwerden. Eine Verschuldung am Beginn eines Franchise-Systems ist üblich, sie sollte sich jedoch im „normalen Rahmen“ bewegen.

Die Verhandlungen

In den Verhandlungen selbst gilt für Interessenten das Motto: Fragen, fragen, fragen. Einen zweifelhaften Franchise-Geber entlarven nur konkrete Nachfragen. Ausgereifte Franchise-Systeme verfügen über eine breite Erfahrung und können übliche Fragen ohne Probleme und fundiert beantworten. Ein besonderes Augenmerk sollte ein Interessent dabei auf die Ausführlichkeit bzw. Tiefe der Antwort richten. Der Franchise-Geber wird den Franchise-Interessenten über sein Franchise-System in Form einer Broschüre und Planzahlen informieren.

Es gilt, prognostizierte Umsatz- und Ertragsprognosen zu hinterfragen:

  • Woher stammen die Zahlen? Wurden diese von Franchise-Nehmern erreicht?
  • Wie viele Franchise-Nehmer erreichten diese Zahlen nicht? 
  • Wie viele Franchise-Nehmer des konkreten Franchise-Systems sind gescheitert?

Ein seriöses Franchise-System hat zudem ausgearbeitete Pläne für eine Schulung und ein entsprechendes Handbuch, welches es neuen Franchise-Nehmern zur Verfügung stellen kann. Eine Antwort auf diese Fragen beinhaltet im Idealfall somit eine detaillierte Erläuterung über den Plan zur Know-how-Übertragung.Punkte, die unbedingt abgeklärt werden sollten, sind: Gebietsschutz, das Scheitern ehemaliger Franchise-Nehmer, Erfahrungen auf dem deutschen Markt, Investitionsvolumen, Betreuung in der Anfangszeit, tatsächlicher Vertragspartner, Unterstützungsleistungen vor Geschäftseröffnung wie etwa die Standortsuche, Businessplan, Gebührenstruktur, Geschäftsidee bzw. Franchise-Philosophie und nachvertragliches Wettbewerbsverbot.

Ein seriöser Franchise-Geber kann und wird diese Fragen beantworten. Aus unserer Erfahrung sollte auf jeden Fall auf einen Gebietsschutz geachtet werden. Der Franchise-Geber räumt damit nur einem Franchise-Nehmer das Recht ein, sein Franchise in einem bestimmten Gebiet zu benutzen. Für den Franchise-Nehmer bedeutet dies einen Investitionsschutz und die höhere Chance einer Unterstützung. Dieser Gebietsschutz sollte dabei ohne Ausnahmen vereinbart sein.

Zur Checkliste Kleines Franchise-ABC

Der Vertrag

Franchise-Recht ist eine Mischung aus allgemeinem Vertragsrecht, AGB-Recht, Handelsvertreterrecht, Kartell- und Markenrecht. Da es in Deutschland keine speziellen gesetzlichen Regelungen gibt, sollten in dem Franchise-Vertrag selbst alle Rechte und Pflichten beider Vertragspartner im Detail geregelt sein. Daher haben Franchise-Verträge meist einen Umfang von mindestens 20 DIN-A-4-Seiten.

In dem Vertrag sollten die Marke des Systems, die Gebühren, die Rechte und Pflichten beider Parteien, die Kündigungsmöglichkeiten, die Vertragsdauer und ggf. das Vertragsgebiet enthalten sein. Besonders wichtig ist es zu klären, was nach der Vertragslaufzeit mit dem Geschäft geschieht.

Oftmals ist in den Verträgen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot enthalten, welches kritisch geprüft werden muss. Es droht sonst die Gefahr, dass die vom Franchise-Nehmer erwirtschafteten Erfolge und der gute Ruf des Geschäfts vom Franchise-Geber übernommen werden.

Franchise-Verträge sind von Spezialisten
ausgearbeitete Klauselwerke,
die Sie vorab prüfen (lassen) sollten

Idealerweise kann ein Vertrag vom Franchise-Nehmer vorab zur Prüfung eingesehen werden. Eine solche Chance sollte genutzt werden. Die meisten Franchise-Verträge sind von Spezialisten ausgearbeitete Klauselwerke. Die Franchise-Geber gestalten diese daher üblicherweise so weit wie möglich zu ihrem Vorteil aus.

Ein Franchise-Nehmer sollte bei einer Prüfung somit entweder selbst einen Experten befragen oder zumindest die verschiedenen Vertragsklauseln so nachteilig wie möglich für sich selbst auslegen. So kann er das Risikopotenzial bestmöglich ermitteln.

Keine mündlichen Absprachen

Der wirtschaftliche Misserfolg ist kein Grund zur Kündigung. Das bedeutet, dass in aller Regel auch dann Franchise-Gebühren bzw. Mindest-Franchise-Gebühren laufend monatlich zu entrichten sind, wenn Franchise-Nehmer Verluste erwirtschaften. Auch bestehen in aller Regel Betriebspflichten, sodass man seinen Betrieb nicht einfach schließen kann.

Nicht verlassen sollte sich ein Franchise-Nehmer daher auf mündliche Aussagen, in denen behauptet wird, dass dieses oder jenes in der Realität so nicht umgesetzt werde, obwohl es in dem Vertrag explizit erwähnt ist. Die Vertragsklauseln sind bewusst so gewählt und werden nach einem Vertragsabschluss auch exakt so gültig. Mündliche Aussagen sollten einen Franchise-Nehmer daher eher zur Vorsicht mahnen.

Rechte und Pflichten

Der Franchise-Nehmer hat das Recht, auf Vertragserfüllung zu bestehen. Dies bedeutet auch, dass er auf mögliche Pflichtversäumnisse des Franchise-Gebers hinweisen muss, z.B. mittels einer Abmahnung. Die Pflichten des Franchise-Gebers richten sich ebenfalls nach dem Vertrag.

Am relevantesten dürften dabei die Pflichten zur Unterstützung und Fortentwicklung des Systems sein. Mögliche Probleme mit dem Franchise-System zu erkennen, ist mitunter schwierig, da einige Faktoren diese Frage beeinflussen. Ein Austausch mit anderen Franchise-Nehmern kann hilfreich sein. Hinweise auf eine Problematik beim Franchise-Geber können ein Personalabbau in der Zentrale, plötzlich erhöhte Gebühren, neue und qualitativ schlechtere Produkte oder der rege Versuch neue Lizenzen zu verkaufen sein.

Unter sozialversicherungsrechtlichen Aspekten ist zu beachten: Beschäftigt der Franchise-Nehmer keinen Arbeitnehmer, der einen Lohn von mehr als 400 Euro erhält, kann der Franchise-Nehmer rentenversicherungspflichtig sein.

Idealerweise kann ein Vertrag vom Franchise-Nehmer vorab zur Prüfung eingesehen werden. Eine solche Chance sollte genutzt werden. Die meisten Franchise-Verträge sind von Spezialisten ausgearbeitete Klauselwerke. Die Franchise-Geber gestalten diese daher üblicherweise so weit wie möglich zu ihrem Vorteil aus.

Ein Franchise-Nehmer sollte bei einer Prüfung somit entweder selbst einen Experten befragen oder zumindest die verschiedenen Vertragsklauseln so nachteilig wie möglich für sich selbst auslegen. So kann er das Risikopotenzial bestmöglich ermitteln.

Was tun, wenn Probleme drohen

Im Fall von Problemen sollte der Franchise-Nehmer zunächst darauf achten, seine Mängelanzeigen und sonstige Kommunikation auf schriftlichem Wege, zumindest per E-Mail, zu führen. Er sollte insofern auch auf eine schriftliche Antwort des Franchise-Gebers drängen. Nur schriftliche Aussagen sind später vor Gerichten sicher verwertbar. Wichtig ist es ebenfalls, diese Probleme offensiv und konstruktiv anzusprechen.

In Franchise-Verhältnissen gilt ein besonderes Treuegebot, sodass zunächst gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden sollte. Hilfe kann ein Franchise-Nehmer entweder bei einem im Franchise-System vorhandenen Beirat, dem Deutschen Franchise-Nehmer Verband (DFNV) oder einer im Franchise-Recht versierten Rechtsanwaltskanzlei suchen. Bei solchen komplexen Rechtsverhältnissen ist es oftmals hilfreich, wenn ein Vergleich mittels einer Mediation oder einer außergerichtlichen Einigung erzielt wird. Ob dies möglich ist, hängt jedoch von dem Einverständnis der beiden Vertragsparteien ab.

Eine außergerichtliche Einigung liegt oftmals im Interesse des Franchise-Nehmers und des Franchise-Gebers. Die Chance liegt darin, dass ein Franchise-Geber oftmals den Gerichtsprozess scheut, denn so etwas spricht sich nicht selten bei den anderen Franchise-Nehmern herum.Wichtig zu wissen: Eine vorzeitige Beendigung des Vertrages ist nur unter engen Voraussetzungen möglich. Generell denkbar sind dafür folgende Szenarien: eine gravierende sogenannte Schlechtleistung des Franchise-Gebers, ein Fehler im Vertrag, ein sittenwidriger Vertrag oder ein massives Fehlverhalten des Franchise-Gebers.

Ein Franchise-Verhältnis kann ein erfolgreicher Weg für eine Selbständigkeit sein. Bedingung dafür ist jedoch, dass der Franchise-Nehmer bereit ist, sich den mitunter recht strikten Regelungen zu unterwerfen. Bei einer guten Recherche und einer ausreichenden Vorbereitung und Prüfung ist das Risiko kalkulierbar. Einen totalen Schutz kann es jedoch nicht geben. Franchising bleibt jedoch trotzdem ein erfolgreiches Geschäftsmodell, welches nicht ohne Grund seit Jahren auf Expansionskurs ist.

Experten-Interview mit Dr. Christian Prasse

Fragen an Franchise-Experte Dr. Christian Prasse, Rechtsanwalt, Notar und Inhaber der Kanzlei Dr. Prasse & Kollegen, www.franchise-rechtsanwalt.de

StartingUp: Wie sicher ist Franchising?

Dr. Prasse: Bei guter Vorbereitung und einer entsprechenden Auswahl des Franchise-Gebers recht hoch. Der Franchise-Nehmer verfügt dann über ein erprobtes Konzept und kann damit für gewöhnlich erfolgreich am Markt auftreten.

StartingUp: Sollte man sich auf die Zahlenkalkulation des Franchise-Gebers verlassen?

Dr. Prasse: Nein, es gilt immer die Zahlen zu hinterfragen. Insbesondere sollte man sich aber klar machen, dass man eine anfängliche Durststrecke überbrücken muss. Dafür muss man die monatlichen Kosten seiner Familie genau kennen und einen Sicherheitsaufschlag nehmen. Denn, bevor das erste Geld in der Kasse ist, können Monate vergehen.

StartingUp:
Wie erkenne ich den zu mir passenden Franchise-Geber?

Dr. Prasse: Abgesehen von dem berühmten Bauchgefühl kommt es auf die eigenen Interessen und Fähigkeiten an. Wie bei jedem Beruf, sollte die Tätigkeit interessant sein und Spaß machen. In dem Geschäftsfeld sollte ein Interessent die verschiedenen Franchise-Systeme vergleichen. Es gibt Systeme, die mehr Freiräume lassen als andere. Diese Freiräume muss man dann aber auch selbst ausfüllen.

StartingUp: Welche Tipps haben Sie für den Fall von Streitigkeiten?

Dr. Prasse: Zunächst sollte das Ziel geklärt werden: Betrieb weiterführen oder Trennung? An diesem Ziel sollte man sein Handeln ausrichten. Ansonsten kann ich bei größeren Streitigkeiten nur dazu raten sich frühzeitig um eine kompetente Beratung zu bemühen. Schließlich stehen meist „Haus und Hof“ auf dem Spiel.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: