Der Franchise-Faktor

Erfolg als Franchise-Geber

Autor: Antje Kiewitt

Sie haben ein gut gehendes Produkt und überlegen, wie Sie den Erfolg schnell skalieren und multiplizieren? Dann bauen Sie doch ein Franchise-System auf. Was Sie dabei beachten sollten.

Rund 940 Unternehmen gibt es derzeit am Markt, die bei ihrer Expansion auf Franchise-Nehmer (im Folgenden auch als Franchise-Partner bezeichnet) setzen. Die wohl bekanntesten unter ihnen sind McDonald’s, Subway und Kentucky Fried Chicken – denn Franchise kommt ursprünglich aus den USA. Ende der 1960er Jahre entstanden auch bei uns in Deutschland die ersten Franchise-Systeme. Inzwischen gibt es keine Branche mehr ohne Franchising.

Neue Konzepte und Franchise-Marken entstehen derzeit insbesondere in den Zukunftsmärkten Gesundheit und Umwelt – Beispiele sind Pflegeagenturplus (spezialisiert auf die Vermittlung von Betreuungs- und Haushaltshilfen aus Osteuropa) oder Enerix (Franchise-System für erneuerbare Energien). Das Prinzip von Franchise dabei ist einfach und durch eine klare Aufgabenteilung gekennzeichnet: Der Franchise-Geber entwickelt, führt und koordiniert das System mit einem lokal und/oder regional erfolgreichen Unternehmenskonzept. Er stellt seinen Franchise-Nehmern das notwendige Know-how für die erfolgreiche Erschließung des lokalen und regionalen Marktes mit einem zentralen Marketing, einer einheitlichen Werbung, meist auch mit einem Großhandel sowie einer kaufmännischen Beratung zur Verfügung.

Eine professionelle Aus- und Weiterbildung der Franchise-Nehmer und oft auch deren Mitarbeiter sorgen für den nachhaltigen Erfolg. Der Franchise-Nehmer hingegen übernimmt die Rolle des lokalen Unternehmers, der an seinem Markt nach dem vorgegebenen Unternehmenskonzept expandiert. Er setzt die Markenwelt und damit die Geschäftsidee um. Er versteht sich als lokaler und regionaler „Markterschließer“, der für seine Kunden und damit vor allem für den Vertrieb, dessen Organisation und die Leistungserstellung zuständig ist. Einher geht damit seine dauerhafte Aufgabe und unternehmerische Perspektive, in seinem Gebiet kontinuierlich auch mit eigenen Filialen zu expandieren.

Diese Aufgabenteilung bringt für beide Seiten viele Vorteile mit sich. Vor allem ermöglicht sie einen globalen Marktauftritt mit „Lokalkolorit“, was für eine erfolgreiche Marktbearbeitung immer wichtiger wird. Und sie stellt die Erfolgschancen des Franchise-Nehmers auf ein starkes, erprobtes Fundament des Franchise-Gebers, der sich ganz auf seine zentralen Aufgaben konzentrieren kann. Wer heute ein Franchise-System auf die Beine stellen will, sollte dabei einige wichtige Faktoren beachten. Letztlich gilt zwar auch hier: Ein Franchise-System ist immer nur so gut wie seine Franchise-Nehmer. Dennoch ist das richtige Fundament ausschlaggebend für ein gesundes und langfristiges Wachstum.

Erfolgsfaktor I
In kurzer Zeit Märkte besetzen

Allein im Hinblick auf den herrschenden Kosten- und Wettbewerbsdruck hängt der Erfolg eines Systems heute vor allem von dem Potenzial ab, in kurzer Zeit lokale Märkte zu besetzen. Dort sollte der Franchise-Geber den Franchise-Nehmern zu einem dauerhaften Geschäftserfolg und einer einfacheren Expansion verhelfen können. Wer hier Franchise als reines Vertriebssystem und nicht als „Multiplikationssystem“ versteht, wird es schwer haben, die notwendige Marktdichte zu erreichen. Nicht die reine lokale Marktbearbeitung durch einen Franchise-Nehmer mit einem Standort führt zum Erfolg, sondern die Eroberung regionaler Märkte unter einem einheitlichen Markendach.

Dies gelingt am besten, wenn ein Franchise-Nehmer seinen regionalen Markt mit mehreren Standorten schrittweise ausbaut – so wie Mahmoud Ismail, Franchise-Nehmer von Back-Factory. Den ersten Standort übernahm der gelernte Maschinenbautechniker 2005 in Schleswig von der Franchise-Zentrale – inzwischen hat er in der Region sechs weitere Selbstbedienungsbäckereien eröffnet. Täglich ist er in seinen Filialen vor Ort. „Wo immer ich bin, arbeite ich auch mit“, sagt der 49-Jährige. „Zum einen bereitet mir das großen Spaß, zum anderen verliere ich nie den Bezug zur Praxis. Das macht mich vor allem für meine Mitarbeiter glaubwürdig, weil sie wissen, dass ich weiß, worüber ich rede.“

Und für die Weiterentwicklung seines Unternehmens hat der sechsfache Familienvater mit der Unternehmensnachfolge auch schon gesorgt: Eine seiner Töchter leitet inzwischen die Back-Factory in Kiel, sein Schwiegersohn einen der Standorte in Neumünster. „Für unsere Expansion suchen wir keine selbständigen Filialleiter mit Eigenkapital“, bestätigt auch Peter Gabler, Geschäftsführer Back-Factory. „Wir wollen Unternehmer, die ihren Markt entwickeln und die Marktpotenziale mit neuen Standorten erschließen. Unsere filialisierenden Partner sind diejenigen, die das Wachstum des gesamten Franchise-Systems voranbringen.“

Zur Checkliste Was ist Franchising und welche Vor- und Nachteile hat es?