Franchise-Report 2016

Franchise-Wirtschaft – Entwicklung für Gründer

Autor: Cornelius Büchner

STARTINGUP EXKLUSIV: Wie sich die Zahlen im deutschen Franchising zwischen 2012 und 2015 entwickelten und welche Schlüsse hieraus auf die Attraktivität der Branche für Gründer gezogen werden können.

Dieser Beitrag ist in gedruckter Form in der aktuellen Ausgabe 01/16 von StartingUp zu lesen. Der Printbeitrag enthält zusätzlich Zahlenmaterial und Grafiken zu den Branchenentwicklungen und zur Systematik der Analyse – das Heft können Sie hier direkt bestellen

Franchising nimmt für sich in Anspruch, den leichten und sicheren Weg in die Selbständigkeit zu bieten. Man zahlt eine Eintrittsgebühr, investiert die Summe X in eine mehr oder weniger eingeführte Marke und ist als selbständiger Unternehmer von diesem Tag an auf der Erfolgsspur. Soweit die flächendeckende Darstellung der meisten Player im Franchisemarkt. Doch entspricht dieses schöne Szenario der Realität?

Eines ist klar: Wo Licht ist, muss auch Schatten sein. Vom Scheitern allerdings hört und liest man kaum im Franchising. Transparenz – das ist offensichtlich – ist nicht die Stärke der Szene. Soviel sei vorausgeschickt.

Um eine Antwort auf die Frage zu geben, wie attraktiv Franchising aktuell für Unternehmensgründer tatsächlich ist, hat sich die StartingUp-Redaktion mit der Entwicklung der Franchisenehmer-Zahlen im deutschen Franchising auseinandergesetzt. Betrachtet wurden die Partnerzahlen der Mitgliedsunternehmen des Deutschen Franchise-Verbands e.V. (DFV) zu den Zeitpunkten Mai 2012 und Dezember 2015.

Partnerzahlen als Indikator

Welche Aussagen lassen sich generell aus der Veränderung von Partnerzahlen ablesen? Gelegentlich kann ein Franchisesystem mit rückläufiger Anzahl von Franchisepartnern eine durchaus wichtige und nützliche Restrukturierung durchlaufen, doch dies sind tatsächlich Einzelfälle. Generell ist anzunehmen, dass steigende oder sinkende Partnerzahlen einer gesamten Sparte Aufschluss über deren Attraktivität liefern – vorausgesetzt die Zahlen entwickeln sich nicht parallel zum allgemeinen Gründungs- und Wirtschaftsgeschehen. Daher wird auch in den meisten Checklisten und Publikationen die Entwicklung der Partnerzahlen eines Franchisesystems als wichtiger Indikator für dessen Qualität und Attraktivität genannt. Wenn dieser Wert für einzelne Systeme relevant ist, muss er auch für die ganze „Branche“ aussagekräftig sein.

Zur Systematik der Analyse

StartingUp hat die auf der Webseite des DFV (Deutscher Franchise-Verband e.V.) veröffentlichten Partnerzahlen der Mitgliedsunternehmen des Jahres 2015 (Stand: 12/2015) mit den der Redaktion vorliegenden, vom DFV im Mai 2012 online veröffentlichten Zahlen verglichen.

Zunächst fällt auf, dass die Unternehmen eine sehr unterschiedliche Bereitschaft aufweisen, diese wichtige Kennzahl zu veröffentlichen. Nur bei 123 von allen 205 aktuell gemeldeten DFV-Mitgliedern (Stand: Anfang 12/2015) lagen zu beiden untersuchten Zeitpunkten eindeutige Angaben über ihre Partnerzahlen vor. Nur diese konnte StartingUp auswerten. Bei manchen Unternehmen wurden zwar 2012 Partnerzahlen genannt, 2015 jedoch stattdessen nur noch Zahlen von Betriebsstandorten angeführt. Diese liegen deutlich höher, da manche Partner mehrere Standorte betreiben.

Beispiel: Für den Fitness-Anbieter Bodystreet wurden 2012 noch 110 Partner aufgeführt, während stattdessen 2015 nur noch die Zahl der Betriebsstandorte, nämlich 220, kommuniziert wurde. Übrigens erhielt Bodystreet den Deutschen Fairnesspreis 2015, in dem das Kriterium Transparenz eine entscheidende Rolle spielt. Erwähnt werden sollte freilich auch, dass Bodystreet-Gründer  Matthias Lehner aktuelles Vorstandsmitglied des DFV ist.

Um nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen, konnten folglich Unternehmen mit inkompatiblen Angaben nicht ausgewertet werden. Nicht in die Auswertung aufgenommen wurden auch Zahlen von Unternehmen, die den DFV zwischen 2012 und 2015 (aus welchen Gründen auch immer) verlassen haben. Hingegen wurden nach 2010 gegründete Franchisegeber mit ihren neuen Partnerzahlen in die Auswertung aufgenommen. Ältere Franchiseunternehmen, die vor 2010 gegründet, aber erst nach 2012 DFV-Mitglied wurden, kamen nicht in die Wertung.

Auf diese Weise ist ein Zahlenspiegel entstanden, der ein deutliches Bild der Entwicklung im deutschen Franchising liefert, zumindest was die im DFV organisierten Mitglieder betrifft.

Hinweis: Da regelmäßig von rund 1000 Franchisegebern in Deutschland ausgegangen wird, repräsentiert der DFV demnach ca. 20 Prozent der gesamten deutschen Franchisesparte. Eine erstaunlich niedrige Zahl für einen nationalen Branchenverband.

Wie sich die Zahlen in den einzelnen Sparten entwickelt haben, lesen Sie in der aktuellen Printausgabe.

Beachtet der DFV seine eigenen Richtlinien?

Die Notwendigkeit der „vorvertraglichen Aufklärungspflicht“ wird vom DFV in einer vierseitigen Richtlinie betont (Download: Richtlinien des Deutschen Franchise-Verbandes e.V. Vorvertragliche Aufklärungspflichten). Hier ist die Pflicht gemeint, dem Franchise-Interessenten vorab alle wesentlichen, mit dem System zusammenhängenden Fragen zu beantworten und Daten zu liefern. Dazu gehört nach Abs. C II.1. des Papiers die Information über die Zahl der Franchisenehmer. Der DFV fordert: „Alle Informationen müssen richtig, unmissverständlich und vollständig sein.“

Umso unverständlicher ist, dass der Verband, der einerseits diese Transparenz fordert, auf der anderen Seite zahlreiche Mitgliedsunternehmen zulässt – und teilweise sogar mit dem hauseigenen Prüfsiegel auszeichnet –, ohne jedoch die simple Zahl ihrer Franchisepartner auf der DFV-Webseite zu hinterlegen, wie es die eigenen Vorschriften fordern. Im Portal franchiseverband.com gibt es Angaben zu den Partnerzahlen einzelner Systeme wie z.B. „20–50“ oder „110 einschließlich eigener Betriebe“ oder „ca. 140“. Teilweise fehlen die Angaben der Partnerzahlen auch vollständig. Unmissverständlich und vollständig sind die DFV-Angaben jedenfalls nicht. Man fragt sich, was eine derartige Richtlinie wert ist, wenn ihr Herausgeber nicht nach ihr handelt.

Nur 36 Unternehmen mit Partner-Wachstum

Zurück zum Zahlenspiegel: Nur bei 36 Unternehmen – also weniger als 20 Prozent des gesamten DFV-Mitgliedbestands – lässt sich für den fraglichen Zeitraum eine Zunahme der Partnerzahlen feststellen. Hingegen weisen 87 Unternehmen eine stagnierende oder gar negative Partnerentwicklung auf. Bei den restlichen Unternehmen konnte aus einem der zuvor genannten Gründe keine Auswertung vorgenommen werden. 11.106 Franchisepartner der DFV-Mitglieder lassen sich für 2015 feststellen, während es dreieinhalb Jahre zuvor nach o.g. Systematik noch 11.614 waren. Dies bedeutet keinesfalls, dass „nur“ die Differenz, also 508 Partner für das Franchising verloren gegangen sind. Die Zahl der verlorenen Franchisepartner liegt wesentlich höher.

Erhebliche Fluktuation

Absolute Zahlen zur Fluktuation im deutschen Franchising sind leider Mangelware. Im Franchise-Barometer des DFV wird aber eingeräumt, dass es im Jahr 2015 bei 73 Prozent der befragten Franchisegeber zur Auflösung von Vertragsverhältnissen mit Partnern kam. (Download: DFV Franchise-Barometer Auswertung 2015)

Was die Zahl der Partner-Neuakquisitionen betrifft, veröffentlicht der DFV an gleicher Stelle eine Statistik, nach der jeder Befragte pro Jahr mindestens einen neuen Partner ins System aufgenommen hat – Partner mit null Neuzugängen gab es danach nicht. Unterstellt man demnach, dass alle DFV-gelisteten Franchisegeber einen regelmäßigen Zugewinn an Franchisenehmern aufweisen, muss man bei gleichzeitig sinkenden absoluten Franchisenehmer-Zahlen eine erhebliche Fluktuation im deutschen Franchising annehmen.

Gründeranteil sinkt von 63 Prozent auf 36 Prozent

Außerdem stellt der DFV im genannten Zahlenwerk sowie im Franchise-Barometer 2014 (Download: DFV Franchise-Barometer Auswertung 2014) fest, dass der Anteil der Unternehmensgründer bei den neuen Franchisepartnern von 63 Prozent im Jahr 2013 auf 43 Prozent im Jahr 2014 und 36 Prozent im Jahr 2015 gesunken ist. Dies entspricht einem Rückgang um 27 Prozent innerhalb von drei Jahren. Als Hauptgrund hierfür gibt der Verband die „weiterhin schwach ausgeprägte Gründerszene“ an. Folglich hätten viele Systeme das sog. Multifranchising als Expansionsoption vorgezogen. Dies bezeichnet die Vergabe mehrerer Standorte an einen Franchisepartner.

Tatsächlich ist die Gesamtzahl der Gründungen in Deutschland leicht rückläufig, allerdings bei weitem nicht in dem Maß, wie dies aktuell im Franchising passiert. Das Bonner IfM gibt einen Rückgang aller gewerblichen Gründungen in Deutschland um ca. 3,2 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2015 an. Der Zahlendienst Statista meldet hingegen einen leichten Anstieg der Gründerquote in den Jahren 2013 und 2014.

Es muss also Effekte geben, die sich speziell negativ auf das Franchising auswirken. Und wir müssen als Tatsache festhalten, dass die Attraktivität des Franchisings für Gründer in einem hohen Tempo nachlässt.

Ursache mangelnde Gründerkultur?

Das Klagelied über eine rückläufige Entwicklung des allgemeinen Gründungsgeschehens in Deutschland kann also nicht dafür herhalten, die dramatische Entwicklung im deutschen Franchising – jedenfalls soweit der Gründerbereich betroffen ist – zu rechtfertigen. In einem Blogbeitrag von Jan Schmelzle, Leiter Politik und Recht im DFV, vom 26. Januar 2016 (www.franchiseverband.com), ist als „Fazit des DFV“ zu lesen, es fehle an „gründerfreundlichen Rahmenbedingungen“, an einer „Strategie zur Unternehmerkultur“, an „Priorisierung der KMU Politik“. Das alles ist zwar richtig, aber bei weitem wohl nicht ausreichend, um die Probleme des deutschen Franchisings zu erklären. Vielmehr versperren derartige Analysen den Blick auf die notwendigen Strukturreformen im Franchising.e

Mögliche Ursachen für die negative Entwicklung

Nach jahrelanger Kenntnis und Beobachtung der Szene ergeben sich aus Sicht der StartingUp-Redaktion folgende Problemfelder, die für die negative Entwicklung des Franchisings im Gründerbereich ursächlich sein könnten:


  • Mangelnde wirtschaftliche Perspektive vieler Systeme.
  • Mangelhafte Kommunikation vorhandener Probleme durch wichtige Player und Multiplikatoren.
  • Mangelnde Transparenz: Viele Systeme veröffentlichen ihre Daten unvollständig. Zugleich wächst das Bewusstsein – vor allem in der Nachwuchs-Generation Y – für Offenheit und Transparenz.
  • Die Sorge mancher potenzieller Franchisenehmer, als „Unternehmer zweiter Klasse“ dazustehen. Insbesondere, indem sie die Folgen der Selbständigkeit in Kauf nehmen müssen (wirtschaftliches Risiko, eingeschränkte Freizeit, Sozialleistungen), ohne deren Vorteile genießen zu können (keine volle unternehmerische Freiheit, eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten).
  • Als neue Partner werden unternehmerische Persönlichkeiten gesucht, diese werden jedoch von einigen Systemen nicht auf Augenhöhe angesprochen, sondern sollen unverkennbar zuerst die Ziele des Franchisesystems bedienen, weniger die des frischgebackenen Unternehmers.
  • Viele Geschäftsmodelle im Franchisesektor erscheinen verstaubt. Innovation und Digitalisierung sind noch nicht ausreichend im Franchising angekommen.
  • Viele Franchisesysteme versuchen vor allem über Niedrigpreise am Markt zu punkten. Dies setzt vor allem die Franchisenehmer als letzte Glieder der Wertschöpfungskette unter Druck.
  • Es existieren kaum unabhängige objektive Informationsquellen für neue Franchise-Interessenten.

Zur Klarstellung: Niemand will behaupten, dass derartige Problemfelder auf den Franchisesektor insgesamt zutreffen. Es gibt zahlreiche Franchisegeber – innerhalb und außerhalb des DFV – die eine hervorragende Arbeit machen und im Sinne ihrer Partnerbetriebe agieren. Sie verstehen sich in erster Linie als Dienstleister für ihre Partner, von denen sie bezahlt werden – zum Einstieg und auch per laufender Gebühr. Da aber Franchising im Markt oft als eine einheitliche „Branche“ wahrgenommen wird, müssen die „guten Systeme“ bedauerlicherweise unter den „schlechten Systemen“ leiden.

Statements der Franchisegeber

Welche Ursachen sehen die Franchisegeber selbst für den Rückgang ihrer Partnerzahlen? Um das herauszufinden, wandte sich StartingUp Ende 2015 an insgesamt zehn Franchisegeber mit negativer Franchisenehmer-Entwicklung. Die Systeme wurden gebeten, die Entwicklung zu erläutern. Sechs Franchisegeber beantworteten die Bitte der Redaktion, vier Systeme reagierten nicht.

Für die Rainbow International (Branche: Gebäudesanierung, Rück­­gang von 31 auf 20) erklärte Chris­tian Ullmann, ein wesentlicher Grund für den Rückgang seines Systems sei darauf zurückzuführen, dass zahlreiche „findige Manager“ den Umstand ausgenützt hätten, dass Rainbow in der Vergangenheit überwiegend 5-Jahres-Verträge abgeschlossen habe. Dadurch hätten sich diese Partnerbetriebe den Unternehmensaufbau durch Rainbow gesichert, um später zu kündigen und heute als Wettbewerber am Markt tätig zu sein. Aktuell mache man nur noch 10-Jahres-Verträge.

Peter Knuth erklärte für den Franchisegeber Enerix (Branche: Alternative Energietechnik, Rückgang von 16 auf 10), die Zahlen auf dem DFV-Portal seien nicht aktuell (Stand: Anfang 12/2015). Ferner sei Enerix – auch getrieben durch teure externe Berater – seit 2007 zu schnell gewachsen, sodass man bei der Partner-Auswahl zu viele Kompromisse gemacht habe. Z.B. habe man teilweise Partner ohne Vertriebserfahrung oder solche, die das Unternehmen nur als zweites Standbein sahen, an Bord genommen. Als dann 2012 und 2013 die Krise der Solarbranche eintrat, „haben sich diese Fehler gerächt“. Von diesen Partnern habe man sich getrennt und gemeinsam mit den verbleibenden (guten) Partnern neue Strukturen aufgebaut. Allein im Jahr 2015 habe man insgesamt zwölf neue Partner gewonnen.

Für die Musikschule Fröhlich (Branche: Bildung, Rückgang von 482 auf 321) erklärte Dr. h.c. Dieter Fröhlich, zugleich Präsident des Deutschen Franchise-Verbands e.V., der Rückgang seines Systems sei vor allem auf den aktuellen Kindermangel zurückzuführen. Auch seien musische Aktivitäten in der Erziehung der Kinder und in den Familien allgemein nicht mehr so wichtig.

Für Era Immobilien (Branche: Immobilienmakler, Rückgang von 60 auf 40) erklärte Alexandra Koch u.a.: „dass wir uns in der Vergangenheit teils auch von Top-Partnern getrennt haben. Dies passiert, wenn kein gemeinsamer Nenner mehr vorhanden ist; teils liegt es daran, dass selbst zufriedene Franchisenehmer nach fünf Jahren sagen ‚danke, alles super, wir wären heute nicht auf dem Stand ohne Euch, aber jetzt sehen wir den Mehrwert nicht mehr, wir können das auch alleine’".

Für die Academy Fahrschulen (Branche: Dienstleistungen, Rückgang von 385 auf 161) schrieb David Wimpff: „Die Academy Holding AG als Franchisegeber steht in erster Linie für eine qualitativ hochwertige Fahrschulausbildung. Um diesem Grundsatz gerecht zu werden, war es sinnvoll mit einer Reihe von Franchisenehmern die Verträge aufzulösen bzw. nicht zu verlängern.“

Für die Nordsee Franchise (Branche: Systemgastronomie, Rückgang von 61 auf 18) schrieb Linda Kunisch, dass „sich die Zahl unserer Franchisepartner und -betriebe seit 2012 stetig erhöht und sich unser System gut weiterentwickelt“ habe. Auf telefonische Nachfrage erklärte sie die stark verringerten Partnerzahlen mit einer veränderten Zählsystematik und dem Prinzip des Multifranchising.

Zeit für ein neues Bewusstsein

Fazit: Nur sechs von zehn angeschriebenen Unternehmen gaben eine Erklärung ab. Das bestätigt: Mit dem Begriff „Transparenz“ können viele Franchisegeber (noch) nicht umgehen. Manche abgegebenen Begründungen erscheinen auf Anhieb verständlich und plausibel, sind aber jeweils auf individuelle Entwicklungen im Unternehmen oder im speziellen Marktsegment zurückzuführen.

Wie geht es weiter? Der DFV nimmt sich aktuell einiger dieser Problemfelder an. Gebildet wurde ein Ausschuss „Qualität und Ethik“, der das Leitbild für das Franchising vorgeben soll. Auch führt das Deutsche Franchise-Institut (DFI) einen „Digitalisierungsgipfel“ durch.

Wir werden verfolgen, ob der DFV und die Franchise-Wirtschaft die vorhandene Compliance-Problematik mit Entschlossenheit angeht, d.h. auch Sanktionen verhängt, und Franchising insgesamt auch für Gründer wieder an Attraktivität gewinnt.

Dieser Beitrag ist in gedruckter Form in der aktuellen Ausgabe 01/16 von StartingUp zu lesen. Der Printbeitrag enthält zusätzlich Zahlenmaterial und Grafiken zu den Branchenentwicklungen und zur Systematik der Analyse – das Heft können Sie hier direkt bestellen

Vormerken: In der nächsten Printausgabe von StartingUp – Heft 02/16 –, ab dem 19. Mai 2016 im Handel, lesen Sie, welche wichtigen Medien und Portale es im Franchising gibt, welche Awards, Rankings und Gütesiegel im Franchising vergeben werden und wie diese untereinander vernetzt sind.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: