Start-Check Franchising

Selbständig als Franchise-Nehmer

Autor: Dr. Christian Prasse, Michael Strotmann

Bei intensiver Recherche, akribischer Vorbereitung und Prüfung ist das Startrisiko für Franchise-Nehmer gut kalkulierbar und der Einstieg meist unkompliziert. Was Sie auf der Suche nach dem passenden Franchise-Geber beachten sollten.

Franchising ist die Vertriebsform, die - mit Ausnahme vom Online-Handel - im letzten Jahrzehnt das größte Wachstum zu verzeichnen hat. Wie alle Geschäftsformen ist auch diese nicht frei von Risiken. Diese werden in der Werbung, auch in der des Deutschen Franchise-Verbandes e.V., leider immer wieder verharmlost.

Die Risiken von Franchising zeigen sich aktuell an Systemen wie Müller Brot und Ihr Platz, wo Franchise-Nehmer unschuldig in Bedrängnis kommen. Letztlich dürfte in solchen Fällen meist die gesamte wirtschaftliche Existenz des Franchise-Nehmers, hochgerechnet einige hundert Tausend Euro, auf dem Spiel stehen. Daher gilt: Erst beraten lassen und dann investieren - getreu dem Motto: "Drum prüfe, wer sich ewig bindet ..."

Der Erstkontakt

Bevor Kontakt mit einem Franchise-Geber über eine mögliche Zusammenarbeit aufgenommen wird, sollte ein potenzieller Franchise-Nehmer sich soweit wie möglich über das avisierte Geschäftsfeld informieren. Idealerweise bestehen in diesem Geschäftsfeld schon Vorerfahrungen durch eine frühere Tätigkeit. Ein Franchise-Nehmer kann davon ausgehen, dass er weniger Wissen über das Geschäftsgebiet hat als der Franchise-Geber.

Um eine annähernd vergleichbare Verhandlungsposition zu erreichen, ist ein möglichst hoher Kenntnisstand ratsam. Ebenfalls sollten bereits vor den Vertragsverhandlungen klare Planungen über die Dauer des Engagements bestehen. Unabdingbar ist es zudem, sich über die eigenen finanziellen Möglichkeiten klarzuwerden. Eine Verschuldung am Beginn eines Franchise-Systems ist üblich, sie sollte sich jedoch im „normalen Rahmen“ bewegen.

Die Verhandlungen

In den Verhandlungen selbst gilt für Interessenten das Motto: Fragen, fragen, fragen. Einen zweifelhaften Franchise-Geber entlarven nur konkrete Nachfragen. Ausgereifte Franchise-Systeme verfügen über eine breite Erfahrung und können übliche Fragen ohne Probleme und fundiert beantworten. Ein besonderes Augenmerk sollte ein Interessent dabei auf die Ausführlichkeit bzw. Tiefe der Antwort richten. Der Franchise-Geber wird den Franchise-Interessenten über sein Franchise-System in Form einer Broschüre und Planzahlen informieren.

Es gilt, prognostizierte Umsatz- und Ertragsprognosen zu hinterfragen:

  • Woher stammen die Zahlen? Wurden diese von Franchise-Nehmern erreicht?
  • Wie viele Franchise-Nehmer erreichten diese Zahlen nicht? 
  • Wie viele Franchise-Nehmer des konkreten Franchise-Systems sind gescheitert?

Ein seriöses Franchise-System hat zudem ausgearbeitete Pläne für eine Schulung und ein entsprechendes Handbuch, welches es neuen Franchise-Nehmern zur Verfügung stellen kann. Eine Antwort auf diese Fragen beinhaltet im Idealfall somit eine detaillierte Erläuterung über den Plan zur Know-how-Übertragung.Punkte, die unbedingt abgeklärt werden sollten, sind: Gebietsschutz, das Scheitern ehemaliger Franchise-Nehmer, Erfahrungen auf dem deutschen Markt, Investitionsvolumen, Betreuung in der Anfangszeit, tatsächlicher Vertragspartner, Unterstützungsleistungen vor Geschäftseröffnung wie etwa die Standortsuche, Businessplan, Gebührenstruktur, Geschäftsidee bzw. Franchise-Philosophie und nachvertragliches Wettbewerbsverbot.

Ein seriöser Franchise-Geber kann und wird diese Fragen beantworten. Aus unserer Erfahrung sollte auf jeden Fall auf einen Gebietsschutz geachtet werden. Der Franchise-Geber räumt damit nur einem Franchise-Nehmer das Recht ein, sein Franchise in einem bestimmten Gebiet zu benutzen. Für den Franchise-Nehmer bedeutet dies einen Investitionsschutz und die höhere Chance einer Unterstützung. Dieser Gebietsschutz sollte dabei ohne Ausnahmen vereinbart sein.

Zur Checkliste Kleines Franchise-ABC